Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.088
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Fussboden Gewährleistung

7.2.2020 Thema abonnieren
 Von 
exe007
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 4x hilfreich)
Fussboden Gewährleistung

Hallo!

2 Fragen:

1): Kauf & Verlegung eines Fussbodens (Parkett): Wie lange beträgt die gesetzliche Gewährleistung?
Mit eingeschlossen sind Fussleisten, Grundierung vom Estrich etc. etc.
Alles aus einer Hand. Im Kaufvertrag ist nichts besonderes zum Thema Gewährleistung vermerkt.

Frage 2): Wenn der Boden tatsächlich getauscht werden muss... Wer trägt die Aufwände für den Abbau von Möbeln etc.?

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8303 Beiträge, 4657x hilfreich)

Zitat (von svenb1984):
1): Kauf & Verlegung eines Fussbodens (Parkett): Wie lange beträgt die gesetzliche Gewährleistung?
2 Jahre

Zitat (von svenb1984):
Frage 2): Wenn der Boden tatsächlich getauscht werden muss... Wer trägt die Aufwände für den Abbau von Möbeln etc.?
Die frage ist für sich alleine, ohne eine ordentliche Fallbeschreibung, nicht zu beantworten

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2844 Beiträge, 692x hilfreich)

Zitat (von svenb1984):
Frage 2): Wenn der Boden tatsächlich getauscht werden muss... Wer trägt die Aufwände für den Abbau von Möbeln etc.?

Wenn die Haftung eindeutig ist, der Unternehmer der für die Nacherfüllung verantwortlich ist.


gruß charly

Signatur: Gruß Charly
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
exe007
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 4x hilfreich)

Wirklich nur 2 Jahre? Lese Online teilweise 2 oder 5.

Es handelt sich um einen Neubau, allerdings war der Boden kein Teil des Kaufvertrages... sondern wurde von einem Fachunternehmen durchgeführt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2844 Beiträge, 692x hilfreich)

Zitat (von exe007):
Es handelt sich um einen Neubau, allerdings war der Boden kein Teil des Kaufvertrages

Warum Kaufvertrag? Es dürfte sich eher um einen Werkvertrag handeln.

Was steht da drin?


Werkvertrag Definition: Was ist ein Werkvertrag?

Beim Werkvertrag handelt es sich gemäß den §§ 631 ff. BGB um einen gegenseitigen Vertrag, in dem sich eine Vertragspartei (Werkunternehmer oder Auftragnehmer) verpflichtet, gegen Entrichtung einer Vergütung durch den anderen Vertragsteil (Besteller oder Auftraggeber) ein vereinbartes Werk herzustellen. Die Vergütung, auch Werklohn genannt, kann als Stundenlohn oder Stücklohn vereinbart werden. Vertragstypisch ist der geschuldete Arbeitserfolg, das heißt die tatsächliche und mangelfreie Herstellung des vereinbarten Werks.
Werk Definition: Was ist ein Werk?

Nach § 631 Abs. 2. BGB kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg Gegenstand eines Werkvertrags sein. Beispiele für ein Werk im Sinne des BGB sind etwa das Anlegen einer Website (Herstellung), eine Reparatur (Veränderung) oder auch das Ausfertigen eines Gutachtens (durch Arbeit herbeigeführter Erfolg). Der Werkvertrag bleibt dabei unabhängig von der Art des herzustellenden Werks erfolgsbezogen – der Werkunternehmer muss also tatsächlich das Werk bereitstellen, das mit dem Auftraggeber vertraglich vereinbart war. Hier liegt der Unterschied zwischen dem Werkvertrag und dem Dienstvertrag.



Zitat (von exe007):
Wirklich nur 2 Jahre?



§ 634a BGB

Verjährung der Mängelansprüche

(1) Die in § 634 Nr. 1, 2 und 4 bezeichneten Ansprüche verjähren


1. vorbehaltlich der Nummer 2 in zwei Jahren bei einem Werk, dessen Erfolg in der Herstellung, Wartung oder Veränderung einer Sache oder in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen hierfür besteht,

2. in fünf Jahren bei einem Bauwerk und einem Werk, dessen Erfolg in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen hierfür besteht, und

3. im Übrigen in der regelmäßigen Verjährungsfrist.



https://dejure.org/gesetze/BGB/634a.html


gruß charly

Signatur: Gruß Charly
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(15436 Beiträge, 2311x hilfreich)

Zitat (von exe007):
Es handelt sich um einen Neubau, allerdings war der Boden kein Teil des Kaufvertrages... sondern wurde von einem Fachunternehmen durchgeführt.
Wer hat den Auftrag für *Liefern und Leisten* erteilt? Du im Rahmen der Eigenleistung als Käufer eines Neubaus?

Ich meine, es könnten evtl. auch 30 Jahre sein.

Was ist der Hintergrund deiner Frage? Gibts schon Streit um Mängel?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2844 Beiträge, 692x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wer hat den Auftrag für *Liefern und Leisten* erteilt? Du im Rahmen der Eigenleistung als Käufer eines Neubaus?

Ich meine, es könnten evtl. auch 30 Jahre sein.


Wie kommst du denn bitte auf 30 Jahre?



gruß charly

Signatur: Gruß Charly
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
exe007
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 4x hilfreich)

Ja, den Auftrag habe ich vergeben im Rahmen der Eigenleistung als Käufer eines Neubaus.
Der Bauträger hat keine Fußbodenbeläge in der Leistungsbeschreibung... Maler war auch nicht drin.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(15436 Beiträge, 2311x hilfreich)

Zitat (von exe007):
Ja, den Auftrag habe ich vergeben
OK. EL Maler/Fubo. Alles klar.
Du hast einen Vertrag mit dem *Fachunternehmen Parkett* geschlossen.

Zitat (von Anami):
Was ist der Hintergrund deiner Frage? Gibts schon Streit um Mängel?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.408 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen