Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

CCS INKASSO Ernsting's family

2. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Jessirecht123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
CCS INKASSO Ernsting's family

Hallo ihr lieben,
ich habe Anfang August bei Ernsting's family einen Betrag von 70,21€ mit Karte bezahlt. Alles wurde bestätigt, keine Komplikationen.
Letzte Woche lag dann eine Mahnung im Briefkasten, in der stand, dass die Abbuchung fehlgeschlagen ist und zurück gebucht wurde.
Nun soll ich insgesamt 121,84€ zahlen.
Ich bin natürlich gleich zur Bank und die Mitarbeiterin konnte weder eine Abbuchung, noch eine Rückbuchung ausfindig machen. Es ist bei meinem Konto nichts passiert.
Mein Konto war gedeckt und ich habe an diesen Tag noch weitere Kartenzahlungen betätigt, die alle ordnungsgemäß abgebucht wurden.

Was soll ich tun?

-- Editiert von User am 2. September 2022 16:48

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1848 Beiträge, 588x hilfreich)

Kontoauszüge kontrollieren! Da wird etvl nicht der Laden stehen sondern eine andere Bezeichnung.

Sollte, wider Erwarten, noch nicht abgebucht worden schreibst du dem IB und forderst die Nachweise + Bankverbindung an wohin die HF gezahlt werden soll. Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass kein Abbuchungsversuch stattfand. Dieser war vielleicht Tage später.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jessirecht123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin den kompletten Monat durch gegangen und es wurde keine Abbuchung betätigt, die dem Kaufpreis entspricht.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Jessirecht123):
es wurde keine Abbuchung betätigt, die dem Kaufpreis entspricht.

Auch keine die dem Kaufpreis ungefähr entspricht bzw. auch keine unbekannte Abbuchung?

Dann würde ich dem Inkasso mitteilen, es es nicht meine Schuld ist, wenn der Gläubiger nicht abbucht.

Da hier der Gläubiger in Annahmeverzug ist und der Schilder nicht in Verzug ist, werden auch dem Gläubiger keinerlei Kosten geschuldet.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Jessirecht123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, gar nicht. Alle meine Ausgaben sind nachvollziehbar und ich habe auch keinerlei Gutschrift erhalten.

Ich habe schon mit dem Inkasso Service gesprochen und er meinte es ist ein Fall für meine Bank, aber die konnten, wie gesagt, nichts erkennen und meinte ich solle das mit dem Inkasso Service klären.
Soll ich einfach den Betrag von meinem Einkauf überweisen oder wie soll ich am Besten vorgehen. Von beiden Seiten kam keine Hilfe.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Lehrling
(1128 Beiträge, 92x hilfreich)

Zitat (von Jessirecht123):
Von beiden Seiten kam keine Hilfe.

Von Inkasso kommt nix. Logisch. Aber die Bank hat doch geholfn.

Zitat (von Jessirecht123):
wie soll ich am Besten vorgehen

*2* und *3* anwenden?

Signatur:

Ich weiß, dass ich nicht alles weiß. Manchmal ist es schön, nicht alles zu wissen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Zitat:
Nun soll ich insgesamt 121,84€ zahlen.
Ich bin natürlich gleich zur Bank und die Mitarbeiterin konnte weder eine Abbuchung, noch eine Rückbuchung ausfindig machen. Es ist bei meinem Konto nichts passiert.


Woher kennt das Inkassounternehmen Ihre Privatanschrift?
Hier bitte noch einmal die Bank fragen, ob Sie Ihre Postanschrift rausgegeben hat.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1289 Beiträge, 202x hilfreich)

Man könnte jetzt evtl. den Spieß umdrehen und den Gläubiger darauf verklagen endlich seiner vertraglichen Pflicht zum Einzug des Geldes mittels SEPA-Lastschriftverfahren nachzukommen :)

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Jessirecht123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Bis jetzt kam auch noch keine Antwort von der Inkasso auf mein Schreiben. Ich habe mich auch mit der Verbraucherzentrale in Verbindung gesetzt und warte eigentlich auf eine Reaktion, sollten die mich weiter belästigen werde ich rechtliche Schritte eingehen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25145 Beiträge, 4785x hilfreich)

Zitat (von Jessirecht123):
sollten die mich weiter belästigen werde ich rechtliche Schritte eingehen.
Weißt du schon, welche ? Nicht zu schnell schießen.
Vor 1 Woche das erste vom Inkasso--- und schon fühlst du dich *belästigt*?

Wie setzt sich denn die Forderung von CCS zusammen?
Hauptforderung 70,21
+ ?
+ ?
= 121,84

Zitat (von Jessirecht123):
Letzte Woche lag dann eine Mahnung im Briefkasten, in der stand, dass die Abbuchung fehlgeschlagen ist und zurück gebucht wurde.
Die Mahnung vom Inkasso und auch gleich die Forderungen?

Wenn ihr im Konto keine Abbuchung von 70,21 finden konntet, ist die Bezahlung Anfang August nicht o.k. gewesen.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1289 Beiträge, 202x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wenn ihr im Konto keine Abbuchung von 70,21 finden konntet, ist die Bezahlung Anfang August nicht o.k. gewesen.


Im Gegenteil.
Das ist normalerweise der Hinweis darauf, dass die Bank gar keinen SEPA-Lastschriftauftrag vom Gläubiger erhalten hat. Zumal die Bank dies auch bestätigt hat. Der Gläubiger hat gemäß Vertrag das Geld einzuziehen und hat dies bisher noch nicht getan. Daraus entsteht kein Verzug des Schuldners.

Allenfalls könnte es noch sein, dass der Support der Bank hier Mist erzählt hat und es sehr wohl einen Abbuchungsauftrag gegeben hat. In dem Fall wäre die Bank aber meiner Meinung nach schadenersatzpflichtig für alle aus dieser Falschinformation entstehenden Folgen (sprich: Gerichtskosten, Mahnkosten, etc...).

-- Editiert von User am 12. September 2022 08:53

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25145 Beiträge, 4785x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Im Gegenteil.
Meine Aussage beruhte nur auf der TE-Aussage:
Zitat (von Jessirecht123):
ich habe Anfang August bei Ernsting's family einen Betrag von 70,21€ mit Karte bezahlt. Alles wurde bestätigt, keine Komplikationen.
Offenbar war es nicht so (sonst hätte man nicht das Problem).

Was alles noch sein könnte? Dazu habe ich nichts geschrieben.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Offenbar war es nicht so

Warum nicht? Weil man keine Ahnung hat, wie solche Vorgänge ablaufen?
Oder glaubt man, dass die TS hier die Unwahrheit sagt? Aber warum sollte sie?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(614 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von Jessirecht123):
ich habe Anfang August bei Ernsting's family einen Betrag von 70,21€ mit Karte bezahlt.
Auf einem Gerät der PayOne / Ingenico. Das ist wichtig zu wissen, warum, kommt gleich.

Zitat (von Jessirecht123):
Letzte Woche lag dann eine Mahnung im Briefkasten [...] Nun soll ich insgesamt 121,84€ zahlen.
Das war keine Mahnung, sondern CCS Inkasso mit einer Inkassoforderung. Mahnungen verschickt im Regel der Gläubiger. In diesem Fall wäre das Ernsting´s family.

Tatsächlich bezahlen muss man lediglich erstmal nur 70,21 €. Nämlich die Hauptforderung.
Gebühren wie Adressermittlung, Bankgebühren und andere Phantasiegebühren die sich CCS gerne ausdenkt, erstmal nicht.

Zitat (von Jessirecht123):
Ich bin natürlich gleich zur Bank und die Mitarbeiterin konnte weder eine Abbuchung, noch eine Rückbuchung ausfindig machen. Es ist bei meinem Konto nichts passiert.
Damit liegt der Fehler beim Gläubiger, nicht bei dir, wenn die Zahlung aus technischer Sicht zwar funktioniert hat, du konntest ja offenbar bezahlen, aber die Zahlung nicht aufgrund eines anderen Fehlers abgebucht wurde.

SOFERN DU DIE WAHRHEIT SAGST (!)
Jeder normale Mensch hat ja meist Online-Banking oder Kontoauszüge, da kann man drauf schauen ob das was die Bank erzählt auch der Tatsache entspricht.

Du bist damit nicht im Zahlungsverzug wie vom Inkasso behauptet wenn also keine Abbuchung stattfand.
Besonders dann nicht, wenn die Bank dir (hoffentlich schriftlich) mitgeteilt hat, dass keine Abbuchung stattfand. Das ist wichtig ! und solltest du dir schriftlich nochmal geben lassen.

Zitat (von Jessirecht123):
Was soll ich tun?
Zunächst solltest du Zweckgebunden NUR die Hauptforderung an den Gläubiger bezahlen. Da du die Daten nicht hast, fand ja offenbar keine Abbuchung statt, machst du eine Überweisung an CCS ZWECKGEBUNGEN (!!!)
Das bedeutet: Aktenzeichen // 70,21 EUR Hauptforderung

Mehr überweist du nicht. Es wäre auch Hilfreich dass du sagst, wie die Kosten sich zusammensetzen, was für Gebühren CCS haben will.

Anschließend nimmst du ein Schreibrogramm wie Word zb. und schreibst folgendes:

Zitat:
Wertes Konzerninkasso,

hiermit weise ich Ihre erfundene Forderung vollständig zurück, da ich mich nicht im Zahlungsverzug befinden kann, da es keine Lastschrift vom Gläubiger gab. Dies hat mir meine Bank auch auf nachfrage bestätigt.
Somit vermag ich zwar noch die Kaufsumme schulden, mehr jedoch nicht.

Ferner sind Sie Ihrer gesetzlichen Informationspflicht nicht nachgekommen, ua. liegt keine
Vollmacht mit Originalunterschrift vor. Fotokopien oder vollmachten sind gemäß der Rechtsprechung unzulässig.

Ihre geforderten „Inkassogebühren" sind zudem unzulässig, da gemäß § 2 Abs. 3 Nr. 6 RDG i.V.m.
§ 2 Abs. 2 RDG keine Rechtsdienstleistung vollbracht wird, da Sie, wie Sie wissen, bei der Erledigung von Angelegenheiten innerhalb verbundener Unternehmen (§ 15 AktienG) es sich um keine Inkassodienstleistung handelt.

Ihrer Forderung ist daher zu widersprechen. Bitte teilen Sie mir die Bankverbindung des Gläubigers (Ernsting´s family) mit, damit ich die Kaufsumme begleichen kann. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass jeglichem Mahn- und Vollstreckungsverfahren widersprochen wird.


Mit freundlichen Grüßen

NAME


Das ganze wird ausgedruckt und entweder per FAX mit Sendungsnachweis oder per Einschreiben an CCS gesendet.

Dieses Muster beinhaltet die derzeit hier geposteten Informationen, sollte aber erweitert werden wenn bekannt ist, welche Gebühren man noch verlangt.


EDIT: Meinen Eingangspost vergessen zu erklären.
Hinter CCS steckt die Credit & Collections Service GmbH. Das hauseigene Konzerninkasso der Firma PayOne / Ingenico. Genau genommen nur noch PayOne, da diese mit Ingenico fusioniert sind.
Deren Kartengeräte sind im Einzelhandel aber an fast jeder Kasse. Somit Konzernikasso = keien Inkassogebühren.

-- Editiert von User am 13. September 2022 14:46

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25145 Beiträge, 4785x hilfreich)

@DStein

Hallo? Du bewegst dich hier am Rande...
In einem Forum solche sogar noch befehlsartigen *Rechtsberatungen* zu machen, ist nicht korrekt.

Was die TE längst hätte tun können, war schon am 2.9. lesen.
An CCS hat sie schon geschrieben.
Am 8.9. war noch keine Antwort da und sie wartete auch noch auf Antwort von der VZ.

Ist doch alles im Gange.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(614 Beiträge, 130x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Hallo? Du bewegst dich hier am Rande...
In einem Forum solche sogar noch befehlsartigen *Rechtsberatungen* zu machen, ist nicht korrekt.
Ich empfand den Witz einer Rechtsberatungen gerade etwas amüsant.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Jessirecht123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Bis jetzt kam auch noch keine Antwort auf mein Schreiben, ich werde jetzt erstmal abwarten. Diese Woche habe ich einen Termin bei der Bank und werde um ein Bestätigungsschreiben bitten, sicher ist sicher. Die 70,21€ habe ich mit dem Schreiben zeitgleich überwiesen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.702 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen