800€ Schulden PayPal.

22. Dezember 2018 Thema abonnieren
 Von 
go505943-38
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
800€ Schulden PayPal.

Hallo zusammen.
Folgendes:

Am 15.12.2018 habe ich vier Käufe via PayPal getätigt, die ich leider nicht begleichen kann.

Ich weiß, dass ich diesen Geldbetrag erst ab dem 01.03 begleichen kann und nicht früher.

PayPal hat mein Konto bereits eingeschränkt und auf meine E Mail,in der ich um Lösungsvorschläge gebeten habe, wurde (bisher) nicht reagiert.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sollte ich weiter vorgehen?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



24 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von go505943-38):
und auf meine E Mail,in der ich um Lösungsvorschläge gebeten habe, wurde (bisher) nicht reagiert.

Irgendwie logisch ... die Lösungsvorschläge müssen vom Schuldner kommen. Der Gläubiger hat ja zum einen keine Hellseher in der Belegschaft. Zum anderen hat dieser Gläubiger schon eine Lösung: Inkasso, Anwalt, Gerichtsverfahren, Pfändung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go505943-38
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

In der e Mail habe ich gefragt ob Ratenzahlungen in Frage kämen.
Vielleicht bekomme ich ja eine Antwort. Und wie gesagt, im gut 3 Monaten kann ich es bezahlen.
Oder steht bis dahin schon der Gerichtsvollzieher vor meiner Tür.

Die Käufe würden bei bwin.com getätigt

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118645 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von go505943-38):
In der e Mail habe ich gefragt ob Ratenzahlungen in Frage kämen.

Einfach schon mal anfangen die Raten zu zahlen und nicht auf Antwort warten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Warum schaust Du Dir die Themen Paypal und Glückspiel hier im forum nicht mal genauer an?

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1715 Beiträge, 689x hilfreich)

Ein gutgemeinter Ratschlag:

Das was Du hier schilderst ist/kratzt sehr am Betrug, da Du die Gegenseite zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses über Deine tatsächlichen Vermögensverhältnisse getäuscht hast und Dich zugleich bereichert hast. Du solltest also einen Teufel tun, dem PayPal Futzis etc. zu erklären, dass Du (tatsächlich) erst ab dem 1.3. in der Lage gewesen wärst das Geld zurückzuzahlen.

Mein Tipp: Biete erstmal das an Raten an, was Du wirklich abdrücken kannst. Die müssen nicht darauf eingehen und können natürlich Mahnbescheid und VB beantragen, der dann vollstreckt werden kann.

Wer die Musik bestellt, der muss sie halt auch zahlen.

-- Editiert von Albarion am 23.12.2018 16:26

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Wieso Ratenzahlungen anbieten für etwas, was nicht eingeklagt werden kann?

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Zitat:
Die Käufe würden bei bwin.com getätigt


Hier scheint es um Wetten zu gehen. Wettschulden sind gerichtlich nicht einklagbar.
Deshalb: Nichts zahlen!
Gerichtlichen Mahnbescheid (der in 3-4 Monaten eintrudelt) widersprechen und ans Mahngericht zurückschicken.

Zitat:
Oder steht bis dahin schon der Gerichtsvollzieher vor meiner Tür.


Nein, ohne einen gerichtlichen Titel kann Paypal keinen Gerichtsvollzieher losschicken.
Diesen Titel bekommt Paypal nur dann, wenn Sie es versäumen, dem Gerichtlichen Mahnbescheid rechtzeitig zu widersprechen. Deshalb bitte Briefkasten im Auge behalten.

-- Editiert von vundaal76 am 23.12.2018 17:54

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Zitat:
Wettschulden sind gerichtlich nicht einklagbar.

Ergänzung: Sofern keine deutsche Lizenz vorliegt und meinem Wissen nach haben die keine.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
go505943-38
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Deshalb: Nichts zahlen!
Gerichtlichen Mahnbescheid (der in 3-4 Monaten eintrudelt) widersprechen und ans Mahngericht zurückschicken


Eine Frage; muss ich irgendwelche Angaben machen wenn ich widerspreche? Ich kenne mich mit So was garnicht aus.

Naja und in 3 bis 4 Monaten wäre ich wieder liquide und würde allein aus Anstand meine Schulden begleichen.

Aber danke schon mal für deine Antwort.
Nur wie gesagt mit dem widersprechen kenne ich mich nicht so aus.

Was ist mit Briefen von Inkasso?

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
go505943-38
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Zitat:
Wettschulden sind gerichtlich nicht einklagbar.

Ergänzung: Sofern keine deutsche Lizenz vorliegt und meinem Wissen nach haben die keine.


Ich habe mal nachgesehen und anscheinend haben die eine Lizenz allerdings in Schleswig Holstein??? Oder gilt das dann für ganz Deutschland?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
go505943-38
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Noch etwas.
Zu den genannten offenen 800€ kommen 700€, die (noch) nicht zurückgebucht wurden.

Soll ich es dabei belassen oder die 700€ auch zurückbuchen und quasi um den Gesamtbetrag mit PayPal streiten?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Zitat:
Ich habe mal nachgesehen und anscheinend haben die eine Lizenz allerdings in Schleswig Holstein??? Oder gilt das dann für ganz Deutschland?

Auf der Homepage (ganz unten) steht davon nichts.

Ansonsten sollst du dich vor allem um deine Spielsucht kümmern. Geld auszugeben, was du nicht hast und erst Monate später haben wirst, ist nicht in Ordnung. Auch strafrechtlich irgendwann nicht mehr. Da schützt dich auch nicht, dass die offenbar keine Lizenz haben. Mach dir klar, dass du ein Suchtproblem hast und dass man so etwas behandeln muss, bevor es noch schlimmer wird.

Zu allem anderen sage ich nichts mehr, ich habe in dem großen Thema hier mehr als genug gesagt. Moralisch gesehen musst du dazu stehen und schauen, wie du das bezahlst. Einklagbar ist das nicht. Mehr kann ich dazu nicht sagen und werde ich auch nicht sagen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Zitat:
Eine Frage; muss ich irgendwelche Angaben machen wenn ich widerspreche? Ich kenne mich mit So was garnicht aus.


In ca. 3-4 Monaten erhalten Sie einen Brief im Gelben Umschlag vom Mahngericht. Dort drin befindet sich ein gerichtlicher Mahnbescheid. Sie müssen nur ein Kreuz bei Gesamtwiderspruch machen, unterschreiben und diesen Zettel (am besten per Einwurfeinschreiben) ans Mahngericht zurücksenden.
Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Zitat:
Naja und in 3 bis 4 Monaten wäre ich wieder liquide und würde allein aus Anstand meine Schulden begleichen.


Das ist Ihre persönliche Entscheidung. "Anstand" ist einem Unternehmen wie Paypal aber völlig egal. Sie sind ein Nutzer von vielen Millionen. Insofern würde ich das Geld lieber in eine Spielsuchtberatung investieren.

Zitat:
Was ist mit Briefen von Inkasso?

Briefe vom Inkasso sind ungefährlich.
Die können Sie als kostenlosen Klopapier nutzen. Die Briefe sind so geschrieben, dass Sie Angst bekommen. Da wird mit allen psychologischen Tricks gespielt.
Gefährlich ist nur der Gerichtliche Mahnbescheid!


-- Editiert von vundaal76 am 24.12.2018 10:11

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11821 Beiträge, 3201x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Ergänzung: Sofern keine deutsche Lizenz vorliegt und meinem Wissen nach haben die keine


doch haben sie seit 2012

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo mepeisen,

Zitat:
Wieso Ratenzahlungen anbieten für etwas, was nicht eingeklagt werden kann?
Da haben wir schon wieder das was ich im anderen Thread angesprochen hatte, du stellst dich auf die Seite von Betrügern, ja du stiftest sogar an. Da hab' ich kein Verständnis.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Ich stifte niemanden zum Betrug an. Hör mal bitte auf, diesen Blödsinn zu unterstellen. Ich sage, wie die Gesetzeslage ist und ich sage eindeutig, dass man moralisch gesehen zu bezahlen hat. Zudem unterscheide ich zwischen jenen, die das Geld gar nicht haben und jenen, die es haben, aber keinen Bock haben zu zahlen.

Genauso könntest du sagen, dass der BGH mit seinen Urteilen zum Betrug anstiftet. Das ist doch Blödsinn, so etwas zu behaupten.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Zudem unterscheide ich zwischen jenen, die das Geld gar nicht haben und jenen, die es haben, aber keinen Bock haben zu zahlen.
Da ist ja genau dieser Thread der Gegenbeweis.
Der Fragesteller hat das Geld (in 3 Monaten), und du sagst er müsse nichts anbieten; rätst im indirekt sogar, auch später nicht zu zahlen (aber OK, vielleicht meintest du ja nur die Ratenzahlung, dann hatte ich dich etwas falsch verstanden).

Zitat:
Genauso könntest du sagen, dass der BGH mit seinen Urteilen zum Betrug anstiftet.
Tja, das sehe ich mitunter durchaus so, es gibt da schon einige Skandalurteile. Viel mehr ist es aber der Gesetzgeber mit diversen verbraucherfreundlichen Regelungen, die von bestimmten Leuten munter ausgenutzt werden. Aber das ist halt das Problem in unserem Land, der Maßstab ist nicht der Normalbürger, sondern eher die Dummen und Naiven (ist jetzt ganz allgemein gemeint, und sicher nicht auf den Fragesteller gerichtet).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Zitat:
Da ist ja genau dieser Thread der Gegenbeweis.

Von wegen Gegenbeweis. Der TE hat das Geld nicht, so einfach ist das. Nochmal: Höre auf, mir diesen Blödsinn zu unterstellen. Du liegst völlig falsch. Ich bin in diesem Forum nicht derjenige, der bei jedem mit solchen Fragen sofort schreibt "Buche einfach zurück, dir kann nichts passieren." Das macht hier ein anderer User. Du verwechselst mich hier.

Zu meinen Aussagen hier stehe ich. Das hat mit Anstiftung zum Betrug aber bei Weitem nichts zu tun. Die Rücklastschrift kam zustande, weil er das Geld nicht hatte, nicht, weil er das Geld hatte, aber eine Gelegenheit sieht, sich per Rücklastschrift zu bereichern.

Zitat:
Tja, das sehe ich mitunter durchaus so, es gibt da schon einige Skandalurteile

Aha. Der BGH hat also in diesem Fall Skandalurteile gesprochen. Sehr interessante Haltung für einen, der sich zeitgleich auf die Grundregeln eines Rechtsstaates beruft.
Das ist sowas von scheinheilig, was du hier treibst. Du wirfst mir Anstiftung zum Betrug vor, zeitgleich sprichst du gewissen Gesetzen die Gültigkeit ab und jegliches diese Gesetze respektierende Urteile sind für dich Skandalurteile. Scheinheiliger geht es ja gar nicht mehr.

Zitat:
Viel mehr ist es aber der Gesetzgeber mit diversen verbraucherfreundlichen Regelungen, die von bestimmten Leuten munter ausgenutzt werden.

Andere Seite der Medaille: Diese Wettbuzzen könnten sich politisch für eine EU-weite Regelung einsetzen. Tun sie nicht. Die Wettbuzzen könnten sich für eine EU-weite Glücksspiel-/Wett-Überwachung und Behörde einsetzen. Tun sie nicht. Die Wettbuzzen könnten sich um eine deutsche Lizenz bemühen. Tun sie (fast alle) einfach nicht. Die wenigen Ausnahmen, die es tatsächlich ernst meinen, gehen mittlerweile im Konkurrenzkampf unter. Weil sie sich beispielsweise an die Gesetze halten und damit auch an der Beteiligung von Suchtpräventionen u.ä.

Die halblegalen Wettbuzzen ohne Lizenz fahren offenbar seht gut damit, weiter im halb-legalen Raum zu agieren. Als es drum ging, den strafrechtlichen Makel abzuschaffen, da waren sie alle an vorderster Front. Wenn es nun darum geht, mit dem, was sie anrichten (massive Spielsucht-Förderung) zurecht zu kommen, da ist keiner mehr da. Und finanziell stehen sie sich auch verdammt gut damit.

Manchmal meint man echt, dass man dich hier nicht ernst nehmen sollte. Nicht immer, aber an so Tagen wie diesen bist du irgendwie nicht mehr als ein Troll...

Fakt ist, der Gesetzgeber hat sich dabei etwas gedacht und was, habe ich hier und im anderen Thema schon mehrfach geschrieben. Dass du nun so tust, als seien die Urteile dazu Skandalurteile und die Gesetze dazu völliger Humbug ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden, der unter Spielsucht u.ä. wirklich leidet.

P.S.: Ich weiß sehr genau, wovon ich rede. Die Zahl der Therapiebedürftigen steigt enorm in den letzten Jahren. Rate mal, wieso...

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Aha. Der BGH hat also in diesem Fall Skandalurteile gesprochen.
Davon war doch gar keine Rede, ich keine überhaupt kein BGH-Urteil zu diesem Fall; mit so etwas beschäftige ich mich überhaupt nicht.
Ich sprach allgemein von Urteilen zu Inkasso, oder besser zum Verbraucherschutz insgesamt (etwa das bestimmte unglückliche Formulierungen ganze Verträge ungültig werden lassen, obwohl diese Formulierung für den jeweiligen Einzelfall völlig belanglos ist).

123recht ist ein Meinungsforum, da darf man sogar Gerichtsentscheidungen kritisieren.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Zitat:
Davon war doch gar keine Rede

Aha. Das Folgende waren also nicht deine Worte?
Zitat:
Tja, das sehe ich mitunter durchaus so, es gibt da schon einige Skandalurteile.

Nun gut.
Zitat:
Ich sprach allgemein von Urteilen zu Inkasso

Nun gibt es also allgemein Skandal-Urteile im Bereich Inkasso? Und deswegen stifte ich zum Betrug an, wenn ich auf die Nicht-Einklagbarkeit von Glücksspiel-/Wett-Schulden ohne Lizenz hinweise? Was hat denn das eine bitteschön mit dem anderen zu tun?

Und vor allem: Was sollen das denn für Skandalurteile sein?

Zitat:
oder besser zum Verbraucherschutz insgesamt (etwa das bestimmte unglückliche Formulierungen ganze Verträge ungültig werden lassen, obwohl diese Formulierung für den jeweiligen Einzelfall völlig belanglos ist).

Nun bin ich wirklich mal gespannt, was das für Skandal-Urteile sein sollen und wieso das etwas mit den hier vorliegenden Glücksspiel-/Wettschulden ohne Lizenz zu tun haben sollen.

Zitat:
123recht ist ein Meinungsforum, da darf man sogar Gerichtsentscheidungen kritisieren.

Was du machst, ist nicht einfach nur kritisieren. Du hast mir hier Anstiftung zum Betrug unterstellt. Das ist eine ganz andere Hausnummer. Und solange von dir für diesen Schwachsinn keine Entschuldigung kommt, sondern du dich mit BGH-Skandalurteilen u.ä. für diesen Schwachsinn auch noch rechtfertigen versuchst, solange werde ich auch schauen, dass ich argumentativ deinen Unsinn völlig zerreiße.

So leid mir das tut, aber ich lasse mir so einen Unsinn nun mal ungern unterstellen. Und schon gar nicht, wenn du im Grunde noch mehr Unsinn von dir gibst, um das zu begründen.

Und schließlich gibt es noch ein ganz anderes Problem hier: Du kannst natürlich irgendwo deine Meinung zu einem konkreten Urteil von dir geben. Klar. Du kannst natürlich sogar behaupten, das sei ein Skandal, ein bestimmtes Urteil. Aber dann doch bitte in einem eigenen Thema, in der Plauderecke oder auch im passenden Unter-Forum (Verbraucherrecht z.B.) und nicht, indem du dieses Thema hier kaputt redest und dabei mir auch noch Anstiftung zum betrug unterstellst.

Also bitte: Entschuldige dich und diskutiere hier über die Einklagbarkeit von Glücksspiel-/Wettschulden ohne Lizenz mit oder halte dich einfach raus, wenn du dazu nichts zu sagen hast.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Nun bin ich wirklich mal gespannt, was das für Skandal-Urteile sein sollen und wieso das etwas mit den hier vorliegenden Glücksspiel-/Wettschulden ohne Lizenz zu tun haben sollen.
Was soll das immer wieder? Meine Kritik hat mit dem Thread-Thema rein gar nichts zu tun, sondern nur mit dir. Du bist es der beim Thema Inkasso jedem hilft, unabhängig davon ob die Forderung berechtigt ist oder nicht.
Und du hast dem TS geraten, einfach gar nicht zu zahlen, obwohl er es will und kann (in 3 Monaten).

Der Fragesteller hier ist doch sogar bereit die Schulden zu begleichen, also alles OK. Nur du zeigst Hintertüren.

Zitat:
Und deswegen stifte ich zum Betrug an, wenn ich auf die Nicht-Einklagbarkeit von Glücksspiel-/Wett-Schulden ohne Lizenz hinweise?
Genau. Für mich ist es eindeutig Betrug, wenn man Wetten abschließt ohne bezahlen zu wollen, oder wenn man zahlen kann es aber nicht tut (beides trifft imho auf den TS nicht zu, er ist also kein Betrüger).
Da spielt es für mich absolut keine Rolle, dass es sich um Wettschulden handelt. Und das sehen Gerichte und Gesetzgeber meiner Ansicht nach auch so. Geschützt werden sollen Spielsüchtige, aber eben keine Betrüger die beispielsweise 2 gegensätzliche Wetten abschließen, dann den Gewinn einstreichen und den Verlust mit Verweis auf bestimmte Urteile/Gesetze nicht zahlen oder zurückbuchen.

Außerdem gefällt es mir gar nicht, dass der Zahlungsdienstleister haften soll.
Ich möchte grundsätzlich nicht von meiner Bank kontrolliert werden. Aber gut, das ist mittlerweile Wunschdenken, die Banken sind ja bereits ein verlängerter Arm der Staatsanwaltschaft (Stichwort: Geldwäsche).

Fazit: Mir ging es nur darum, dass du ziemlich undifferenziert allen Fragestellern fast die gleichen Ratschläge gibst ("nicht zahlen" bzw. "nur die Hauptforderung zahlen", ja manchmal gestehst du sogar noch ein Trinkgeld zu, "5 Euro Mahngebühren").
Sorry wenn mir das nicht passt, aber auch ich bin es der sowas mittragen muss, was meinst du beispielsweise warum Paypal so absurd teuer ist? Eben weil es dort so viele Betrüger gibt, Bankraub war gestern heute nutzt man Paypal.
Ebenso bei vielen anderen Dingen, etwa Telefon oder Strom, überall zahlt jeder Kunde einen beträchtlichen Anteil für die schwarzen Schafe mit.

Stefan

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Zitat:
Du bist es der beim Thema Inkasso jedem hilft, unabhängig davon ob die Forderung berechtigt ist oder nicht.

Und was ist dagegen zu sagen? Ich habe noch nie jemandem empfohlen, eine aus juristischer Sicht berechtigte und durchsetzbare Forderung einfach nicht zu zahlen.

Wieso formulierst du das als Kritik? Soll ich einfach immer wegschauen, wenn Inkassos beispielsweise Unsinn treiben? Damit du dann glücklich bist? Du verrennst dich immer mehr in noch größere Traumwelten.

Zitat:
Und du hast dem TS geraten, einfach gar nicht zu zahlen, obwohl er es will und kann (in 3 Monaten).
Er hat das geld nicht. Die Forderung ist nicht durchsetzbar. Punkt.
Oder ist es für dich auch Anstiftung zum Betrug, wenn ich jemandem helfe, der in der Fußgängerzone mittels Tricks irgendwelche Abos angedreht bekommt, die er nie wollte?
Oder wenn ich jemandem helfe, bei dem ein Telekommunikationsanbieter den Vertrag nie erfüllt, aber auf Zahlung besteht?

Zitat:
Nur du zeigst Hintertüren.

Nö. Ich war hier weder der einzige, noch der erste. Du fantasierst. Schaue dir das Thema noch mal ganz genau an. Und das große Thema, was ich da geschrieben habe. Oder bist du zu faul und ich soll es erst noch zitieren und dich mit der Nase drauf stupsen?

Zitat:
Für mich ist es eindeutig Betrug

Für Gerichte (insbesondere den BGH) offensichtlich nicht, wenn es weder systematisch geschieht noch zum Regelfall wird. Und daran sollte man sich erst mal halten.
Es gibt genug Urteile, die das belegen. Der Gesetzgeber sieht es AUSDRÜCKLICH anders (siehe Gesetzesbegründungen). Keine Ahnung, woher du deine Fantasterei nimmst, dass die das genauso sehen würden.

Zitat:
Außerdem gefällt es mir gar nicht, dass der Zahlungsdienstleister haften soll.

Es gibt einen feinen Unterschied, das habe ich in dem anderen Thema auch schon mehrfach klar gemacht. Entweder wusste der Zahlungsanbieter, wohin das Geld ging (dann haftet er so oder so) oder er wusste es nicht. So unterscheidet es der BGH. Das ist das, was ich mehrfach klar gemacht habe. PayPal weiß verdammt gut, wohin das Geld geht. Aber vermutlich das wieder so ein Skandalurteil für dich und aus dem Umstand Skandalurteil unterstellst du mir dann wieder Anstiftung zum Betrug...

Abgesehen davon ist das SEPA nun mal so, wie es ist. Ich habe das nicht gemacht, ich habe das BGB nicht gemacht. Ich habe nicht definiert, dass eine Rücklastschrift ohne Begründung einfach so möglich sei und der Zahlungsanbieter dann zusehen muss, wie er das Geld wiederbekommt. Ich wollte das so nicht. Der Gesetzgeber wollte es ausdrücklich so. Und ob du und ich das nun blöd oder toll finden. Es ist so, wie es ist.

Dass dir das nicht gefällt, gut, das ist auch völlig OK. Deine Meinung. Aber mir Anstiftung zum Betrug anzudichten, wenn ich auf solche Dinge hinweise. Das ist Schwachsinn.

Zitat:
Mir ging es nur darum, dass du ziemlich undifferenziert allen Fragestellern fast die gleichen Ratschläge gibst

Das ist Unfug. Und egal wie oft du den Unfug schreibst, er stimmt einfach nicht. Es gibt genug Themen, wo ich mich anderweitig äußere. Zugegeben, das kommt hier nicht so oft vor. In anderen Foren aber umso öfter. Warum das so ist, ist meiner Meinung nach relativ einfach: Hier wenden sich oft nur Leute wegen Inkassothemen hin, die bereits "vom Gefühl" her eher im Recht sind. In anderen Foren ist das deutlich anders. Beispielsweise sind da mehr Jugendliche unterwegs, die öfter mal auf seriösen Webseiten mit gefälschten Daten anmelden und dann Panik bekommen. Denen ich deutlich sage "Zahle besser, denn das war durchaus Betrug, was du gemacht hast, du wusstest, dass es etwas kostet und wende dich dringend an deine Eltern."

Ich muss lügen, aber so ein Fall kommt hier im Inkasso-Forum eher selten vor.

Oder bei dem Strom-Thema, was hier parallel gerade vorhanden ist. Habe ich da jemals geschrieben, er soll die Kostenpauschale überhaupt nicht zahlen? Ich habe nur und ausschließlich die Dopplung angesprochen mit Bedingung, dass es dasselbe Haus wäre. Mehr nicht. Ich kann differenzieren, wenn das angebracht ist. Kein Problem. Manchmal liege ich mit meiner Einschätzung daneben, differenziere nicht, weil ich ein Thema so behandele, wie es geschildert wurde und vielleicht etwas verschwiegen wurde. Gut, dann ist das so, dann gestehe ich das aber auch ein.

Beim Wett-/Spielsuchtthema habe ich hier und überall eine klare eindeutige Meinung. Moralisch muss man zahlen. Punkt. Juristisch muss man ohne Lizenz nicht zahlen. Punkt. Gewinne kann man ohne Lizenz genauso wenig einklagen. Punkt. Der Zahlungsanbieter "haftet", wenn er Kredite gibt für nicht erlaubtes Glücksspiel. Punkt. Jeder, der systematisch Rücklastschriften vollzieht, begibt sich in die Gefahr, dass daraus Betrug wird. Punkt. Jeder, der mit so etwas konfrontiert ist, muss sich um die Spielsucht selbst kümmern. Punkt.

Ich habe nie etwas anderes geschrieben, du wirst dazu nie etwas anderes von mir lesen.

Also: Komm endlich von deinem hohen Ross runter. Höre mit deinen Fantastereien auf und bleibe sachlich. Und nochmals: Entschuldige dich endlich für deine absurde Unterstellung, ich würde hier Leute zum betrug anstiften.

Zitat:
Eben weil es dort so viele Betrüger gibt, Bankraub war gestern heute nutzt man Paypal.

Überlege mal, warum das bei PayPal so ist und bei anderen Banken und Zahlungsdienstleistern nicht. Das liegt also an Helfern wie mir? Absurde Traumwelt, in der du lebst. Das liegt daran, dass PayPal mit ihrem Unsinn (Steinzeit-Sicherheit und Nicht-verfolgen von Betrügern) diesen Schwachsinn befeuert. Das liegt daran, dass es extrem einfach ist, via PayPal zu betrügen und nicht gefasst zu werden, weil PayPal lieber mit Inkassos und Unsinn auf die Opfer der Betrüger eindreschen statt mit Staatsanwaltschaften vernünftig zusammen zu arbeiten.

Was meinst du, wie oft ich beruflich mit Anfragen der Staatsanwaltschaft zu tun habe, weil die einen Betrüger bei "unseren" Banken suchen? Das darf man keinen erzählen. Und ja, wenn man sich alle Mühe gibt, zusammenzuarbeiten, werden die dann mitunter gefasst und wenn man sich Mühe gibt, die Sicherheit so hoch zu drehen, dass es unattraktiv wird, dann wandern die Betrüger ab zu anderen Branchen oder Banken. Das ist nun mal heutzutage so.

Schade, dass es so ist, aber Helfer wie ich sind hier nicht die Ursache.

Zitat:
Ebenso bei vielen anderen Dingen, etwa Telefon oder Strom, überall zahlt jeder Kunde einen beträchtlichen Anteil für die schwarzen Schafe mit.

Tja. Willkommen in der Marktwirtschaft. Solange es PayPal wichtiger ist, möglichst von jedem genutzt zu werden, als Hürden gegen Betrüger aufzubauen, solange wird das so bleiben. Es steht dir problemlos frei, die anderen deutlich sicheren Zahlungsdienste neben PayPal zu nutzen, wenn es dir wichtig ist, die schwarzen Schafe nicht mit zu finanzieren.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13636 Beiträge, 4345x hilfreich)

Hallo,

ich weiß jetzt gar nicht mehr wo nun unser Streit liegt, ich stimme dir im Großen und Ganze völlig zu.

Und den Vorwurf an dich hatte ich doch schon relativiert (in #17: "aber OK, vielleicht meintest du ja nur die Ratenzahlung, dann hatte ich dich etwas falsch verstanden").
Aber wenn du unbedingt willst nehme ich den Vorwurf jetzt ausdrücklich zurück. Entschuldigung.

Das einzige was uns vielleicht trennt ist, dass du imho mehr als Anwalt* fungierst (so ist mein Eindruck). Bei Themen gegen den Staat (etwa Verkehrsdelikte, wo ich auch viel schreibe) bin ich das sogar auch.
Zivilrechtlich sehe ich mich hingegen eher als neutral.

*nur symbolisch, ich weiß ja nicht ob du wirklich Anwalt bist, spielt hier im Forum auch keine Rolle

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Nun, ich habe in meiner Signatur nicht ohne Grund etwas stehen. Ich bin kein Anwalt, richtig. Ich bin auf gewissen Themengebieten letztendlich mittlerweile so tief reingearbeitet, dass man mich mitunter auch schon seitens Anwälten und Jura-Professoren (ebend in jenem AK Inkassowatch) als Experte bezeichnet. Zudem wird meine Arbeit gerade auch über den AK immer wieder mal überprüft.

Du wirst mich hi3er und anderswo aber auch extrem selten mal über Themen wie Sozialrecht oder ähnliches mitdiskutieren. Nicht meine Baustelle, kenne ich mich im Detail auch gar nicht aus.

Mag sein, dass ich manchmal deutlicher schreibe, als es nötig ist, auch bei meinen Textvorschlägen sind die manches mal etwas überdeutlich. Vor allem um der Signalwirkung willen.

Das bedeutet aber nicht, dass ich undifferenziert bin. Wie ich oben schrieb.

Achja: Parallel dazu bzw. vorher gab es auch folgendes Thema: https://www.123recht.de/forum/inkasso/Paypal-Schulden-durch-BWIN-Sportwetten-__f548135.html

Vielleicht trägt das dazu, dein Bild über mich etwas gerade zu rücken.

-- Editiert von mepeisen am 31.12.2018 07:26

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.024 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen