Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.404
Registrierte
Nutzer

Rügefristen bei Gewährleistung

18.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
CaptnCAPSLOCK
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Rügefristen bei Gewährleistung

Hallo Freunde des Rechts!

Ich habe Anfang Januar Alufelgen zur Aufbereitung beauftragt. Ursprünglich sollte es 6 Wochen dauern, letztlich waren es 13. Corona-bedingt ist das aber nicht mein Streitpunkt.
Meine Mutter hat in meinem Auftrag die Felgen abgegeben. Die genauen Details habe ich mit dem Betrieb selbst vereinbart. Abgeholt hat auch sie sie und die Ware als "i.O." bestätigt.
Letztlich ist sie aber ein größerer Laie als ich und augenscheinlich war auch alles in Ordnung.
Als ich die Felgen dann entgegen nahm sind mir mehrere Mängel aufgefallen, die bei genauerer Betrachtung erst aufgefallen. Insbesondere sind jedoch nach ein paar Wochen Risse im Klarlack entstanden. Diese erheblichen Mängel habe ich als Anlass genommen Nachbesserung zu fordern.
Diese wurde mir auch zugesagt und bei Abgabe der Felgen habe ich nun alle Mängel beanstandet. Diese zusätzlichen, kleineren Mängel werden jedoch von dem Betrieb nicht als Rüge akzeptiert.

Letztlich sind nach Aussage des Betriebes Mängel nur bei Abholung geltend zu machen. Spätere Reklamationen werden nicht akzeptiert.
Festgehalten sind diese und weitere dubiose Klauseln in AGBs, die wir weder unterzeichnet, noch darauf hingewiesen wurden. Sie werden auch mit keiner Silbe auf dem Auftragsformular, das meine Mutter unterzeichnete, erwähnt.

Meiner Auffassung nach sind die AGBs daher nicht für diesen Auftrag bindend. Weiterhin dürfen doch Rüge- und Reklamationsfristen nicht gekürzt werden, oder?

Der Betrieb beruft sich darauf, dass es in den AGB steht und wir die Ware auch als "i.O." entgegen genommen haben.

Ich habe die Mängelrüge sauber in Briefform kommuniziert und gebe dem Betrieb die Möglichkeit zur Nachbesserung. Aber er weigert sich wie gesagt.

Was ist eure Meinung? Wer ist hier im Recht?
Danke für eure Hilfe vorab!

Beste Grüße!

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83337 Beiträge, 34324x hilfreich)

Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Abgeholt hat auch sie sie und die Ware als "i.O." bestätigt.

Wann? Die Beweislastumkehr endet nach 6 Monaten, taggenau.



Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Der Betrieb beruft sich darauf, dass es in den AGB steht und wir die Ware auch als "i.O." entgegen genommen haben.

Dummerweise stehts in Gesetz und Rechtsprechung anders - die können sich ihre AGB also als Deko aufs Klo hängen ...



Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Ich habe die Mängelrüge sauber in Briefform kommuniziert und gebe dem Betrieb die Möglichkeit zur Nachbesserung.

Vermutlich ohne Zustellnachweis und Fristsetzung?



Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Aber er weigert sich wie gesagt.

Vermutlich nicht schriftlich?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
CaptnCAPSLOCK
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke zunächst!

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Abgeholt hat auch sie sie und die Ware als "i.O." bestätigt.

Wann? Die Beweislastumkehr endet nach 6 Monaten, taggenau.

Fertig wurde die Überarbeitung Ende April. Einen Tag später hat sie meine Mutter entgegengenommen und auch unterschrieben.
Was heißt das? Muss er in den ersten 6 Monaten mir nachweisen, dass die Mängel durch mich entstanden sind?



Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Der Betrieb beruft sich darauf, dass es in den AGB steht und wir die Ware auch als "i.O." entgegen genommen haben.

Dummerweise stehts in Gesetz und Rechtsprechung anders - die können sich ihre AGB also als Deko aufs Klo hängen ...

Hast du da ne konkrete Referenz für mich?



Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Ich habe die Mängelrüge sauber in Briefform kommuniziert und gebe dem Betrieb die Möglichkeit zur Nachbesserung.

Vermutlich ohne Zustellnachweis und Fristsetzung?

Ich habe eine Frist von 4 Wochen ab Erhalt des Schreibens gesetzt. Zugestellt habe ich das per E-Mail und WhatsApp. Darüber lief fast die ganze Kommunikation. Aber seine Reaktion kam direkt - ich glaube es geht eindeutig hervor, dass er es erhalten hat.



Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von CaptnCAPSLOCK):
Aber er weigert sich wie gesagt.

Vermutlich nicht schriftlich?

Doch, aber wie gesagt per WhatsApp. Sollte aber genügen, oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.605 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.384 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen