Enorme Nebenforderungen Vollstreckungsbescheid 1995

24. April 2018 Thema abonnieren
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)
Enorme Nebenforderungen Vollstreckungsbescheid 1995

Hallo ihr Lieben, ich brauche mal wieder euren Rat.
Ich bekam heute ein Inkassoschreiben.

Die Forderung:
Übergebene Hauptforderung 79,51€
Nebenforderung 511,77 €
*Verzugszinsen des Gläubigers bis 19.04.2018 160,64€
Gesamtbetrag 751,92 €

Was könnte ich dem Inkassobüro anbieten? Finde die Nebenforderungen extrem hoch.

Lieben Dank im voraus.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Ohne zu wissen, wie sich die Nebenforderungen aufschlüsseln, würde ich dazu lieber mal gar nichts sagen. Theoretisch denkbar ist vieles. Wenn man sich beispielsweise mehrmals erfolglos gegen Vollstreckungsmaßnahmen gewehrt hatte. Da kommt auch mit Anwalts-/Gerichtskosten ggf. was zusammen.

Ich würde dem Inkasso schreiben, dass sie doch mal eine detaillierte Forderungsaufstellung in Form eines Kontoauszuges zusenden sollen, den man gerne überprüft.

Selbst bei Zinsen für den kompletten Zeitraum will mir keine Konstellation einfallen für diese Höhe der Gebühren.

Um welches Inkasso geht es denn?

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 831x hilfreich)

Anfordern: Vollmachtsurkunde, Kopie Vollstreckungsbescheid, aktuelle Forderungsaufstellung

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Guten Morgen, ich habe eine Aufstellung der Kosten bereits angefordert und warte nun das Schreiben ab. Es ist das Bad Homburger Inkasso GmbH.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 831x hilfreich)

Zitat (von Sue72123):
ich habe eine Aufstellung der Kosten bereits angefordert.


Sie brauchen die Kopie des Vollstreckungsbescheides (falls der nicht vorliegt) um die Posten überprüfen zu können und sollten außerdem die Vollmachtsurkunde anfordern (falls diese dem Schreiben nicht beilag).

-- Editiert von Xipolis am 26.04.2018 18:05

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Erst heute bekam ich nach mehrmaliger Aufforderung den Vollstreckungsbescheid usw. zugesendet. Anbei Die Scans. Es wäre super wenn ihr da mal drauf schauen könnt, zwecks verjährten Zinsen usw. und wieviel ich denen anbieten könnte. Meinen Zahlungsvorschlag erwarten sie bis 13.07.18



0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 837x hilfreich)

Gab es eine Zwangsvollstreckung zu Beginn des Jahres ? Ansonsten sind die Kosten vom 28.02.18 entweder durch das Inkasso nachzuweisen oder grober Unfug.

Die Hauptforderung und die angefallenen Zinsen würde ich zeitnah bezahlen (Verwendungszweck - Aktenzeichen, zur Verrechnung mit HF und Zinsen angeben) und das Inkasso schriftlich per Einwurfeinschreiben auffordern, Dir den entwerteten Titel zuzusenden.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Nein, es gab garnichts seit vielen Jahren. Ich würde denen schon gerne etwas passendes Schreiben bevor ich irgendeine Zahlung tätige, weiss nur nicht was.

-- Editiert von Sue72123 am 28.06.2018 09:51

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Kann mir keiner helfen?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Das Inkasso wird irgendein Schreiben Ihrerseits eh ignorieren.

Sie überweisen genau die titulierte Forderung (diese DM 344) mit dem Verwendungszweck "Nur Begleichung titulierte Forderung" an das Inkasso.
Dann überweisen Sie viell. noch EUR 5 mit dem Verwendungszweck "Nur für nicht verjährte Zinsen".

Sollte das Inkasso nach der Zahlung weiterhin versuchen zu vollstrecken, würde ich eine Vollstreckungsabwehrklage über einen Anwalt einreichen.

-- Editiert von vundaal76 am 02.07.2018 07:58

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 837x hilfreich)

Zitat:
Sie überweisen genau die titulierte Forderung (diese DM 344) mit dem Verwendungszweck "Nur Begleichung titulierte Forderung" an das Inkasso.
Dann überweisen Sie viell. noch EUR 5 mit dem Verwendungszweck "Nur für nicht verjährte Zinsen".


Habe ich auch empfohlen. Daran kommt Sie nicht vorbei. 5 Euro Zinsen werden für drei Jahre rückwirkend nicht ganz genügen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(853 Beiträge, 288x hilfreich)

Also ich persönlich würde hier über eine anwaltliche Beratung nachdenken.
Bei dem Ding ist seit 22 Jahren (siehe einzigen Stempel GV aus 1996) nichts offizielles passiert.
Vielleicht wäre Verwirkung des Titels eine Option.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt: Keine Rechtsberatung. Es gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Das einfach nur Zeit vergeht, ist kein Argument für eine Verwirkung.

Es muss neben Zeit auch ein zusätzlicher Umstand hinzukommen, weshalb man nach Treu&Glauben davon ausgehen durfte, dass der Gläubiger kein Geld mehr sehen will. Ein Gläubiger kann 29 Jahre und 11 Monate inaktiv sein und trotzdem verwirkt das nicht einfach so.

Bei so etwas gerne genannt wird der Fall, dass man im Laufe der 22 Jahre wieder beim Gläubiger Kunde war und er nie auf die alten Schulden hingewiesen hat.

Fehlet ein wie auch immer geartete Umstand, ist der Gang zum Anwalt oder gar vor Gericht rausgeworfenes Geld.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo und erstmal vielen Dank an euch. Ich bin gerne bereit zu bezahlen, ging mir nie darum nicht zu bezahlen. Diese Schulden habe ich nunmal in meinem Leben gemacht und möchte auch dafür gerade stehen. Bin nur nicht bereit, wenn es nicht unbedingt nötig ist diese hohen Nebenforderungen zu bezahlen. Mit Schriftverkehr bei unterschiedlichen Inkassos hatte ich bisher nur gute Erfahrungen. Nur bin ich mir bei der Sache eben nicht sicher ob ich eben garnicht erst auf die Nebenforderungen eingehe. Ich denke bezahle ich nur die Hauptforderung und eventuell die Zinsen, habe ich auch weiterhin keine Ruhe vor denen. Ich möchte ja auch erreichen das die mir den Vollstreckungstitel entwertet zusenden.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Nehme ich die HF 79,51€
Verzugszinsen ab 1.1.15 4,97€
Verzugszinsenb ab 1.7.16 6,48€ wären das 90,96€.
Die Vollstreckungskosten sind nicht wirklich genau zu erklären dafür gibt es ja keine wirkliche Auflistung. Zumal da seit vielen Jahren nichts mehr war. Meine letzte eidesstaatliche Versicherung liegt mindestens 7 Jahre zurück und war wegen einem anderen Fall der mittlerweile auch beglichen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Verlange über die zusätzlichen Kosten (insbesondere Vollstreckungskosten) die Rechnungsbelege. Dann kann man sich das detailliert anschauen.

Die Vollstreckungskosten (also GV-Einsätze usw.) verjähren mit dem Titel, also auch erst frühestens nach 30 Jahren. Dazu gehören auch "notwendige Kosten der Rechtsverfolgung". Das sind beispielsweise Adressermittlungen, falls man umzieht ohne die neue Adresse mitzuteilen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

2x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 837x hilfreich)

Hallo,

Du kannst die Zinsen taggenau berechnen z.B. hier: www.basiszinssatz.de/zinsrechner/index.php
Ich komme auf 11.55 Euro bis heute.




-- Editiert von hausfrau66 am 04.07.2018 09:18

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo ihr Lieben, ich wollte nur bescheid geben, dass wir uns auf 150€ geeinigt haben. Ich hatte 100€ angeboten und das Gegenangebot waren dann 150€.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12309.11.2018 09:43:45
Status:
Lehrling
(1613 Beiträge, 610x hilfreich)

Gut. Entwerteten Titel geben lassen!

2x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Sue72123
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 5x hilfreich)

Ja, der kommt sobald die 3 Raten a 50€ bezahlt sind.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen