Fangprämie bei Ladendiebstahl

8. November 2015 Thema abonnieren
 Von 
tabalugarecht123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Fangprämie bei Ladendiebstahl

Meine Frau arbeitete in eine Friseursalon, der Untermieter in einem größerem Kaufhaus ist. In ihrer Mittagspause hat sie sich einen kleinen Becher mit Soße aus dem Restaurant genommen und aus Unachtsamkeit vergessen zu Bezahlen. Bei einer Zurredestellung durch Kaufausmitarbeiter, wurde die entwendete Wahre im Wert von 0,50€, ohne Wiederspruch von ihr bezahlt.
Später wurde noch ein lebenslanges Hausverbot verhängt. Die dadurch folgende Kündigung, durch eigentlichen Arbeitgeber, wurde durch eine Versetzungsantrag abgewendet.

Jetzt kam noch eine Schadenersatzforderung von 100€ pus 48€ Anwaltskosten.

Ich halt diese Forderung für unangemessen hoch.
1. weil der Schaden zu gering war und anstandslos beglichen wurde
2. es bestand kein Vorsatz
3, weil durch das Hausverbot entstandener Ärger mit ihrem Arbeitgeber eigentlich Strafe genug war


-- Editiert von Moderator am 08.11.2015 17:03

-- Thema wurde verschoben am 08.11.2015 17:03

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32746 Beiträge, 17223x hilfreich)

Nun ja - eine Frage haben Sie ja leider nicht gestellt, aber es ist in der Tat zu hoch. Sie kann das auf 50 Euro kürzen und mit dem Vermerk "Hauptforderung" überweisen. Dann werden noch ein oder zwei böse Briefe kommen und das war es dann.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
tabalugarecht123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Ihre Antwort.
Werde mii nach Ihren Anweisungen verhalten. Mal sehen was passiert.

Aber mich würde jetzt interesiern, was Sie mit Fangprämie meinen.
Ich habe meine Frau gefragt und sie wuße nicht das in diesem Kaufhaus soetwas existiert (nach 26 Jahren)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32746 Beiträge, 17223x hilfreich)

Aber mich würde jetzt interesiern, was Sie mit Fangprämie meinen. Die Änderung stammt von der Moderation. "Fangprämie" ist aber nur ein üblicher Ausdruck für die Schadensersatzforderung, die üblicherweise nach Ladendiebstählen erhoben wird.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16160x hilfreich)

Genau grundsätzlich ist es durchaus erlaubt, eine Fangprämier auszusprechen und es ist durchaus auch vollkommen in Ordnung, dass der Schuft diese bezahlen muss. Ob nun Unachtsamkeit oder Vorsatz vermag bestenfalls etwas an der strafrechtlichen Einordnung verändern, keinesfalls aber an der zivilrechtlichen Forderung der Fangprämie.

Die Höhe der Fangprämie muss grundsätzlich so gestaltet sein, dass sich niemand bereichert, vor allem nicht das Kaufhaus. Bedeutet: Wenn beispielsweise eine Fangprämie gegenüber einem Mitarbeiter ausgesprochen wird, muss diese auch vom Kaufhaus an den Mitarbeiter bezahlet werden und auch exakt in dieser Höhe. Das Kaufhaus kann beispielsweise nicht 100€ fordern und am Ende nur 30€ ausbezahlen. Wenn der Mitarbeiter die Prämie NICHT erhält, dann darf das Kaufhaus diese Prämie auch grundsätzlich NICHT fordern.

Dass deine Frau davon nichts wusste bedeutet nicht, dass es das nicht insbesondere in den aktuellen Arbeitsverträgen gibt. Wenn es aber weder in Arbeitsverträgen, noch Betriebsvereinbarungen noch Tarifverträgen eine Regelung dazu gibt, dann hat das Kaufhaus eine nahezu unüberwindliche Hürde, die Forderung durchzusetzen.

Bleiben noch 2 Dinge: 1. Höhe der Fangprämie, 2. Anwaltskosten.
Zu 1) Da würde ich Mümmel zustimmen. Die 50€ scheinen derzeit so ungefähr die Richtlinie zu sein, die Gerichte für angemessen halten. Es ist aber nicht auszuschließen, dass es dein Gericht vor Ort ggf. etwas anders sehen würde und vielleicht 60€ für angemessen hält. Das Risiko, dass die 50€ aber OK sind, bestünde aber auch für das Kaufhaus, wenn es klagen würde.
Zu 2) Die Anwaltskosten kommt nun stark drauf an, was und wie das ablief. Wenn deine Frau sich ausdrücklich weigerte, die Fangprämie zu bezahlen, kann und darf ein Anwalt eingeschaltet werden. Wenn die Prämie aber nie zuvor eingefordert oder angemahnt wurde, dann ist das direkte Einschalten eines Anwalts schlichtweg Unfug.


-- Editiert von mepeisen am 08.11.2015 18:08

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.407 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen