Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.640
Registrierte
Nutzer

Handwerker kauft bei anderem Handwerker

17. August 2013 Thema abonnieren
 Von 
Struzel
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 12x hilfreich)
Handwerker kauft bei anderem Handwerker

Hallo an die Community,

ich hoffe ich bin mit meiner Frage unter der Rubrik hier richtig ... folgendes:

Ich habe einen Handwerker zum Einbau einer neuen Heizung beauftragt und beschäftigt. Dieser hat mit mir vorab das benötigte Material besprochen, welches ich dann auf eigene Rechnung eingekauft habe um es ihm zur Verfügung zu stellen. Am ersten Tag der Arbeiten kam dann noch eine Zusatzaufgabe an der Hauswasserleitung auf ihn zu, wofür wir kein Material besprochen haben und ich demnach auch keines eingekauft habe.

Um zu beginnen meinte der Handwerker er könne das Material besorgen. Auf Nachfrage zum Preis meinte er für das Gesamtpaket zwischen 250 und 300 EUR - also geringfügig teuer als das bereits eingekaufte Material für die restlichen Arbeiten. Der Preis war dem Handwerker bekannt. Demnach führte der Handwerker die Arbeiten aus.

Nun zu meinem "Problem": 14 Tage nach Fertigstellung bekomme ich eine Rechnung von einem anderem Handwerksunternehmen mit einer Rechnungssumme von 570,00 EUR. Diese Rechnung beinhaltet das benötigte Material für die o.g. Zusatzleistung, für die mein Handwerker sich das Material selbst besorgen wollte.
Mit der im Kopf stehenden und vom Handwerker genannten Summe von 250,00 bis 300,00 EUR bin ich dann zu einem weiteren Handwerker gegangen und habe mir die in der Rechnung stehenden und verbauten Teile anbieten lassen. Die Angebotssumme beläuft sich hier auf 320,00 EUR (brutto). Somit kommt die (in den Raum genannte) Summe meines Handwerkers hin, was ich auch bereit bin zu zahlen.

Mit der Angebotssumme von 320,00 EUR bin ich nun zu dem Handwerksunternehmen gelaufen, wo mein Handwerker die Teile eingekauft hat. Hier war man entsetzt über meine Vorgehensweise und stellte quasi auf (Ohren) Durchzug! Der Chef des Handwerksunternehmens bot mir an die Teile zu 100% wieder an ihn zurück zu geben was ich auch dankend angenommen habe, da ich ja die Teile für 320,00 EUR einkaufen kann. Nun stellt mich das Handwerksunternehmen vor eine neue Herausforderung: Da ja nun die Teile nicht mehr aus seinem Hause kommen, müsse er mir eine Leihgebühr für die verwendeten Werkzeugmaterialien (Quetsche) berechnen, die mein Handwerker ebenfalls von ihm erhalten hat.

Ich denke die komplette Vorgehensweise ist hier nicht korrekt. Zum ersten erhalte ich eine überteuerte Rechnung von der ich nichts wusste, zum Anderen muss ich nun auch noch eine Leihgebühr bezahlen ...!?!

Kann mir mal jemand einen Tip geben wie ich mich hier verhalten muss? Die Teile bekommt das Handwerksunternehmen von mir auf jeden Fall zu 100% ersetzt. Ich will keinen Ärger machen, da ich die Teile ja bei Selbsteinkauf auch hätte bezahlen müssen.

Vielen Dank und Gruß
Torsten

-----------------
""

Probleme mit dem Gewerbe?

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Handwerksrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Handwerksrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2066x hilfreich)

quote:
Kann mir mal jemand einen Tip geben wie ich mich hier verhalten muss?



Ich sehe das Problem gar nicht. Du hast doch mit dem Drittbetrieb gar keinen Vertrag. Der kann Nichts von dir fordern, sondern nur von seinem Vertragspartner.

Von "deinem" Handwerker wird ja wohl noch eine Rechnung kommen, die gilt es dann genau zu prüfen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103748 Beiträge, 37561x hilfreich)

quote:
Du hast doch mit dem Drittbetrieb gar keinen Vertrag.

Korrekt



quote:
Der kann Nichts von dir fordern,

Falsch. Fordern kann er, wird er auch weiter. Eventuell auch nervig mit Inkasso.

Nur vor Gericht durchsetzen wird er das nicht können.


Also weist man die Rechnung zurück, mit dem Hinweis, das man dort weder bestellt habe und auch keine vertragliche Vereinbarung diesbezüglich bestünde. Er möge sich an seinen Vertragspartner wenden.



quote:
Da ja nun die Teile nicht mehr aus seinem Hause kommen, müsse er mir eine Leihgebühr für die verwendeten Werkzeugmaterialien (Quetsche) berechnen, die mein Handwerker ebenfalls von ihm erhalten hat.

Du hast nichts geliehen, also wie im Beitrag zuvor ...



quote:
Der Chef des Handwerksunternehmens bot mir an die Teile zu 100% wieder an ihn zurück zu geben was ich auch dankend angenommen habe,

Ich frage mich gerade wie das gehen soll, da diese ja offenbar bereits verbaut wurden?
quote:
Demnach führte der Handwerker die Arbeiten aus.






-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.489 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.421 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen