Forderung nach 9 Jahren...????

6. Dezember 2008 Thema abonnieren
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)
Forderung nach 9 Jahren...????

Ich erhielt ein Schreiben einer Anwaltskanzlei das von einer Handy Firma noch eine offene Rechnung existiert und man einen Vollstreckungsbescheid von 1999 hat, nur ein Haken daran.

Eine Forderung der Firma ist mir zwar bekannt gegen die damals aber EInspruch eingelegt wurde. Dann hörte ich nichts mehr und dachte alles ist erledigt. Der angebliche Vollstreckungsbescheid vom 16.07.1999 liegt mir nicht vor.

Ich war vom Oktober 1998 bis einschließlich Juni 2004 in den USA, habe dort am 2000 geheiratet. Mein damaliger Reisepass wurde sogar im Oktober 2003 vom Deutschen Generalkonsulat in New York neu ausgestellt da mein alter Pass abgelaufen ist während ich in den USA war und nicht ausreisen durfte (konnte) da meine Aufenthaltsgenehmigung noch nicht genehmigt wurde.

Ein Arbeitszeugnis als Beweis das ich vom Januar 1999 bis Januar 2003 dort beschäftigt war und demnach wohl kaum ein Schreiben in Deutschland in Empfang nehmen konnte habe ich als Beweis.

Mir wurde weder ein Mahnbescheid noch ein Vollstreckungsbescheid zugestellt, auch wurde von mir kein Beleg bezüglich eines Mahnbescheides oder Vollstreckungsbescheides unterschrieben. Auch hatte niemand eine Vollmacht von mir irgendwelche Schreiben während meiner Abwesenheit an zu nehmen.

Mein durchgehender Aufenthalt in den USA kann durch Zeugen bestätigt werden. Auch mein Scheidungsurteil vom AG hier in Deutschland aus dem ersichtlich ist das ich bis Juni 2004 in den USA lebte kann hier als Beweismittel vorgelegt werden.

Wenn ein Mahnbescheid gegen mich eingereicht worden wäre und ich hätte davon gewusst hätte ich dagegen Einspruch eingelegt.

Was kann ich hier tun? Kann ich trotz dieser langen Zeit irgendwie gegen diesen Vollstreckungsbescheid vorgehen????

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2134
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 39x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Verfassungsbeschwerde? Wie mache ich das? Ich habe jetzt auch nochmal mit meinen Eltern gesprochen die können sich auch an keine Zustellung erinnern.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
exjur
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

der vollstreckungsbescheid wird entweder vom gericht direkt an dich zugestellt oder von einem gerichtsvollzieher. beides nachweisbar.
ausserdem ist es ziemlich merkwürdig dass ein vollstreckungsbescheid seit 1999 angeblich vorliegt ohne das eine zwangsvollstreckung jemals durchgeführt worden ist.
woher weiß der anwalt dass du wieder da bist?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Lass Dir doch vom RA Büro erst mal eine Kopie des vermeintlichen Titels (VB) zukommen !


lg

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Na wenn ich das wüsste, ich bin seit 2004 wieder da, bin kürzlich umgezogen vielleicht ist das irgendwie der Auslöser. Ich ahbe mir jetzt eine Forderungsaufstellung benatragt, die Frage ist aber trotzdem, wie kann ich gegen den Bescheid vorgehen?

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-2134
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 39x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Da liegt doch schon das Problem, gegen einen Vollstreckungsbescheid muss binnen 2 Wochen Einspruch eingelegtw erden. Dieser Bescheid ist aber vom Jahre 1999 also die 2 Wochen Frist ist hier wohl bereits abgelaufen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-2134
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 39x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Nick64
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 25x hilfreich)

Ganz unverbindlich folgende Überlegung:

A, B, C und D haben Forderungen im 5 stelligen Bereich gegen E. Die Forderungen von A, B, C sind berechtigt, die von D aber nicht. Um den Forderung zu entgehen, zieht B ins Ausland und plant seine Rückkehr für den Fall, dass die Verjährungen greifen.

Können A, B, C und D nun Titel mittels Mahnverfahren gegen E erwirken?

Meine Erachtens muss dies oder etwas anderes möglich sein, damit die Verjährung gehemmt wird. E muss aber die Möglichkeit haben, unberechtigte Forderungen abzuwehren. Daher erscheint es mir logisch, dass die Einspruchsfrist erst ab Zustellung an E läuft. Vielleicht ist das ganze aber auch anders geregelt.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Du solltest trotzdem erst mal checken ob überhaupt tituliert ist
Ergo : Kopie des Titels vom RA einfordern

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
brainpower
Status:
Schüler
(213 Beiträge, 41x hilfreich)

Wenn es einen Titel gibt und Du die Widerspruchsfrist unverschuldet versäumt hast, dann kannst Du innerhalb von 2 Wochen nach Kenntniserlangung Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen.

Ob solche Voraussetzungen, die eine Wiedereinsetzung rechtfertigen, vorliegen, kann ich natürlich nicht beurteilen.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

UPDATE: Nach Rücksprache mit dem Gericht wurde mir mitgeteilt Aufhebung des Vollstreckunsgbescheides zu beantragen und alle Beweismittel über den Auslandsaufenthalt mit zu liefern. Jetzt frage ich mich aber, wenn der VB aufgehoben wird, ist die Forderung doch schon verjährt oder kann der RA hier weiter klagen? Mein problem ist das alles 10 Jahre her sit da habe ich nichts, keine Dokumente usw. bzw. weiss überhaupt nicht mehr um was es geht.

2x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-2134
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 39x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Mir wurde das so gesagt, vom Rechtspfleger selber, BEANTRAGEN SIE AUFHEBUNG des VB.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Das ist auch richtig so!
Zuerst Aufhebung und Einsetzung in den vorherigen Stand!
Dann wird die Phase zwischen dem MB und heute quasi gelöscht, was aber auch bedeutet, dass KEINE Verjährung mehr vorliegt!
Der Gläubiger muss den Titel neu beantragen und Sie müssten ggf. erneut Widerspruch einlegen.

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Das ist aber nicht möglich, denn der VORHERIGE Stand geht nur innerhalb eines Jahres nach VB Ausgabe, laut ZPO.

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest123-2134
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 39x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Wow, das war ein intressanter link, nur mein problem ist das folgende. Die original Forderung ist von 1998. ich bin privatmann und habe glaube ich nur eine 7 Jährige Aufbewahrungsfrist was Dokumente angeht. Ich weiß nicht mehr genau um was es da ging, ich weiss aber das da ein heftiger Schriftwechsel war. Unterlagen habe ich nach einem Jahrzehnt natürlich nicht mehr. Wie kann ich mich dann da verteidigen? Wenn ich nicht mal mehr genau weiß um was es ging. Das fände ich unfair wenn ich hier verklagt werde und kann mich wegen fehlendem Wissens und Dokmumenten nicht mal verteidigen...

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

Wow, das war ein intressanter link, nur mein problem ist das folgende. Die original Forderung ist von 1998. ich bin privatmann und habe glaube ich nur eine 7 Jährige Aufbewahrungsfrist was Dokumente angeht. Ich weiß nicht mehr genau um was es da ging, ich weiss aber das da ein heftiger Schriftwechsel war. Unterlagen habe ich nach einem Jahrzehnt natürlich nicht mehr. Wie kann ich mich dann da verteidigen? Wenn ich nicht mal mehr genau weiß um was es ging. Das fände ich unfair wenn ich hier verklagt werde und kann mich wegen fehlendem Wissens und Dokmumenten nicht mal verteidigen...

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

UPDATE: Weitere recherchen haben nun folgendes ergeben. Wie erwähnt bin ich 1998 ins Ausland. Ein VB wurde 07/1999 zugestellt und da meine Eltern mit denen ich mich damals verstritten hatte keinen Ärger wollten haben diese dann Teilzahlungen in Höhe von 600 Euro geleistet.

Dem GV haben sie aber mitgeteilt das ich unauffindbar in den USA lebe. Vom VB hat man mir trotzdem nie etwas mitgeteilt, auch wurden meine Eltern NICHT von mir beauftragt irgendwelche Zahlungen zu leisten.



1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
bummelbiene99
Status:
Praktikant
(593 Beiträge, 189x hilfreich)

Um welche Forderungshöhe geht es hier eigentlich ? - sorry, falls ich es überlesen habe sollte.

Du solltest darüber nachdenken, einen Anwalt einzuschalten, dieser Sachverhält lässt sich hier nicht klären - zumal ja auch der Zeitfaktor eine Rolle spielt.


1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
schimmel18
Status:
Schüler
(176 Beiträge, 31x hilfreich)

laut anwalt 1000 euro. das geld ist kein problem, das könnte ich bezahlen, ich will aber nicht.....

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.887 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.182 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen