Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.504
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Versteckte Folgekosten bei neuer Heizung

 Von 
DaHaemmer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Versteckte Folgekosten bei neuer Heizung

Hallo,
wir haben gerade eine neue Heizungsanlage (Gas) bekommen mit der wir jetzt einige Schwierigkeiten haben.
Zur Vorgeschichte:
Alte Heizung war defekt, also sollte eine neue her. Heizungsbauer war vor Ort und hat sich die ganze Geschichte angesehen.
Zunächst hat er mir eine Niedrigenergie-Heizung vorgeschlagen, wobei hier allerdings der vorhandene Kamin (Schamotterohr) mit einem Edelstahlrohr saniert werden müsste.
Oder eine Anlage mit atmosphärischen Brenner, bei dem nicht nur die Anschaffungskosten niedriger sind, auch der bestehende Kamin könnte so bleiben wie er ist.
Nachdem das Geld knapp ist, haben wir uns für den atmosphärischen Brenner entschieden.

Nun war gestern der Kaminkehrer zur Abnahme da und sagte mir, dass der Kamin für die neue Heizung nicht geeignet ist. Die Abgase sind zu kühl, sie würden sihc spätestens im zweiten Stock so abgekühlt haben, dass sich Kondenswasser bildet und mir die Wände durchnässen würde. Der Kaminkehrer empfiehlt mir ein Edelstahlrohr...

Wer ist jetzt für die Sanierung des Kamins verantwortlich / wer trägt die Kosten dafür. Wir mussten uns das Geld für die neue Heizung schon aufnehmen, das Geld ist also ziemlich knapp.

Besten Dank für alle Ratschläge im vorraus.

Chris

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Schornsteinfeger


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tinnitus
Status:
Lehrling
(1415 Beiträge, 640x hilfreich)

Naja, die Schornsteinfeger muss man manchmal erst überzeugen. Bei alten Brennern
Notfalls kann man auch mit Eigenhilfe ein Kunststoffrohr einziehen und lässt das dann vom Heizungsbauer anschliessen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83356 Beiträge, 34327x hilfreich)

Da müsste man erst mal prüfen wer denn Recht hat, Heizungsbauer oder Schornsteinfeger.

Hat der Heizungsbauer unrecht, müsste man ihm nachweisen, das er einen Fehler gemacht hat.

Hat der Schornsteinfeger unrecht, kann alles so bleiben wie es ist.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
DaHaemmer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Tinnitus,
also den Kaminkehrer zu "überreden" finde ich jetzt keine so gute Idee, der hat sein Geschäft ja auch gelernt und könnte ja mit seiner Aussage durchaus recht haben oder?
Ausserdem habe ich es sehr merkwürdig gefunden, dass der Heizungsbauer (der bei der Abnahme durch den Kaminkehrer dabei war) kein einziges Wort zu seiner Verteidigung gesagt hat. Als das Thema mit dem Kamin angesprochen wurde, hat er nur still genickt und nichts dazu gesagt.

Muss auch noch erwähnen, dass ich bei der Auftragsvergabe ausdrücklich darauf bestanden habe, dass ich eine Anlage will, bei der der Kamin so bleiben kann wie er ist. Deswegen wurde auch eine Anlage mit atmosphärischem Brenner eingebaut, andere Anlagen wurden gar nicht in Betracht gezogen, weil bei einer anderen Anlage ja der Kamin saniert werden müsste...
Hätte ich gleich gewusst, dass der Kamin so und so saniert werden muss, dann hätte ich mich evtl. für eine andere Anlage entschieden. Habe mich dann aber gar nicht über andere Anlagen informiert, weil mir ja gesagt wurde, dass nur diese eine Anlage funktioniert.

Hallo Harry van Sell,
wer kann denn feststellen wer Recht hat? Ein Bausachverständiger? Wer kann dem Heizungsbauer denn nachweisen das er einen Fehler gemacht hat?
Kenne mich in der Materie nicht so gut aus.

Danke

Chris


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83356 Beiträge, 34327x hilfreich)

quote:
Muss auch noch erwähnen, dass ich bei der Auftragsvergabe ausdrücklich darauf bestanden habe, dass ich eine Anlage will, bei der der Kamin so bleiben kann wie er ist.

Mit welchen Worten wurde dies im Auftrag / Vertrag festgehalten?



quote:
Hallo Harry van Sell,
wer kann denn feststellen wer Recht hat? Ein Bausachverständiger? Wer kann dem Heizungsbauer denn nachweisen das er einen Fehler gemacht hat?

In der Regel gibt es bei der Innung entsprechende Experten welche eine Begutachtung vornehmen können. Hier findet sich auch meist eine Schlichtungsstelle welche bei Streitigkeiten vermittelt.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2059 Beiträge, 1101x hilfreich)

quote:
Mit welchen Worten wurde dies im Auftrag / Vertrag festgehalten?

Du hast natürlich Recht. Es wäre klug gewesen die Eignung des Kamins als Vertragsbestandteil zu fixieren. Aber leider weiss man meistens bei Auftragserteilung noch nicht, was da alles mal gut und nützlich gewesen wäre.

Hier sehe ich es so, dass natürlich bei einer Brennwertheizung der Kamin dafür hätte umgerüstet werden müssen.
Deshalb hat sich der TE für die erstmal kostenniedrigere Lösung entschieden, bei der diese Notwendigkeit nicht gegeben war.

Bei der Abnahme erfolgte nun seitens des Schornsteinfegers der durchaus richtige und gute Hinweis, dass durch die niedrigeren Abgastemperaturen (auch der modernen atmosphärischen Brenner) eine Beeinträchtigung des Kamins nicht ausgeschossen werden kann, (möglich ist?) (wahrscheinlich ist??).

Oder hat der Schornsteinfeger tatsächlich geäußert, dass der Kamin nachgerüstet werden muss, da er für diesen Brenner nicht mehr geeignet ist??

VG
Roland

-----------------
"Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt."

-- Editiert Roland-S am 28.03.2013 12:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
DaHaemmer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry van Sell @Roland-S

Nun er hat mir bei der Besichtigung der alten Anlage den Vorschlag gemacht eine Niedrigenergie-Heizung vorgeschlagen weil diese Stand der Technik ist. Dabei hat er in den Kamin geschaut und gasagt, dass für diese Technik der Kamin saniert werden müsste. Ich sagte darauf, dass ich das auf keinen Fall auch noch machen will (wir haben das ganze Haus Kernsaniert und haben jetzt einfach kein Geld und keine Lust mehr auf weitere Baustellen).
Als er das hörte, sagte er mir, es bliebe dann nur noch die Möglichkeit eines atmosphärischen Brenners, bei dem kann der Kamin so bleiben wie er ist.
Der Schornsteinfeger meinte wörtlich das es eine "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit" ist, dass uns die Wände feucht werden.

Schriftlich habe ich mir das mit dem Kamin natürlich nicht geben lassen, wer denkt schon an sowas wenn er eine Fachfirma im Haus hat.
Ausserdem komme ich mir um meine Entscheidungsfreiheit betrogen vor. Vor dem ganzen Theater hatte ich nämlich mit einer Pelletsheizung geliebäugelt, habe mich dann aber nicht weiter damit beschäftigt, weil mir ja diese Heizung als einzige Möglichkeit verkauft wurde wenn ich den Kamin nicht sanieren will.

Danke für alle bisherigen Antworten

Chris

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2059 Beiträge, 1101x hilfreich)

quote:
Schriftlich habe ich mir das mit dem Kamin natürlich nicht geben lassen, wer denkt schon an sowas wenn er eine Fachfirma im Haus hat.

Schon klar, beim nächsten Mal ist man klüger.

Hast Du denn den Heizungsbauer schon gefragt, wie er sich zu der Sache stellt? Vielleicht ist es ja für eine konstruktivge Lösung noch nicht zu spät und Du kannst ihn bei seiner Berufsehre packen.

Aber, egal wie die aussieht wirst Du mittelfristig nicht umhin kommen den Kamin nachzubessern. Das ist bei aller Verärgerung besser, als später noch höhere Kosten einer Sanierung nach Versottung des Kamins zu haben.


VG
Roland




-----------------
"Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
DaHaemmer
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

@ Roland

Das ist ja die Kruz an der Sache, ich trau mich jetzt gar nicht mehr den Kamin ohne Edelstahlrohr zu nutzen.
Sprich ich muss den Kamin sanieren und nun zusehen wo ich das Geld dafür herbekommen.
Der Heizungsbauer meldet sich einfach nicht mehr, hat mir was erzählt von wegen "darf eigentlich nicht sein", sagt dies aber nur mir gegenüber, als der Mann vom Fach (Schornsteinfeger) da war und die Thematik besprochen wurde, hat er kein Wort rausbekommen.
Er will sich seit letzten Montag nun bei Viessmann schlau machen, meldet sich aber einfach nicht mehr. Auf meine Anrufe reagiert er nicht.
Gott sei Dank ist die Rechnung noch nicht bezahlt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2059 Beiträge, 1101x hilfreich)

quote:
Gott sei Dank ist die Rechnung noch nicht bezahlt.

Das ist doch mal ein gutes Argument. :)

Sicher weisst Du noch, was die Kaminauskleidung kosten sollte. Diesen Betrag würde ich zwecks Motivation des Fachbetriebs vorerst einbehalten.

Den Rest kannst Du dann ruhiger abwarten, denn mit der Heizperiode geht es irgendwann auch in diesem Jahr zu Ende.


VG
Roland


-----------------
"Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(83356 Beiträge, 34327x hilfreich)

quote:
Der Schornsteinfeger meinte wörtlich das es eine "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit" ist, dass uns die Wände feucht werden.

Also erst mal nur eine Vermutung ins Blaue hinein.

Ein Betrieb ist möglich.
Ob negative Folgen eintreten ist absolut ungewiss.

Dann wird die Heizung nicht betrieben, man hat es also noch nicht einmal getestet.

Eine schriftliche Vereinbarung das der Kamin ausreichend ist, gibt es nicht.



Recht dünnes Eis, da muss gut überlegt werden wie man weiter vorgeht.



Warten wir mal ab, was der Handwerker sagt.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.645 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.448 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen