Fitness Center Zugang verweigert

6. März 2020 Thema abonnieren
 Von 
Perky
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fitness Center Zugang verweigert

Guten Abend,
Ich habe ein kleine Problem und zwar bin ich seit 2012 in einem Fitnesscenter angemeldet.

Vom September bis Februar habe ich mich im Ausland aufgehalten.

Im Oktober konnte die Mitgliedsgebühr nicht von meinem Konto abgebucht werden.

Die darauffolgenden Monate wurde aber weiterhin normal abgebucht.

Letzte Woche wollte ich ins Center gehen aber meine Karte war gesperrt, laut Telefonhotline wegen dem nicht bezahlten Beitrag aus dem Oktober, mit wurde ein Aktenzeichen und eine Telefonnummer von einem Inkassbüro gegeben.

Bei dem Telefonat stellte sich heraus das ich 97 Euro zahlen soll die Rechnungen aber an einen Adresse gingen in der ich seit 2013 nicht mehr wohnhaft bin.

Ich hatte dem Fitnesscenter den Adresswechsel mitgeteilt aber einen Nachweis habe ich nicht mehr.

Ich habe den Mitgliedsbeitrag an das Fitness Center überwiesen die weigern sich jetzt aber meine Karte freizuschalten bis die komplette Summe beim Inkass eingegangen ist.

Ist das so richtig ? Die Hauptforderung ist ja bezahlt.

Werde ich um die restliche Forderung begleichen müssen.

Beste Grüße und vielen Dank für die Antworten

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3087x hilfreich)

Die Beiträge für das Fitnessstudio sind eine Bringschuld! Das heißt, Sie müssen dafür sorgen, daß das Geld dort hinkommt bzw daß das Konto gedeckt ist, wenn die fällige Abbuchung kommt.

Also, sollten Sie versuchen herauszufinden, warum in diesem Oktober das Geld nicht eingezogen wurde. Ist das von Ihnen verschuldet (dazu gehört auch "nicht kümmern"), dann sind Inkassokosten erst mal, dem Grunde nach berechtigt, allenfalls sollte man mal genauer die Höhe kontrollieren.

Sind Sie am Vorgang unschuldig, dann sieht die Sache anders aus. Warum haben Sie das Geld denn nicht umgehend überwiesen, als die Abbuchung Fehlschlag - oder kontrollieren Sie die Kontoauszüge nicht?

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16157x hilfreich)

Zitat:
dann sind Inkassokosten erst mal, dem Grunde nach berechtigt

Da üblicherweise keine echte Rechtsdienstleistung vorliegt, sondern echtes/unechtes Factoring, wäre das allerdings am Ende 0,00€. So hat es der BGH geurteilt. Dass eine echte Rechtsdienstleistung vorliegt, müsste das Studio nachweisen, was es sicher nicht kann.

Man hat die Wahl, nun darauf zu beharren, die Freischaltung zu fordern und bei Weigerung selbst fristlos zu kündigen oder sich "erpressen" zu lassen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.697 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen