DB Vertrieb GmbH - Inkasso | EOS DID

14. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
sddfg
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
DB Vertrieb GmbH - Inkasso | EOS DID

Hi zusammen,
mir ist eine automatische Bahncard-Verlängerung durch längere Abwesenheit komplett untergegangen.
Nachfolgender Verlauf nach Datum auf den Briefen:
25.09.2022 - Bahncard 25: 56,90 EUR
14.11.2022 - Zahlungserinnerung seitens DB
05.12.2022 - Mahnung seitens DB: 56,90 EUR + 2,50 EUR
19.01.2023 - 1. Inkassoschreiben von EOS DID
02.02.2023 - Hauptforderung an DB beglichen: 56,90 EUR
16.02.2023 - 2. Inkassoschreiben von EOS DID
09.03.2023 - 3. Inkassoschreibeon von EOS DID


Aufschlüsselung der Kosten im ersten Inkassoschreiben:
Hauptforderung: 56,90 EUR
Mahngebühren: 2,50 EUR
Inkassovergütung: 29,40 EUR
Zinsen: 0,03 EUR
Gesamtbetrag: 88,83 EUR

Hier ist doch bereits der Betrag der Inkassovergütung zu hoch, oder?

Im dritten Schreiben sieht es wie folgt aus:
Hauptforderung: 56,90 EUR
Mahnkosten: 2,50 EUR
Inkassovergütung: 52,92 EUR
Zinsen: 0,28 EUR
abzgl. Zahlungen: 56,90 EUR
Gesamtbetrag: 55,70 EUR

Es wird mittlerweile mit rechtlichen Schritten gedroht. Was habe ich zu erwarten, wenn ich die nächsten Schreiben ignoriere? Meines Erachtens war die ursprüngliche Inkassovergütung bereits zu hoch angesetzt.

VG



-- Editiert von User am 14. März 2023 20:12

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2424 Beiträge, 719x hilfreich)

Die Kosten sind noch weit unter dem Erlaubten. Seit Oktober 2021 sind die Kosten für ein einfaches Verfahren bis 500,00 € klar geregelt. 0,9 Gebühr fürs 1. Schreiben, 1,3 Gebühr sollte der Schuldner nicht fristgerecht (vollständig) zahlen.

Zitat (von sddfg):
Was habe ich zu erwarten, wenn ich die nächsten Schreiben ignoriere?

MB + VB und bei WI evtl Klage, Zwangsvollstreckung,... .

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12303.04.2023 08:40:41
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von sddfg):
Meines Erachtens war die ursprüngliche Inkassovergütung bereits zu hoch angesetzt.

Fraglich wie man auf so einen Unfug kommt?
die Vergütungstabelle kann man mit 3 Klicks bei Google herausfinden

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sddfg
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe mich bei den Gebühren auf die Auskunft der Schickner Schuldnerberatung bezogen:
https://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulaessig-unzulaessig-korrekt-oder-zu-hoch/

Dort sehe ich:

Zitat:
Die folgenden erstattungsfähigen Gebühren kann ein Inkassobüro nach der hier vertretenen Ansicht einmalig pro Angelegenheit verlangen.

Hauptforderung bis zu €
500,00

Gebühren €
15,00


Wenn es sich dabei um rechtmäßige Kosten in der Höhe und im Sinne eines Vertragsschlusses zwischen DB und EOS handelt begleiche ich sie natürlich.

VG

-- Editiert von User am 15. März 2023 08:04

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 926x hilfreich)

Zitat (von sddfg):
Hier ist doch bereits der Betrag der Inkassovergütung zu hoch, oder?
Nein!

Inkassokosten 0,9 Gebühr nach RVG: 44,10 €
Auslagenpauschale 20 %: 8,82 €

Summe: 52,92 €

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2424 Beiträge, 719x hilfreich)

Zitat (von sddfg):
Die folgenden erstattungsfähigen Gebühren kann ein Inkassobüro nach der hier vertretenen Ansicht einmalig pro Angelegenheit verlangen.

Hauptforderung bis zu €
500,00

Gebühren €
15,00

Ist veraltet und war außerdem immer umstritten.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16508 Beiträge, 9299x hilfreich)

Erstes Inkassoschreiben kostet bei Gegenstandswert zwischen 50,01 und 500€:

0,5 * 49€ + 20% Auslagenpauschale = 24,50€ + 4,90€ = 29,40€
Falls der Auftraggeber nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist, kommt noch MwSt dazu.

Wenn nach dem ersten Inkassoschreiben nicht bezahlt wird, erhöhen sich die Kosten auf:

0,9 * 49€ + 20% Auslagenpauschale = 44,10€ + 8,82€ = 52,92€
Falls der Auftraggeber nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist, kommt noch MwSt dazu.

Das was angreifbar gewesen wäre, sind die 2,50€ Mahnkosten.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.562 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen