CCS Inkasso fordert nachdem bereits 2x bezahlt wurde.

26. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
CCS Inkasso fordert nachdem bereits 2x bezahlt wurde.

Ich habe im November einen Einkauf über 13,46 Euro mit Karte bezahlt. Was ich nicht wusste, ist, dass das Konto nicht gedeckt war und somit die Lastschrift nicht eingelöst wurde. Nachdem ein Schreiben der Commerzbank mich daraufhin aufmerksam machte, überwies ich die Forderung plus Mahngebühren und Bankkosten für Rücküberweisung von 19,74€ an Payone. Ein Monat später kam ein weiteres Schreiben der Commerzbank, in dem angezeigt wurde, dass meine Rechnung zwar eingegangen war, aber nicht rechtzeitig, und somit weitere Mahngebühren fällig wurden, da das Konto weiterhin nicht gedeckt war und der Versuch, den Betrag einzuziehen scheiterte. Direkt nach Erhalt des Schreibens überwies ich die geforderte Summe von diesmal 22,05 Euro. Nun, wieder einen Monat später, kommt dieses Mal ein Brief von CCS Inkasso, in dem weitere Kosten von 36,88 Euro gefordert werden. Das kann doch nicht rechtens sein. Ich hatte zumindest bei der zweiten Zahlung keine Möglichkeit, diese früher oder anders zu begleichen.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7252 Beiträge, 1526x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Ich hatte zumindest bei der zweiten Zahlung keine Möglichkeit, diese früher oder anders zu begleichen.


Und das soll der Freibrief sein oder wie? Zahlungen sind pünktlich zu erledigen

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120357 Beiträge, 39879x hilfreich)

Die Schilderung ist nicht wirklich nachvollziehbar.

Am besten noch mal alles im Detail und strukturiert schildern.
Und dabei beachten, das Absätze nicht nur an Schuhen Sinn machen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Und das soll der Freibrief sein oder wie? Zahlungen sind pünktlich zu erledigen

Es war dabei gemeint dass ich direkt nach Eingang des Briefs die Zahlung getätigt habe und trotzdem kam ein Monat später eine weitere Forderung mit Gebühren für einen weiteren Zahlungsverzug.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120357 Beiträge, 39879x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
trotzdem kam ein Monat später eine weitere Forderung mit Gebühren für einen weiteren Zahlungsverzug.

Das erste Inkassoschreiben ist in der Regel mit einem staatlich angeordneten "Rabatt" versehen, bei nicht angemessener Reaktion verfällt dieser und die volle Forderung wird fällig.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Die Schilderung ist nicht wirklich nachvollziehbar.

Ok ich versuchs nochmal etwas verständlicher wiederzugeben.

Im Nov. Konnte eine Zahlung über 13,46 durch nicht gedecktes Konto nicht eingelöst werden.

Mitte Januar wurde dann erstmals durch die Commerzbank aufmerksam gemacht dass die Zahlung nicht möglich war und nun forderungen von 19,74€ an payone zu zahlen sind.
Den Betrag habe ich dann Anfang Februar überwiesen, was aber wohl zu spät war, da beteits Ende Januar ein erneuter Einziehungsversuch scheiterte und damit extra Gebühren anfielen.

Anfang März erhielt ich daher ein weiteres Schreiben der Commerzbank, welches mich darauf hinwies nochmal 22,05€ zu bezahlen. Diese Summe habe ich direkt nach erhalten des Briefs gezahlt.

Nun habe ich einen Brief von ccs inkasso erhalten in dem weitere 36,88€ gefordert werden. Die genaue kostenzusammensetzung ist nun:
18,5€ für adressermittlungskosten
2,4€ Post und telekommunikations pschl.
12€ durch die Erhöhung auf 0,9 geschäftsgebühr
3,94 Bankkosten

Ich hoffe es ist nun verständlicher





-- Editiert von User am 26. März 2024 22:40

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120357 Beiträge, 39879x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Anfang März erhielt ich daher ein weiteres Schreiben der Commerzbank, welches mich darauf hinwies nochmal 22,05€ zu bezahlen.

Das verwundert mich, denn solche Schreiben haben ich und andere noch nie von denen erhalten.
Wäre mir auch völlig neu, das die Commerzbank den Job des Inkassos macht.



Zitat (von Maqua ):
da beteits Ende Januar ein erneuter Einziehungsversuch scheiterte

Da war ein sogenannter "Hoffnungslauf".
Da wäre zu schauen, ob der überhaut rechtswirksam vereinbart wurde.
Falls nicht, wären dessen Gebühren nicht anrechenbar.



Zitat (von Maqua ):
Nun habe ich einen Brief von ccs inkasso erhalten

Und das war der erste Brief vom Inkasso überhaupt?
Denn dann wäre die Erhöhung nicht statthaft.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das verwundert mich, denn solche Schreiben haben ich und andere noch nie von denen erhalten.
Wäre mir auch völlig neu, das die Commerzbank den Job des Inkassos macht.


Da habe ich mich schon wieder missverständlich ausgedrückt, sry. Die beiden Schreiben der Commerzbank waren keine Zahlungsaufforderungen, sondern jediglich Mitteilungen über die Nichteinlösung der Lastschrift. Darin waren dann auch die anfallenden Mahn, Bank und Inkassokosten aufgelistet.

Zitat (von Harry van Sell):
Und das war der erste Brief vom Inkasso überhaupt?
Denn dann wäre die Erhöhung nicht statthaft.


Ja, genau. Das war der erste Brief vom Inkasso.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2335 Beiträge, 364x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Mitteilungen über die Nichteinlösung der Lastschrift. Darin waren dann auch die anfallenden Mahn, Bank und Inkassokosten aufgelistet.


Die Commerzbank weiss doch gar nicht, wieviele Mahn-, Inkasso- und Rücklastschriftskosten beim Auftraggeber der Lastschrift entstehen. Die kann Dir das gar nicht mitteilen.
Die kann bestenfalls ihre eigenen mit Dir vertraglich vereinbarten Gebühren bei Dir geltend machen. Wobei da bei Privatpersonen auch enge Grenzen gesetzt sind.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2427 Beiträge, 719x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Die beiden Schreiben der Commerzbank waren keine Zahlungsaufforderungen, sondern jediglich Mitteilungen über die Nichteinlösung der Lastschrift. Darin waren dann auch die anfallenden Mahn, Bank und Inkassokosten aufgelistet.

Blödsinn

Solltest du ernsthaft Hilfe bzw Ratschläge haben wollen solltest du entweder die Schreiben lesen, verstehen und hier korrekt wiedergeben oder diese anonymisiert hier einstellen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1133 Beiträge, 187x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Die beiden Schreiben der Commerzbank waren keine Zahlungsaufforderungen, sondern jediglich Mitteilungen über die Nichteinlösung der Lastschrift. Darin waren dann auch die anfallenden Mahn, Bank und Inkassokosten aufgelistet.
Woher soll die Commerzbank denn was von den Inkassokosten wissen?

Bitte mal genauen Wortlaut der Schreiben hier einstellen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

https://postimg.cc/bsz40dnd

-- Editiert von User am 29. März 2024 00:54

Hier dann mal das zweite Schreiben der Commerzbank.

-- Editiert von User am 29. März 2024 00:55

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2427 Beiträge, 719x hilfreich)

Zitat (von Maqua ):
Hier dann mal das zweite Schreiben der Commerzbank.

Gibt es nicht.

Auf dem 1. Schr. stehen keine Kosten vom IB.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120357 Beiträge, 39879x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Auf dem 1. Schr. stehen keine Kosten vom IB.

Eventuell man zum Optiker gehen?
Das sind alle Kosten aufgelistet.

Nur hat das nicht die Commerzbank gemacht, sondern das ist der Verwendungszweck vom Inkasso.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Gibt es nicht.

Auf dem 1. Schr. stehen keine Kosten vom IB.


Sry, aber was meinst du genau? Dass der link nicht funktioniert? Sollte er eigentlich.
Ich habe nur ein Schreiben hochgeladen und zwar das zweite, welches ich von der Commerzbank erhalten habe. Dort sind doch 18€ Inkassokosten aufgeführt.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2427 Beiträge, 719x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Eventuell man zum Optiker gehen?
Das sind alle Kosten aufgelistet.

Du hast recht, mit beidem. Hab den V-Zweck nicht gelesen.

Zitat (von Maqua ):
Sry, aber was meinst du genau? Dass der link nicht funktioniert?

War wohl heute morgen nicht ganz wach :wink:

Wann genau kamen das Schreiben des IB und wann hast du bezahlt?

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Maqua
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Wann genau kamen das Schreiben des IB und wann hast du bezahlt?


Der Brief des Inkasso wurde am 21.03. verfasst und hat mich am 26.3 erreicht.

Gezahlt hatte ich das erste mal am 12.2 und das zweite mal am 7.3.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.350 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.460 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen