Alektum Inkasso GmbH / mr. nexnet GmbH

20. März 2014 Thema abonnieren
 Von 
Postaria
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Alektum Inkasso GmbH / mr. nexnet GmbH

Hallo Community,

will gleich mal in das Schreiben vom 20.03.2014 eingehen:

Auszug vom Schreiben vom 18.03.2014 vom Bearbeiter Tim T. Seite (1/3)
"
Forderung aus Vertrag für Telekomunikationsdienstleistungen (u.a. Inlandsauskunft(11880))
Sehr geehrter Herr H.,
wir haben die Forderung der mr.nexnet GmbH erworben und sind damit Inhaber der Forderung geworden.
Die Forderung stammt aus der Nutzung von Telekomunikationsdiensteleistungen ....
...
Die mr. nexnet GmbH wurde hier zunächst als Abrechnungsdienstleister tätig. Später wurde ihr die Forderung dann abgetreten. Sowohl von dem fraglichen Telekomunikationsdienstleister, als auch von der mr.nexnet GmbH, wurden Sie mehrfach zur Zahlung angemahnt. Erläuterungen zur Entstehung der Forderung und Zusammensetzung der Hauptforderung finden Sie im Anhang.

Da Sie die Forderung trotz Mahnung nicht rechtzeitig gezahlt haben, haften Sie nach geltendem Recht (§§ 280,286 BGB ) auf für den Verzugsschaden und sind zur Zahlung der Zinsen, der Gläubigerauslagen und Aufwandsentschädigungen verpflichtet. Eine Zahlung mit schuldbefreiender Wirkung kann somit nur noch uns gegenüber erfolgen. Die Forderung setzt sich heute wie folgt zusammen:

Hauptforderung: 6,62 €
Zinsen (5%punkte über dem Basiszinssatz aus den Hauptforderungen bis zum 18.03.2014): 2,79 €
Auslagen des Ursprungsgläubigers: 5,50 €
Aufwandsentschädigung Alektum: 12,50 €
Gesamtsumme: 27,41 €
!!! Wir erwarten den Eingang Ihrer Zahlung bis zum 02.04.2014!!!

Mit freundlichen Grüßen
Alektum Inkasso GmbH

(Sachbearbeiter Tim T.)
"
Auszug vom Schreiben vom 18.03.2014 vom Bearbeiter Tim T. Seite (2/3)
Cartoon
zu sehen unter :


Auszug vom Schreiben vom 18.03.2014 vom Bearbeiter Tim T. Seite (3/3)
Ein ganzes DIN A4 Blatt :
"
Die Hauptforderung i.H.v. 6,62 Euro setzt sich heute aus folgenden Einzelposten zusammen:
"Rechnungsdatum;Fällig am;Rechnungsnummer;Vertragspartner;Rechnungstext;Hauptforderung; Zinsen in EUR
23.01.2007;23.02.2007;956746..;Telegate AG;Inlandsauskunft(11880) inkl. Weitervermittlung;6,62;2,79"
viel weiter unten:
SEPA-Überweisung /Zahlschein Vordruck


Nun zu meiner Frage:
Ich kann mich beim Besten Willen nicht daran erinnern die Auskunft angerufen zu haben (möchte dieses jedoch nicht abstreiten)
Nach dem Heutigen Brief habe ich aber auch angefangen mich über Inkasso insbesondere Alektum zu informieren und auf vielen Seiten wurde von "Abzocke" und "Betrüger" berichtet.
Auf vielen Seiten ist die Rede von "nicht reagieren"... (Beruflich habe ich damit schlechte Erfahrungen gemacht).
Mit Inkasso Unternehmen bzw. Verfassen von Antwortschreiben habe ich gar keine Erfahrung.
Wie soll ich explizit auf auf dieses Schreiben antworten ?
Denn:
Fakt ist: Ich hatte nie auch nur eine Rechnung erhalten das ist sicher.
Fakt ist: Hätte ich schriftlich eine Rechnung erhalten hätte ich diese auch bezahlt.

Wie sieht es aus mit Verjährung ? Ich meine die Hauptforderung ist demnach aus Januar 2007 ????

Was meint Ihr dazu ?

Vielen Dank bereits im Vorraus

Peter H.


-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Setz den Inkassoladen schriftlich in Verzug


quote:<hr size=1 noshade>Mit Ihrem Schreiben vom z.b xx.xx.2014 werde ich erstmalig von einer angeblich offenen Forderung Ihres Auftraggebers xy in Kenntnis gesetzt
Gegen die Inrechnungstellung dieses Betrages lege ich hierdurch Widerspruch ein. Sie berechnen hier eine Leistung, die ich nicht in Anspruch genommen habe.
Ich fordere Sie hierdurch auf, mir
das kostenlose Prüfprotokoll der technischen Prüfung gem TKG § 45 i zu übermitteln.
Ich weise explicit darauf hin das ich auf einen sogenannten " Prüfbericht " mit vorgefertigten Textbausteinen nicht aktzeptieren werde
Amtsgericht Papenburg Urteil (Entscheidung vom 30.10.2008, Az. 4 C 247/08
Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, kann die Forderung zurückgewiesen werden. Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer o. a. Forderung von meinem Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB ) Gebrauch.
Mit der Kontaktaufnahme per telfon sowie mit der Weitergabe meuner daten gem BDSG bin ich nicht einverstanden " <hr size=1 noshade>


Optionaler Zusatz :

Bitte reichen Sie ebenfalls die Legitimationsnachweise
( Abtretungsurkunde gem BGB § 410 ) nach

http://www.elo-forum.org/schulden/22820-wehre-mich-gegen-strittige-telefongebuehren.html


p.s

Da die Forderung aus 2007 ist kannst Du eigentlich auch sofort schriftlich Einrede der Verjährung tätigen und auf das obige Schreiben verzichten. ;-)







-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "


-- Editiert thehellion am 20.03.2014 20:06

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16176x hilfreich)

quote:
Da die Forderung aus 2007 ist kannst Du eigentlich auch sofort schriftlich Einrede der Verjährung tätigen und auf das obige Schreiben verzichten. ;-)

Halte ich für das Zielführendste.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Postaria
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für deine Antwort thehellion.

quote:

Da die Forderung aus 2007 ist kannst Du eigentlich auch sofort schriftlich Einrede der Verjährung tätigen und auf das obige Schreiben verzichten. ;-)


Irgendo wo muss ja immer noch dieser sogenannte Eintrag bestehen.
Heißt das denn auch das wenn ich diesem Inkasso die schriftliche Einrede zukommen lasse, sich auch andere Inkasso "Unternehmer" an mich wenden?
Wenn dem so ist wieso dürfen die das ?
Wenn der Sachbestand der Verjährung besteht, wieso schreibt mich das Inkasso "Unternehmen" überhaupt an ?

Ich bin da rechtlich nicht auf dem Wissensstand aber was passiert wenn das Inkasso die technische Prüfung vorlegt? Können die entstandenen Kosten an mich weitergereicht werden?

Fragen über Fragen stellen sich mir in diesem Moment.
Mein erster Schritt wird dankend der oben genannte sein.
Vielen Dank dafür.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16176x hilfreich)

Eine Forderung aufzustellen ist erst einmal nicht strafbar. Verjährung bedeutet nicht, dass man Schulden los ist. Verjährung bedeutet nur, dass sie gerichtlich nicht mehr betrieben werden kann, weil der Schuldner jederzeit diese Einrede erheben kann und dann wird das Gericht die Forderung abweisen.

quote:
Ich bin da rechtlich nicht auf dem Wissensstand aber was passiert wenn das Inkasso die technische Prüfung vorlegt?

Nichts, es ist dennoch verjährt. Zudem kann niemand nach so vielen Jahren gewähren, dass die vorgelegte Prüfung jemals korrekt gewesen ist. Nach so langer Zeit kann auch niemand eine vernünftige Prüfung im Sinne des Gesetzes herbeiführen. Die ganzen Daten sind doch längst gelöscht.

quote:
Wenn der Sachbestand der Verjährung besteht, wieso schreibt mich das Inkasso "Unternehmen" überhaupt an ?

Sie spekulieren auf Unkenntnis. Sie gehen quasi auf Dummenfang. Oder sie hoffen, dass ein Schuldner sich trotz Verjährung moralisch verpflichtet fühlt, die Schuld zu begleichen. Das ist ihm ja nicht verboten.

quote:
Heißt das denn auch das wenn ich diesem Inkasso die schriftliche Einrede zukommen lasse, sich auch andere Inkasso "Unternehmer" an mich wenden?
Wenn dem so ist wieso dürfen die das ?

Man kann sich auch, wenn das Inkasso keine Ruhe gibt, mittels negativer Feststellungsklage zur Wehr setzen. Damit lässt man dann feststellen per Gericht, dass die Forderung verjährt ist. Das Inkasso darf Anwalts- und Gerichtsgebühren bezahlen, da es verlieren würde. Tja. Und wenn sie dann das weiterverkaufen und verschweigen, dass die Forderung per negativer Feststellungsklage bereits für uneinbringlich erklärt wurde, würde ich sie in der Folge wegen Betrugs/Nötigung anzeigen :-)

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Postaria
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ui ui ui ist das alles kompliziert.
Vielen Dank für die Antworten.
Wie bereits gesagt mache ich also das oben genannte Schreiben fertig und schicke es morgen ab.
Ich hoffe ich kann hier den weiteren Verlauf der Geschichte weiter beschreiben.
Vielen Dank und Grüße
Peter H.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Wenn Du dem Inkassoladen schriftlich mitteilst das verjährt ist wird garantiert umgehend eingestellt

Weitere Mahnschreiben des Inkassobüros mache ja dann keinen wirklichen Sinn

Du kannst aber auch zuerst das Prüfprotokoll einfordern und danach Einrede der verjährung tätigen

Zitat:
Wenn der Sachbestand der Verjährung besteht, wieso schreibt mich das Inkasso "Unternehmen" überhaupt an ?


Na ja - die hoffen halt das Du das nicht weißt
Einrede der verjährung kommt normslerweise nicht unbedingt vom Gläubiger ;-)




-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

-- Editiert thehellion am 20.03.2014 21:59

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Postaria
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:

Einrede der verjährung kommt normslerweise nicht unbedingt vom Gläubiger ;-)



Stimmt auch wieder.
Aber generell sollte das ganze doch echt verboten werden.
Ich meine alleine die Suche nach Menschen, die auf diese ich nenne Sie mal "rechtliche Grauzone" Schreiben dann Zahlen.
Ich meine ganz egal ob nun die Forderung nun berechtigt ist oder nicht.
Könnte man solch einem Geschäftsgebiet nicht irgendwie eine Zeitliche Begrenzung für die Eintreibung einer Forderung gesetzlich vorschreiben?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16176x hilfreich)

tja... In diesem Bereich gehört so einiges unter Strafe gestellt. Aber der Gesetzgeber will es nicht. Auf der anderen Seite gibt es genug Mittel, sich zur Wehr zu setzen. Das eigentliche Problem sind nicht die Gesetze oder die Verbote, das Problem ist einfach die Unkenntnis der vielen Leute, die das mit sich machen lassen.

Wenn einer sagt "Du schuldest mir 5€ für Zeitschriften-Abo X". Tja, der gesunde Menschenverstand sagt dir aber, dass du nie X abonniert hast. Zahlst du oder nicht? Lässt du dich einschüchtern oder gehst du bei Einschüchterungsversuchen zur Polizei und zeigst den Jemand wegen Betrugs an?
Alleine ein Gesetz oder Verbot hilft dir erst, wenn du es auch kennst und anzuwenden weißt... Insofern ist hier eher die fehlende Aufklärung ein Thema.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.755 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.135 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen