Frage bezügl. Inkassokosten

3. Februar 2009 Thema abonnieren
 Von 
Laure
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Frage bezügl. Inkassokosten

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Im Dezember meldete sich mein Ex-Internetanbieter schriftlich bei mir. Mein Fall wäre einem Inkassobüro übertragen worden, weil der Schriftverkehr mit mir zu keinem Erfolg geführt hätte. Es gab nie einen Schriftverkehr, keine Rechung, keine Mahnung, nix. Aber das nur am Rande. Also schreib ich zurück, dass ich um Klärung bitte und man mir darlegen solle, was ich denn nun eigentlich verbrochen habe. Am 22. 01.09 erreichte mich ein Schreiben, in dem ich zur Zahlung von noch fälligen Forderungen aufgefordert wurde. Das habe ich umgehend getan. Zwei Tage später bekam ich Post vom Inkassobüre über denselben Betrag inkl. Inkassokosten. Ich habe denen dann geantwortet, dass ich die Zahlung ablehne, da ich bereits an meinen Ex-Internetanbieter gezahlt habe.

Jetzt erreicht mich wie erwartet eine Restforderung des Inkassobüros über die entstanden Inkassokosten.

Meine Frage ist: Muss ich diese Kosten zahlen, obwohl mich schon Tage vorher mein Ex-Provider zur Begleichung der gerechtfertigten Kosten aufgefordert hat?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
floriansmom
Status:
Schüler
(382 Beiträge, 166x hilfreich)

Also IK musst du nicht zahlen. Aber schreib dem Inkasso nochmals, dass du die Zahlung ablehnst, sie den Rechtsweg beschreiten sollen und vorallem dass du der Weitergabe deiner Daten an Dritte widersprichst-wegen der Schufa und dergleichen.

Bei einem evtl. MB Widerspruch rechtzeitig beim Ag in vollem Umfang und dann ist gut.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

Wenn die HF beglichen ist bist Du aus dem Schneider
Das IB bzw der Hausadvokat wird selbstredend versuchen den Sünder mit dynamisch formulierten Bausteinmahnbriefen zur Zahlung der Gebühren zu bewegen
Eine erfolgreich durchgeführte Klage eines extern beauftragten IBs expl wg Inkassogebühren ist mir bisher nicht bekannt

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Laure
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für eure Tipps.

Ich habe dem IB mitgeteilt, dass ich zur Zahlung der Restforderung nicht bereit bin.
Zudem habe ich das IB auf die fehlender Vollmacht bzw Abtrittserklärung nach §174 BGB aufmerksam gemacht und die Weitergabe meiner Daten an Dritte untersagt.

Der nächste Brief ist mir wohl sicher.

Man fühlt sich ja schon schäbig, wenn ein Brief vom IB reingeflattert kommt und verfällt in leichte Panik bei Androhung eines SCHUFA Eintrags. Schätze darauf spekuliert diese feine Gesellschaft auch.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

Da ist vor kurzem ein Inkassobüro baden gegangen :

http://www.dr-schulte.de/2009-pressemitteilungen/prozesserfolg-inkassofirma-muss-eintrag-im-datenbestand-der-schufa-holding-ag-widerrufen.html

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Laure
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallihallo,

Bisher hab ich keine Post mehr vom IK bekommen. Entweder sie sind damit überfordert, dass es nun mehr verlangt als das Einfügen von Textbausteinen oder sie haben 'aufgegeben'. Ich will mich mal lieber nicht zu früh freuen.

Grüßle.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

Frag mal nach warum das Inkasso den Kampf um die Gebühren so schnell aufgegeben hat ! :devil:

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.866 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen