Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
564.088
Registrierte
Nutzer

Welche Kosten trägt Kunde bei Auftragsstornierung?

26.8.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Handwerker Auftrag
 Von 
ohne Namen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Kosten trägt Kunde bei Auftragsstornierung?

[center][/center]
Hallo,
Ich habe dem Handwerker einen Auftrag erteilt und auch gleich eine Abschlagszahlung geleistet.
Nun musste ich diesen Auftrag jedoch nach 10 Tagen wieder stornieren.
Da sich nun doch der ganze Umbau um 6-12 Monate verzögert.
Nachdem ich persönlich mit dem Handwerker alles besprochen habe,
wurden jetzt vom Handwerker 200 Euro einbehalten.
Darf er das? Oder kann ich meine gesamte Summe zurückverlangen?
Muss ich ev. Schadensersatz oder so etwas ähnliches bezahlen, wenn
der Auftrag in einigen Monaten, dann doch nicht zustande kommt?



-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Handwerker Auftrag


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12319.09.2010 14:10:30
Status:
Praktikant
(688 Beiträge, 842x hilfreich)

--- editiert vom Admin

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3904 Beiträge, 1265x hilfreich)

Ohne den konkreten Grund der Einbehaltung zu kennen lässt sich hierzu wenig sagen.

Fordern Sie den Handwerker auf die Einbehaltung der 200,-- zu begründen.

Wie hoch ist dieser Betrag im Verhätnis zur Auftragsumme?

Wie kurz/langfristig wurde der Auftrag gekündigt?

Je nach Antwort kann das Ergebnis von Zahlung fast der gesamten Auftragsumme (insbesondere des "Lohn"-anteils, wenn man neue Aufträge nicht angenommen hat und jetzt Däumchen dreht) bis zu gar nichts lauten (wenn der Auftragnehmer volle Ersatzarbeit hat).

5 % der Vergütung werden aber als Ausfall gesetzlich (widerlegbar) vermutet.

"Muss ich ev. Schadensersatz oder so etwas ähnliches bezahlen, wenn
der Auftrag in einigen Monaten, dann doch nicht zustande kommt?"

Was meinen Sie damit? Wenn ein Auftrag nicht vorliegt muss man auch nichts zahlen. Oder haben Sie bereits einen konkreten Auftrag erteilt und wollen diesen eventuell kündigen/widerrufen?


§ 649
Kündigungsrecht des Bestellers

Der Besteller kann bis zur Vollendung des Werkes jederzeit den Vertrag kündigen. Kündigt der Besteller, so ist der Unternehmer berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu verlangen; er muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. Es wird vermutet, dass danach dem Unternehmer 5 vom Hundert der auf den noch nicht erbrachten Teil der Werkleistung entfallenden vereinbarten Vergütung zustehen.






-----------------
" "

11x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3904 Beiträge, 1265x hilfreich)

@ von ohne Namen,

warum stellen Sie eine Frage ein, an deren Antwort Sie keinerlei Interesse haben (sonst würden Sie ja auf Rückfragen reagieren)?


-----------------
" "

8x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.421 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.276 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen