DB Forderung vom Inkasso

9. Januar 2021 Thema abonnieren
 Von 
Wie_bitte
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
DB Forderung vom Inkasso

Guten Abend, ich habe eine Frage zum Thema Verjährung.
Vor kurzem erhielt ich ein Schreiben vom *UNIVERSUM* Inkasso Büro wegen einer Forderung der DB aus dem Jahr 2014.
Es geht um einen Kaufvertrag in der Höhe von 64,80€ vom 05.10.14 den ich nicht bezahlt haben soll,woran ich mich aber nicht mehr wirklich erinnern kann. Laut Schreiben habe ich im September 2017 eine Zahlung bzw Überweisung vorgenommen,danach nicht mehr.
Meine Frage ist nun, ist das jetzt nicht schon längst verjährt? Ich meine mich 12/20 anzuschreiben von einer Forderung aus dem Jahr 2014?
Würde mich sehr über Antworten oder Ratschläge von euch freuen.
Allen einen schönen Abend und ein schönes Wochenende noch.
Vielen Dank in Voraus

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16175x hilfreich)

Das ist verjährt. Selbst wenn die Verjährung in 2017 neu begann, ist es dann trotzdem zum Jahreswechsel, also seit wenigen Tagen, verjährt.

Ich würde denen schreiben, dass man sich nicht an einen solchen Vertrag erinnern kann, das aber ohnehin verjährt ist und daher erwarte man ein Erledigt-Schreiben.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Wie_bitte
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)




Hallo nochmal.


Laut Aufstellung vom 7.12.2020 soll ich am 18.6.18 eine Mahnung bekommen haben mit der Bemerkung , 1.RA Mahnung LZÜ UI oTdie ich aber nie erhalten habe. Wie in der Aufstellung auch zu sehen ist belief sich die eigentliche Forderung auf 64.80 Euro. Ich habe insgesamt im Jahr 2017 75 Euro abbezahlt und das hätte eigentlich die 64.80 Euro + die Mahngebühren innerhalb dieses Zeitraums wo ich bezahlt habe abgedeckt. Was ich mir nun nicht erklären kann sind diese 59.40 vom 18.10.2014 von der DB.


Ich mein 13 Tage nach der eigentlichen Forderung bekommt man ja nicht direkt 59.40 Euro Mahngebühren oder? Diese 59.40 Euro sind so wie es aussieht der Grund warum der Betrag noch nicht beglichen war denn wie oben schon beschrieben hätte ich die eigentliche Rechnung + die Mahngebühren zwischen meinen Zahlungen mit meinen gezahlten 75 Euro beglichen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Wie_bitte
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann man jetzt nicht mehr von einer Verjährung sprechen aufgrund der im Jahr 2018 angeblich verschickten Mahnung die ich nie erhalten habe?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12313.07.2022 06:52:04
Status:
Beginner
(106 Beiträge, 15x hilfreich)

Selbstständlich ist es weiterhin verjährt.

Ein gerichtlicher Mahnbescheid z.B. hätte die Verjährung unterbrochen, nicht jedoch ein solches Schreiben. Ob es nun angekommen ist oder nicht.

-- Editiert von gyod1985 am 10.01.2021 12:26

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Wie_bitte
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Super vielen Dank für die Antworten. Gut zu wissen dass es verjährt ist.
Sollte ich denn auf das Schreiben vom Inkasso Büro Antworten um den Mitzuteilen dass es bereits verjährt ist. Und dass ich die Forderung vollumfänglich zurück weise und die Speicherung meiner Personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien untersage.
Oder sollte ich das Schreiben einfach ignorieren, nur nicht das dann noch ein Schreiben vom Gericht kommt ,womit die Verjährung wieder hinfällig wäre.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12313.07.2022 06:52:04
Status:
Beginner
(106 Beiträge, 15x hilfreich)

Die Einrede der Verjährung musst du erheben.

ansonsten siehe Beitrag 1 von Mepeisen

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16175x hilfreich)

Um es abzukürzen einmalig aufs Inkasso reagieren. Muss man aber nicht, man kann auch einfach auf den Mahnbescheid warten und diesem widersprechen. Ich würde es beispielsweise so schreiben: "Wertes Inkasso. Ich habe keine Ahnung, was sie von mir wollen. Solch eine Forderung ist aber ohnehin verjährt. Ich erwarte ihr Erledigt-Schreiben- Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Weitere Bettelbriefe werde ich ggf. ohne weitere Vorwarnung mit einer negativen Feststellungsklage beantworten."
Alles weitere, was vom Inkasso kommt, ist irrelevant. Wichtig sind nur noch Gerichtsbriefe.

-- Editiert von mepeisen am 10.01.2021 18:45

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Wie_bitte
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank nochmal für die hilfreichen Antworten und für eure Mühen.
Allen noch einen schönen Abend.
Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.661 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.109 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen