Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.498
Registrierte
Nutzer

Weiterverkauf untersagt

26.3.2011 Thema abonnieren
 Von 
nozivi
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Weiterverkauf untersagt

Guten Tag,
Ich bin Student und habe es mir zur Aufgabe gemacht, Ware in einem Geschäft mit eingeschränktem Kundenkreis (Mitglieder bekommen eine Karte) zu kaufen und über die Handelsplattform Ebay wieder gewerblich zu verkaufen. Ich hatte übersehen, dass in der Verpflichtungserklärung vermerkt ist, dass der Wiederverkauf untersagt ist und bekam nun eine E-Mail von der Sicherheitsabteilung des Geschäftes, dass ich gegen die Bedingungen verstoßen hätte und meine Ware aus Ebay rausnehmen müsse. Falls nicht, würden rechtliche Schritte eingeleitet und Schadensersatz verlangt werden.
Ich denke mal, dass es auffiel, dass ich immer die gleichen Sachen in größeren Mengen eingekauft hatte, worauf hin die Sicherheitsabteilung wohl im Internet gesucht hat...und das mit Erfolg.
Ich wollte fragen welche rechtlche Folgen auf mich zukommen könnten. Vielen Dank im Voraus

-----------------
""

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71230 Beiträge, 32400x hilfreich)

Unterlassungserklärung mit anwaltlicher Kostennote
Einstweilige Verfügung
Schadensersatz


Da du aber den Forderungen unverzüglich nachgekommen bist, erwarte ich aufgrund der Formulierung

quote:
dass ich gegen die Bedingungen verstoßen hätte und meine Ware aus Ebay rausnehmen müsse. Falls nicht, würden rechtliche Schritte eingeleitet und Schadensersatz verlangt werden.

keine kostenintensiven Folgen.
Sofern diese richtig wiedergegben wurde und in der Verpflichtungserklärung keinen abweichenden Formulierungen bei Vertragsverstößen stehen.



Was man nicht verkaufen darf, kann man ja an Freunde verschenken ...
Was die dann damit machen ist deren Sache. Die haben ja keine Verpflichtungserklärung unterschrieben.



-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1164x hilfreich)

Das deine "Aufgabe" ein gewerblichen Handeln ist und du die üblichen Anmeldungen und Steuern abführen musst ist dir klar ?!?

Die Ansprüche deines Gegners ergeben sich aus dem Vertrag den ja hier keiner kennt

Uwe

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
nozivi
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Selbstverständlich ist mir klar, dass ich Steuern abführen muss fals mein Umsatz einen bestimmten Betrag übersteigt. Aber das ist keine Antwort auf meine Frage.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1164x hilfreich)

quote:
Selbstverständlich ist mir klar, dass ich Steuern abführen muss fals mein Umsatz einen bestimmten Betrag übersteigt.

Kein Ahnung aber viel.

Gewerbe anmelden musst du SOFORT. EInkommensteuer zahlen wenn Gewinn angefallen. Umsatzsteuer ist abzuführen oder Kleinuternehmeregelung in Anspruch nehmen (geht aber nur wenn man Gewerbe angemeldet hat und dies gegenüber FINANZAMT ERKLÄRT HAT"

Einen "Mindestbeitrag gibt es nicht "

Deine Frage kann man nur beantworten wenn man den Vertrag kennt um den es hier gehen soll

Uwe

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71230 Beiträge, 32400x hilfreich)

quote:
dass ich Steuern abführen muss fals mein Umsatz einen bestimmten Betrag übersteigt.

In welchen Land ist denn dein Firmensitz?

In Deutschland gibt es für Unternehmen keinen allgemeinen 'Freibetrag'.
Umsatzsteuer ist z.B. ab dem ersten Cent fällig, sofern man nicht nach § 19 UstG optiert hat.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.243 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.532 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.