Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Abbuchung/Rückzahlung PayPal sei nicht zuständig?

3. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Yamaguchi B
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Abbuchung/Rückzahlung PayPal sei nicht zuständig?

Guten Abend liebe Community,

ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen. Meine Situation sieht momentan so aus: Vor ein paar Monaten hatte eine unbekannte Person Zugriff auf meinen Konto gehabt und hat in meinem Namen einen Google Ads Account erstellt und damit eine Werbekampagne geschaltet. Ich bekam es erst mit, als mehrere E-Mails von PayPal im Postfach auftauchten, und zwar im Spam-Ordner. Mir wurde 700€ vom PayPal-Konto abgezogen. Selbst verständlich habe ich mich sofort an Google Ads Support gewandt. Diese bestätigten den nicht autorisierten Zugriff.

Ich rief bei PayPal an, um die Sache aufzuklären. Mein Fall wurde automatisch geschlossen, weil mein PayPal Konto seit 2019 mit Google verbunden war und PayPal eine Einzugsermächtigung hatte, die PayPal erlaubte Zahlungen unautorisiert und ohne Login abzubuchen. Somit gäbe es laut PP Mitarbeiter kein Käuferschutz und es ist unmöglich für PP das Geld zurückzubuchen. Ich solle mich an Google wenden, denn die müssen sich darum kümmern mein Geld zurückzubuchen. Nach einer Woche kam Paigo angeflogen und wollen, dass ich mein PP Konto von -700€ ausgleiche. Um weitere Kosten zu sparen habe ich es in Raten abbezahlt während ich darauf hoffte, meine Rückzahlung von Google zu erhalten. Das war wohl ein Fehler, denn ich hätte damals schon Widerspruch bei Paigo einlegen sollen?

Leider war ich so naiv, dass ich glaubte, mein Geld von Google unkompliziert wiederzurückkriegen. Laut Hilfeseiten von Google Ads, die im Support Mail verlinkt waren, soll die Rückerstatung bis zu 9 Wochen dauern. Diese sind vergangen und ich habe mich erneut an Google Support gewandt. Nun wird mir folgendes gesagt:

"Google Ads is not providing any refund. If the advertising costs have been charged to your form of payment, you can work with your bank (or PayPal in your case) to charge the amount back in your account. We will remove any advertising costs that have not yet been charged to you.

Also I'll leave you link to the help center to get more information about chargebacks."

Das ist doch ungeheuerlich hier mit PayPal und Google Support Ping Pong zu spielen. PayPal Support meinte, ich solle mich an Google wenden, weil sie das Geld abgebucht haben und nun erstmal an PayPal zurückzahlen müssen, damit PayPal mir das Geld überhaupt wiedergeben kann.


Wie soll ich jetzt am besten weitervorgehen?
1. Mich schriftlich per Post an Google wenden, beim Google Support aufdringlicher sein, um echten Support zu erhalten statt Standardtexten?
2. Mich schriftlich per Post an PayPal wenden, um mich nicht vom Telefonsupport abwimmeln zu lassen. Grund hierfür ist, dass mein Google Account ja gehackt wurde, welches von Google schriftlich bestätigt wurde, und dadurch Zahlungen abgebucht wurden sind, die unrechtmäßig waren. Aber laut PP Support sei das uninteressent weil Einzugsermächtigung seit 2019. Bedeutet das, dass PayPal bei der Sache ganz raus ist? Da es ja möglich ist, sein Geld 180 Tage zurückzubuchen aber nur wenn der Fall nicht geschlossen wurden ist und der Käuferschutz greift.
3. Anwalt beauftragen?
4. Es sein lassen, um Nerven und graue Haare zu sparen. Die 700€ sind weg.


Ich würde mich über Antworten freuen.

Viele Grüße

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Yamaguchi B):
PayPal sei nicht zuständig?

Richtig.
Wenn man einem anderen Unternehmen einen Freifahrtschein erteilt, das es sich unbegrenzt am PayPal Konto bedienen darf, ist PayPal nicht verantwortlich.



Zitat (von Yamaguchi B):
Nun wird mir folgendes gesagt:

Ich rate mal: auch Google fühlt sich nicht zuständig?

Zuständig für den Ersatz dürfte hier der Betrüger sein - den zu finden stellt wohl eine kaum zu bewältigende Herausforderung dar.



Zitat (von Yamaguchi B):
Diese bestätigten den nicht autorisierten Zugriff.

Mit welchem Wortlaut?
Den nicht autorisierten Zugriff haben die wie genau festgestellt?
Wie konkret ist der nicht autorisierte Zugriff erfolgt?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Yamaguchi B
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn man einem anderen Unternehmen einen Freifahrtschein erteilt, das es sich unbegrenzt am PayPal Konto bedienen darf, ist PayPal nicht verantwortlich.

In einem anderen Post vom 25. August im selben Forum wurde das Thema mit PayPal und Einzugsermächtigung ebenfalls aufgegriffen und es wurde erwähnt, dass eine Bestätigung eines gehackten Account für die unrechtmäßige Abbuchung als Beweis dienen soll. Daher meine Frage diesbezüglich.

Zitat (von Harry van Sell):
Mit welchem Wortlaut?
Den nicht autorisierten Zugriff haben die wie genau festgestellt?
Wie konkret ist der nicht autorisierte Zugriff erfolgt?


Die offizielle Antwort von Google Support war:

"...Based on our review and investigation, we found that your Google Account was
potentially compromised on 2022-Mar-30 and a new fraudulent Ads account was created and linked to your
Google Account. We have suspended the fraudulent ads account which was created using your identity. In the
event that you were charged for the fraudulent advertising costs, Google may provide a reimbursement. If the
advertising costs have been charged to your form of payment, you can work with your bank to charge the
amount back in your account. We will remove any advertising costs that have not yet been charged to you.
"

Nach der Überprüfung haben sie also festgestellt, dass man meine Identität missbraucht hat, um einen Google Ads Account zu erstellen, diesen mit meinen privaten Google Account zu verknüpfen und somit Werbung zu schalten. Ich habe mein Google Account ausschließlich privat genutzt und hatte weder einen Google Ads Account noch habe ich in der Vergangenheit irgendwelche Transaktion mit Ads durchgeführt.


Zitat (von Harry van Sell):
Ich rate mal: auch Google fühlt sich nicht zuständig?

Wie bereits erwähnt, weist Google Support nur daraufhin, mich mit PayPal in Verbindung zu setzen, um mein Geld zurückzubuchen. Das Problem ist ja, dass obwohl Google bereits bestätigt hat, dass mein Account kompromittiert war und die Transaktionen unrechtmäßig waren, PayPal nichts machen könne und Google mit der Rückbuchung selbst aktiv werden muss. Auf mein Sachverhalt, wie es genau passiert ist, wird telefonisch von seitens PP überhaupt nicht eingangen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.709 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen