Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.123
Registrierte
Nutzer

Fedex will Einfuhrabgaben doppelt

21. Mai 2022 Thema abonnieren
 Von 
3-sonn
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Fedex will Einfuhrabgaben doppelt

Ich habe im Oktober 2021 eine Lieferung aus den USA erhalten. Kurz vor der Zustellung kontaktierte mich Fedex per Mail, um mir mitzuteilen, dass ich die Einfuhrabgaben in Höhe von ca. 570€ bar bei Lieferung bezahlen müsse. Das habe ich gegen die Ausstellung einer Quittung getan. Vier Wochen später schickte Fedex die erste Zahlungserinnerung. Ich erklärte, dass ich wie gefordert in bar bezahlt habe. Als Reaktion kam eine Mail mit der Bitte die Zahlung nachzuweisen. Ich schickte eine Kopie der Quittung und hörte bis jetzt nichts weiter von Fedex. Letzte Woche (5 Monate später) kam eine Mahnung, auf die ich erneut die Kopie der Quittung plus Mailverkehr schickte. Heute war ein Brief vom Inkassobüro im Briefkasten über eine Forderunghöhe von 690€.

Leider haben Fedex und TNT keinen Telefonservice. Ich habe noch nicht einmal mit jemanden sprechen können. Auf meine Anfrage, warum die Quittung als Zahlungsnachweis nicht akzeptiert wurde, hat mir niemand geantwortet.

Kann mir jemand sagen, wie man sich jetzt richtig verhält?

Danke!

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105591 Beiträge, 37795x hilfreich)

Mit solchen Leuten telefoniert man nicht, deshalb ist "keinen Telefonservice" auch gar nicht so schlecht.



Zitat (von 3-sonn):
Ich schickte eine Kopie der Quittung

Zitat (von 3-sonn):
auf die ich erneut die Kopie der Quittung plus Mailverkehr schickte

Wenn das in gerichtsfester Form war, würde ich mal als erstes Strafanzeige erstatten, sowohl gen den Geschäftsführer des Versanddienstleisters als auch gegen den Geschäftsführer des Inkassos.
Bezüglich des Inkassos würde dann noch eine Beschwere beim Aufsichtsgericht einlegen.
Dann dem Inkasso entsprechend antworten.


Wenn das jedoch nicht in gerichtsfester Form war, würde ich das mal als erstes gegenüber den Inkasso nachholen und dann abwarten was passiert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
3-sonn
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn das in gerichtsfester Form war


Das kann ich leider nicht beurteilen (wahrscheilich muss ich deshalb in einem Forum nachfragen ;)

Was wäre eine gerichtsfeste Form?

-- Editiert von 3-sonn am 21.05.2022 19:02

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105591 Beiträge, 37795x hilfreich)

Zitat (von 3-sonn):
Was wäre eine gerichtsfeste Form?

Gerichtsfest:
– keine Bitten oder Wünsche, sondern klare Ansagen / Forderungen die auch rechtlich haltbar sind
– mit Zustellnachweis
– sofern Fristen ins Spiel kommen, sollten diese nach Datum sein und angemessen (in der Regel 14 Tage)


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
3-sonn
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Besten Dank. Das hilft.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.566 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.471 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen