Creditreform+Anwalt

18. April 2006 Thema abonnieren
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)
Creditreform+Anwalt

Hallo

Also ein Freund von mir hat seine Strom-und Gaskosten aus der alten Wohnung nicht gezahlt(am 07.11.2005 kam die erste Kostenaufstellung für den Zeitraum 01.01.-31.10.2005)Zum 01.11.2005 ist er ausgezogen!Auf die Abrechnung hat er nicht reagiert (welch Fehler), ebenso wenig auf die erste und zweite Mahnung (14.12.2005/27.12.2005)Dann kam was kommen musste, am 23.03.2005 eine Abrechnung der Creditreform! Die Hauptforderung beläuft sich auf 1.103,62 Euro, zuzüglich der entstandenen Kosten sind es bis dato 1.227,15 gewesen.Die Forderungsaufstellung hat er nicht unterschrieben und ein weiteres Schreiben vom 03.04.2006(die Aufforderung sich innerhalb der nächsten 3 Tage zu melden) mit Telefonat beantwortet, bei welchem er im Einvernehmen der Creditreform, die Summe bei den SwB (Stattwerke Bremen) aufgeschlüsselt bekommen möchte. Nun kam aber fünf Tage später (07.04.2006)das nächste Schreiben aber von einem Anwalt!Und nun kommen noch die Kosten der Inanspruchnahme des Anwalts dazu und die Summe beläuft sich auf 1.354,65 Euro!
Meine Frage nun: Dass die eigentliche Schuldsumme an die SwB (nach genauer Aufschlüsselung von deren Seiten) gezahlt werden muss, versteht sich von selbst! Aber dieses ist der Zeit auf garkeinen Fall in einer Zahlung möglich! Wie kann mein Freund nun am Besten vorgehen?
Ich wäre um jede hilfreiche Antwort sehr dankbar
Viele Grüße

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

um die zahlung wird er nicht herum kommen.
allerdings wären Anwaltsgebühren UND Inkassogebühren ( also beides zusammen) vor den gerichten in der mehrheit als nicht erstattungsfähig gesehen.

Ich würde der swb jetzt mal einen größeren Teilbetrag zukommen lassen

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Thehellion

Vielen Dank für Deine Antwort!Also Du meinst,einen größten Teil des Betrages an die SwB zahlen und die Creditreform bzw. den Anwalt ignorieren oder denen z.B. Überweisungsbeleg zukommen lassen?
Schönen Abend noch

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

hab nun doch nochmal eine Frage!Mein Freund hat jetzt die gesamte Summe direkt an die SwB überwiesen, wie haben wir nun wegen Creditreform bzw. Anwalt zu agieren? Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort

Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

ich würde dann gar nicht mehr reagieren !
Auch bezüglich der getätigten zahlung null info an creditreform !

wenn der 2 mahnbrief kommt :
zurückweisung der forderung mangels vorlage der vollmacht gem § 174 BGB

so würde ich es machen !
gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Also für 130 Euro Anwaltsgebühren würde ich Dir dann wirklich eine Klage spendieren, Daniela.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

kann Deine aussage jetzt nicht nachvollziehen
Du wirst immer geheimnisvoller Rohan
Hilf der copy und paste meisterin mal auf die sprünge !
Was für einen vorschlag hast Du denn für den fragesteller parat ??

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
JörgHeinrich
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Du solltest dich garnicht mehr um Creditreform kümmern.

Falls nochmal eine Meldung kommt, "sollen Sie sich an ihren tollen Mandanten wenden der sie hintenrum betrogen hat"

Creditreform wird sich die entfallenen Kosten, teilweise vom Gläubiger zurückholen....

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Du bist wirklich lernresistent Daniela. Vielleicht findet die Information, dass ich mit Rohan nichts zu tun habe, irgendwann noch den Weg in Dein Hirn und setzt sich dort fest.
Zurück zum Thema:
Ich meine, dass der Anwalt seine Gebühren einklagen könnte.
Einen derartigen Spezialisten, der meinte durch Zahlung an den Hauptgläubiger um seine Verpflichtung, die Anwaltskosten zu zahlen, herumzukommen hatten wir auch. Wir haben die Anwälte beauftragt, Klage einzureichen. Dürfte teuer für den guten Mann werden. :)

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

@mahnmann
Wie sollen wir denn deiner Meinung nun am Besten vorgehen?

Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Mahnman
lass den rohan in der westentasche - ist doch Nebensache ;) und mir auch egal

Die Mehrheit aller Gerichte anerkennt Inkasso UND RA Gebühren nicht - das ist sicherlich aich creditreform bekannt

----
OLG Dresden 5 U 68/93 NJW RR 1994 heft 18 S 1139

....beauftragt ein unternehmen oder sonst ein berufsangehöriger oder eine einrichtung mit hinreichender geschäftserfahrung ein inkassobüro mit der einziehung einer forderung, so besteht gegen den schuldner wenn nachträglich noch ein rechtsanwalt beauftragt werden mußte im allgemeinen keinen anspruch auf ersatz der inkassokosten
------------------
oder

Bundesgerichtshof ,Entscheidung vom 20. Oktober 2005 - VII ZB 53/05


Zitat:
Die anfallenden Mehrkosten, die durch die Beauftragung eines Rechtsbeistands oder Inkassodienstes im (vorgerichtlichen) Mahnverfahren anfallen, sind neben den Kosten des im streitigen Verfahren beauftragten Rechtsanwalts grundsätzlich nicht erstattungsfähig, unabhängig davon, ob bei Einleitung des Mahnverfahrens mit der Erhebung eines Widerspruchs zu rechnen war oder nicht.
--------------

lt posting vom fragesteller wurden jedoch beide gebühren berechnet , d.h auf eine der gebühren bleibt der gläubiger mit hoher wahrscheinlichkeit sitzen ...falls er den kampf ausschlieslich wg der gebühren vor gericht führen würde ...

da dürfte es doch eigentlich keine 2 Meinungen geben ?

Meiner Meinung nach wird halt gehofft der Schuldner ist unwissend und deswegen wird es logischerweise wg der geünschten gebühren noch einige Bittbriefe aus der Bausteinbriefdrohabteilung geben
Hier wird m.M auf unkenntnis gehofft ...
-------------------
So würde ich handeln wäre ich in der situation des fragestellers
--
Mich würde intresieren :
Wie würdest Du handeln wärest Du in der Situation des Fragestellers ?
was für einen vorschlag hast Du denn ?

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Der Verzug war eindeutig da. Also sind, wie Du selbstr festgestellt hast, die Anwaltskosten zu ersetzen. Ich würde raten, die an den Anwalt zu erstatten und die Übernahme der Inkassokosten eben mit Verweis auf das genannte Urteil abgelehnt wird.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

fast schon ein versöhnlicher vorschlag von Dir ;)

wenn man aber die kompletten gebühren negiert wird sich das IB , da ebenfalls über die erstattungsfähigkeit der IB/RA im Bilde, zwei mal überlegen hier wg der Gebühren vor gericht zu ziehen.
Letzten Endes müsste der Versorger dann dann grünes Licht für den AdvokatenEinsatz vor Gericht geben.
Ich glaube das wird aus wirtschaftlichen Gründen nicht passieren.

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

hallo an Alle

Erst einmal vielen Dank für die ganzen Hinweise! Bin jedoch dennoch völlig irritiert,was nun am Besten wäre?!
Unsere erste Absicht wäre es jetzt den SwB zu schreiben, sie mögen das Eingehen der Überweisung unserer Schuldsumme bestätigen und gleichwegs einen Hinweis senden, Sie mögen sich mit den von ihnen beauftragten IB und Ra in Verbindung setzen und mitteilen, dass die Schuld (der SwB)beglichen sei.
Wäre das unklug?
Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

ich würde das inkassobüro erst mal kommen lassen !

..ausserdem die stehen doch ohnehin mit dem auftraggeber in ständiger verbindung !
gruß
thehellion




0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
housefreund
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Thehellion

Lieben Dank für Deine Antwort, wir haben der Swb ein Schreiben gesendet, in welchem wir sowohl auf den Eingang bzw. der Prüfung der Überweisung der ursprünglichen Schuldsumme hingewiesen haben und gleichwegs darum gebeten, sowohl das von denen eigenmächtig beauftragte Inkassobüro und den Anwalt darüber zu informieren.
Nun warten wir mal ab was noch so passiert...
Dennoch erst einmal herzlichen Dank für all die Antworten.
Beste Grüße aus HB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.810 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.817 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen