Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
596.463
Registrierte
Nutzer

Problem mit Rechnung aus mündlichen Auftrag

 Von 
Micha76
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)
Problem mit Rechnung aus mündlichen Auftrag

Hallo, ich bin Inhaber eines Bauservice und habe ein kleines Problem mit einen Auftraggeber. Ich habe einige kleiner arbeite für diesen Auftrageber ausgeführt, um die uns sein angestellter Bauleiter gebeten hat, unteranderem Nacharbeiten die von einem anderen Unternehmen verurscht wurden. bis dahin alles gut und schön.
am 03.02.09 habe ich die Rechnung gestellt und den vom Bauleiter gegengezeichneten Stundennachweiß hinzugefügt, in dem er alle Arbeiten gegengezeichnet hat und auch die Nacharbeiten mit vermerk "abzug Firma X" gegengezeichnet hat. In der Rechnung gab ich ein Zahlungsziehl von 5 Tagen vor, da es sich auch um eine eher kleine Summe handelt und es auch keinen schriftlichen Vertrag gibt.
Am 26.02.09 erhalte ich ein Schreiben des Auftragebers, das dieser, die von mir gestellte Rechnung zurückweist und zur prüfung der Rechnung den schriftlichen Auftrag, und ein Abnahmeprotokoll brauche. Was es natürlich nicht gibt. Desweiteren sind für den Auftraggeber meine Mahnungen (2. Mahnstufe) unbegründet, da die Fälligkeit der Rechnung nach VOB/B §16 nicht gegeben ist.
Ich bin nun der meinung das die VOB/B in diesem Fall nicht bindent ist, da es keinen Vertrag gibt und ich ja auch einen Bauseitig bestätigten nachweiß über die ausgeführten Arbeiten habe.
Muß der Auftraggeber nun zahlen? Muß er nach meinen zahlungsziehlen zahlen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vertrag Auftrag VOB Rechnung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2223
Status:
Student
(2421 Beiträge, 1184x hilfreich)

--- editiert vom Admin

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fridolin501
Status:
Lehrling
(1016 Beiträge, 561x hilfreich)

Was ist unter einer "kleinen Summe" zu verstehen? Für den einen Unternehmer sind 50 € "klein", für den anderen 50.000€...(so hoch dürfte die Rg. hier wohl nicht sein, sonst wäre das mit der mündlichen Vereinbarung auch eher problematisch...

Wenn für den Auftrag VOB vereinbart wurde, ist bei mangelnder Prüffähigkeit tatsächlich die Rechnung nicht fällig. Was steht denn da drin? Was für Arbeiten wurden denn gemacht (Das mit dem Abnahmeprotokoll halte ich für falsch, denn auch ohne förmliche Abnahme kann die Leistung in Rechnung gestellt werden...) ??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Micha76
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

Es wurde kein VOB Vertrag vereinbart und somit habe ich ein Zahlungsziehl von 5 Tagen auf die Rechnung gesetzt. Es wurde also nichts schriftliche vereinbart und ich habe nur den bestätigten Stundennachweiß. Es handelt sich um eine summe unter 1500€.

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-2223
Status:
Student
(2421 Beiträge, 1184x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fridolin501
Status:
Lehrling
(1016 Beiträge, 561x hilfreich)

Ali, sei doch nicht so giftig!!! :neck:

Wenn die VOB nicht vereinbart wurde, gilt BGB, da gibt es aber auch bestimmte Regeln! Die Fälligkeit bestimmt sich dort insbesondere danach, ob eine Leistung erbracht wurde bzw. ob auch ein Auftrag dazu erteilt wurde. Wenn also die Rg. über genau die beauftragten und ausgeführten Arbeiten ausgestellt worden ist, dann dürfte sie auch fällig werden (ohne VOB auch ohne "Prüffähigkeit" ;) . Aber wenn der Auftrag nur mündlich erteilt wurde, müsste ja auch nachgewiesen werden, dass eben nicht die VOB, sondern BGB dem Vertragsverhältnis zugrunde liegt...

Zu den Zahlungszielen glaube ich, dass 5 Tage bei einer Summe "unter 1500,-- € zu kurz bemessen sind, ist aber nur eine Vermutung. Auf jeden Fall dürfte die Rechnung inzwischen aber fällig geworden sein, denn selbst 30 Tage sind ja um! Es bleibt somit die Frage nach der VOB...

-- Editiert am 06.03.2009 15:28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.280 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.571 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen