Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.857
Registrierte
Nutzer

Angebot und Rechnung passen nicht mehr

 Von 
Agenor
Status:
Praktikant
(690 Beiträge, 157x hilfreich)
Angebot und Rechnung passen nicht mehr

Hallo!

Wie wäre der Fall zu bewerten, wenn ein Bauunternehmer für eine Sanierung ein Angebot macht (Erneuerung der Elektrik und der Wasserleitungen) und bei seinem Angebot alle Positionen sehr ausführlich angibt - aber beim Elektriker die Arbeitszeit "weglässt" - beim Installateur hingegen nicht.

Bei der Schlussrechnung stellt sich nun heraus, dass der Installateur für die Wasserleitungen deutlich mehr Zeit gebraucht hat (dessen Rechnung also höher ist als durch das Angebot vereinbart) und beim Elektiker "Mehrkosten" gegenüber dem Angebot von über 5'000 Euro aufgelaufen sind, weil dessen Arbeitszeit im Angebot eben gar nicht berücksichtigt wurde und nun verständlicher Weise auf der Rechnung stehen.

Das Angebot ist insgesamt 4x überarbeitet worden, ohne das auf diesen Umstand hingewiesen wurde. Aber das Angebot wäre übrigens ausgeschlagen worden, wenn die Zusatzkosten von hier min. 5'000 Euro aufgelistet worden wären. Hat der Auftraggeber hier einfach Pech gehabt und muss nun die höhere Rechnung zahlen? Die Leistung ist ja fraglos erbracht worden.

Würde mich über eine Einschätzung freuen.

Grüße
Agenor

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Angebot Elektriker Rechnung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8315 Beiträge, 4661x hilfreich)

quote:
von Agenor am 06.02.2013 16:15

aber beim Elektriker die Arbeitszeit "weglässt"
(..)
beim Elektiker "Mehrkosten" gegenüber dem Angebot von über 5'000 Euro aufgelaufen sind



Ich kenne niemanden der hauptberuflich für Umme arbeitet. Du evtl.?
Wenn ein Elektriker im Angebot mit 0 St. angegeben ist, dann heißt das "Abrechnung nach tatsächlichem Aufwand" bzw. "suchen Sie sich doch einen eigenen Elektriker".


quote:
von Agenor am 06.02.2013 16:15

dass der Installateur für die Wasserleitungen deutlich mehr Zeit gebraucht hat

10% Mehrarbeitszeit würde ich noch für normal halten, alles was darüber geht würde ich aus der Rechnung kürzen.

quote:
von Agenor am 06.02.2013 16:15

Hat der Auftraggeber hier einfach Pech gehabt und muss nun die höhere Rechnung zahlen?
siehe oben.

quote:
von Agenor am 06.02.2013 16:15

ohne das auf diesen Umstand hingewiesen wurde.

WER hat das Angebot geprüft? Vorallem was mich interessieren würde WIE wurde geprüft? bzw. was hat derjenige der geprüft hat gedacht wie das mit dem Elektriker läuft?

-----------------
"Wenn die rote Kontrollscheibe im Sichtfenster sichtbar ist, dann ist die Parkzeit überschritten."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Agenor
Status:
Praktikant
(690 Beiträge, 157x hilfreich)

@radfahrer999: Danke für die Antwort. Das Problem ist, dass der Elektriker NICHT mit 0 Euro angegeben ist, sondern lediglich über zwei Seiten das Material aufgelistet wird. Es steht dann auch nicht da, dass nach Aufwand abgerechnet wird. Beim Installateur und auch beim Fensterbauer sowie Spengler hingegen steht der Preis für die Arbeitszeit da. Nur ist da eben der Aufwand 60% über dem aus dem eigentlichen Angebot. Hier kann ich den Bauträger ja auffordern, mir diesen Mehraufwand zu erklären. Den Posten des Elektriker hat er entweder vergessen oder aber weggelassen, um ein akzeptables Angebot machen zu können.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24158 Beiträge, 15654x hilfreich)

quote:
Den Posten des Elektriker hat er entweder vergessen oder aber weggelassen, um ein akzeptables Angebot machen zu können.

Das ist derr eigentliche Knackpunkt. Aber ob einem ein Richter folgt bei der Argumentation?

Auch könnte man beim Installateur herauslesen, dass es hier nicht ein Angebot unter Vorbehalt war, sondern ein Pauschalpreis, bei dem Mehrarbeiten zu Risiko und Lasten des Bauträgers gehen. Da kommst dann auf Feinheiten an. Ob beispielsweise Begriffe wie "Beispielrechnung" oder "unverbindliches Angebot" oder "Stunden geschätzt" o.ä. auf dem Angebot oder im Vertrag aufgefunden werden.

Bei der Summe könnte sich evtl. ein versierter Anwalt einmal damit auseinandersetzen. Aber das Risiko würde ich als recht hoch einstufen. Denn radfahrer hat etwas gesagt, was auch ein Richter anmerken wird: Wieso ging man davon aus, dass der Elektriker für Umme arbeitet?

Als Verbraucher ist man nicht davon befreit, ein Angebot auf Sinnhaftigkeit zu prüfen. Wenn irgendwo Material vergessen wurde, wenn falsche Stundenzahlen angegeben wurde, dann kann man das als Laie ja schwer in den Angeboten schon bemerken. Wenn aber die Arbeitsstunden des Elektrikers ganz weg sind, dann dürfte es zumutbar sein, das zu bemerken und ein korrigiertes Angebot einzuholen.
Dem gegenüber Fahrlässigkeit oder Arglist nachzuweisen dürfte schwer fallen. Zumindest wenn man nicht eines der vorherigen Angebote zur Hand hat, wo die Elektriker-Stunden noch drauf sind und dann sieht, dass sie vorsätzlich entfernt wurden um es besser aussehen zu lassen o.ä.

Soweit meine Meinung.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

-- Editiert mepeisen am 08.02.2013 09:11

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83510 Beiträge, 34354x hilfreich)

Dazu müsste man das Angebot im Detail prüfen und unter Einbeziehung der weiteren vertraglichen Vereinbarungen dann im Gesamteindruck würdigen.

Wenn z.B. beim Elektriker jeder Meter Kabel, jeder Schalter, jede Sicherung etc. genau angegeben ist und beim Installateur ebenfalls jede Leitung, jede Muffe, jede Dichtung und zusätzlich noch die Arbeitszeit, könnte es sein, das ein Gericht befindet das diese Diskrepanz auch dem durchschnittlich gebildeten Normalbürger hätte auffallen müssen und folglich zu Lasten des Auftraggebers geht.

Genauso kann es sein, das es als Festpreisangebot angesehen wird. Dann würden die Mehrkosten zu Lasten des Unternehmens gehen.

Auch wenn als ein verbindlicher Kostenvoranschlag gewertet würde, wäre die Kostensteigerung begrenzt.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.894 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen