Forderung in Mexico eintreiben

8. März 2021 Thema abonnieren
 Von 
Marco1982mm
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 2x hilfreich)
Forderung in Mexico eintreiben

Hallo,...
ich frage diesmal für eine freundin weil sie hier selber kein profil hat bzw auch nicht sooo gut deutsch kann.
Also Sie hat damals in Deutschland schulden bei Klarna gemacht.
Aktuell wohnt Sie in Mexico und Coeo Inkasso versucht das Geld (1536€) einzutreiben.
Grundsätzlich wäre Coeo wohl mit einer monatlichen Ratenzahlung von 10€ einverstanden.
Allerdings wollen Sie den Betrag nicht festschreiben sodas monatlich wieder 5€ an Zinsen drauf kommen.
So ist das ganze natürlich ein Fass ohne Boden und es würde ca 18 Jahre dauern bis alles bezahlt ist.
Grundsätzlich ist sie natürlich schon daran interessiert die Schulden zu bezahlen,..man muss allerdings auch dazu sagen das Coeo kaum eine möglichkeit hätte das Geld ernsthaft einzuklagen wenn sie nichts zahlt....
Daher jetzt die frage, wie könnte man am schlausten eine Email formulieren um Coeo dazu zu bewegen den Betrag irgendwie festzuschreiben bzw sich auf eine Vergleichssumme zu einigen?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122782 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von Marco1982mm):
Daher jetzt die frage, wie könnte man am schlausten eine Email formulieren um Coeo dazu zu bewegen den Betrag irgendwie festzuschreiben bzw sich auf eine Vergleichssumme zu einigen?

Gar nicht. Denen ist das sch....egal.



Zitat (von Marco1982mm):
Also Sie hat damals in Deutschland

Wann genau war denn "damals"?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
Marco1982mm
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 2x hilfreich)

also ich weiss nicht warum denen das sch...egal sein sollte,...
weil da sie eh nicht greifbar ist wäre sie eigentlich fein raus.
Sie möchte aber trotzdem ihre Schuld bezahlen, halt aber nicht mit solchen Horror Zinsen.
Also könnte sich das Inkasso eigentlich aussuchen ob sie auf die Horror Zinsen verzichten oder halt garnichts bekommen.
Damals war ca 2018

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122782 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von Marco1982mm):
also ich weiss nicht warum denen das sch...egal sein sollte,...

Das ist deren Grundeinstellung



Zitat (von Marco1982mm):
Sie möchte aber trotzdem ihre Schuld bezahlen,

Man könnte ja man beim Gläubiger anfragen und direkt an den zahlen.
Alternativ mit Verwendungszwecke "Nur Hauptforderung" ans Inkasso zahlen.



Zitat (von Marco1982mm):
Damals war ca 2018

Verjährung geht bis knapp 4 Jahre, da sollte man schauen wann genau das war.
Wenns verjährt ist, dann muss man gar nichts mehr zahlen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9029 Beiträge, 4884x hilfreich)

Zitat (von Marco1982mm):
schulden bei Klarna gemacht (...) 1536€
Zitat (von Marco1982mm):
mit einer monatlichen Ratenzahlung von 10€
Das wären 12 Jare und 10 Monate... Für eine ersthafte Schuldentilgung ist das zu wenig.

Zitat (von Marco1982mm):
halt aber nicht mit solchen Horror Zinsen.
Das Leben ist kein Wunschkonzert... Die Zinsen die so eine Inkassobude fordert könnten zu hoch sein. Aber Zinsen sind nunmal Gang und Gäbe

Zitat (von Marco1982mm):
Also könnte sich das Inkasso eigentlich aussuchen ob sie auf die Horror Zinsen verzichten oder halt garnichts bekommen.
mmmmh... das ist mal wiede reine widerliche Einstellung...

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5072 Beiträge, 1965x hilfreich)

Bitte nicht mit dem Inkasso verhandeln! Keine Ratenzahlung machen!
Ohne Verhandlung verjährt die Forderung regelmäßig nach 3 Jahren zum Jahresende.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48122 Beiträge, 16998x hilfreich)

Die gesetzlich festgelegten Verzugszinsen betragen in Deutschland aktuell 4,12%. Bei einem Betrag von 1.536€ sind das 5,27€ pro Monat.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10969 Beiträge, 4252x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):
Das wären 12 Jare und 10 Monate...


Bei Zinsbefreiung. ;)
Ansonsten landest Du auch locker bei 20 Jahren.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9029 Beiträge, 4884x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Bei Zinsbefreiung.
Ja natürlich. Ich habe ja hier die verschrobene Ansicht des TEs genommen um ihm vor Augen zu führen, wie realitätsfremd seine Vorstellungen sind. Ich dachte, das hätte ich durch die Zitation deutlich gemacht.

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.526 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen