Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Einstellung Mahnverfahren nach Einspruch gg. Vollstreckungsbescheid

15. Oktober 2021 Thema abonnieren
 Von 
pa517354-73
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Einstellung Mahnverfahren nach Einspruch gg. Vollstreckungsbescheid

Wir haben über ein Inkassobüro das Mahnverfahren gegen einen säumigen Schuldner betrieben. Dieser hat nun gegen den vom Inkassobüro beantragten Vollstreckungsbescheid Einspruch eingelegt und wir haben Post vom Amtsgericht bekommen, dass wir binnen 2 Wochen den Anspruch begründen sollen. Nun haben wir mittlerweile gehört, dass der Schuldner Privatinsolvenz angemeldet hat und wir wollen kein gutes Geld schlechtem hinterher werfen und nicht mehr gerichtlich weiter gegen ihn vorgehen.

Was passiert nun, wenn wir keine Anspruchsbegründung einreichen und keine weiteren Gerichtskosten zahlen? Erledigt sich das Verfahren dann quasi von allein? Oder müssen wir in jedem Falle noch die weiteren Gerichtskosten zahlen?

Das Gericht konnte uns hierzu keine Auskunft geben.

Vielen Dank für eine Antwort.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
The Mentalist
Status:
Praktikant
(970 Beiträge, 289x hilfreich)

Warum macht man keine Bonitätsprüfung? Das macht jedes gute Inkasso.
Erst das machen und dann ggf. Anspruchsbegründung einreichen. Und ja, wenn keine Anspruchsbegründung eingereicht wird, wird die Akte bei Gericht zur Seite gelegt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105634 Beiträge, 37799x hilfreich)

Wenn man da sauber abschließen will, dann erklärt man gegenüber den Gericht das Verfahren für erledigt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
pa517354-73
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten.

Nun ist folgendes passiert: Wir haben weder eine Anspruchsbegründung eingereicht, noch die Gerichtskosten eingezahlt. Nun haben wir vom zuständigen Amtsgericht eine Terminsladung zur mündlichen Verhandlung bekommen.

Wie gesagt, möchten wir den Fall nicht weiter verfolgen. Wie sollen wir nun agieren? Sollen wir ein Schreiben ans Gericht schicken, dass wir den VB zurücknehmen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105634 Beiträge, 37799x hilfreich)

Zitat (von pa517354-73):
Wie gesagt, möchten wir den Fall nicht weiter verfolgen.

Und das hat man dem Gericht immer noch nicht mitgeteilt?

Dann wird es es jetzt aber Zeit das zu machen.

Kostet euch jetzt halt richtig Geld, je nach dem wie hoch die Summe war um die gestritten wird ein paar Hundert oder ein paar Tausend EUR.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.655 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen