Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

HFG Inkasso - Keine Verrechnung auf Hauptforderung

1. September 2020 Thema abonnieren
 Von 
Schinderella
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
HFG Inkasso - Keine Verrechnung auf Hauptforderung

Liebe Forumsmitglieder,

ich lese hier öfter mit und meine daher im Hinterkopf zu haben, dass, wenn man im Verwendungszweck "Zahlung auf Hauptforderung" angibt, das Inkasso auch nur auf diese verrechnen darf.

Mein Fall:
Seit Jahren schon zahle ich kleine Beträge an HFG immer im Dauerauftrag "Aktenzeichen XY Ratenzahlung auf Hauptforderung". Nun habe ich mir eine Aufstellung schicken lassen, um zu gucken, wo ich jetzt stehe, und HFG hat die ganze Zeit über auf die Zinsen verrechnet. Die Hauptforderung ist genauso hoch wie am Anfang.

Wie kann ich mich erfolgreich dagegen zur Wehr setzen?

Ich habe die Übersicht direkt innerhalb einer EMail bekommen und konnte sie nur als Pdf speichern, welches größer als 10 MB ist. Welchen Uploaddienst kann ich hierfür verwenden? Ansonsten kann ich das auch gern via Nachricht/Mail versenden falls wer draufschauen möchte.

Vielen Dank euch u herzliche Grüße

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16074x hilfreich)

Wegen Uploaddinst kann ich nicht viel sagen. Aber ansonsten das Inkasso mal deutlich schriftlich auf den Fehler aufmerksam machen und eine Korrektur verlangen. Sobald du die hast, kann man das nochmal genauer anschauen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(624 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von Schinderella):
dass, wenn man im Verwendungszweck "Zahlung auf Hauptforderung" angibt, das Inkasso auch nur auf diese verrechnen darf.
Hier wäre § 367 BGB zu bennen.

Im Klartext bedeutet das, Zitat: ,,Erfolgt eine nicht zweckgebundene Zahlung auf das Konto des beauftragten Inkassobüros, besteht die Gefahr, dass das Inkassobüro diese Zahlung gem. BGB § 367 mit den eigenen Gebühren verrechnet. Selbst wenn diese Gebühren vor Gericht nicht durchsetzbar wären. "

Das Inkasso hat hier dann genau 2 Optionen. Entweder sie zahlen dir das Geld zurück oder behalten es ein. Tun sie aber dieses, müssen Sie es entsprechend für den Zweck wofür deine Zahlung geleistet wurde, auch damit verrechnen.

Zitat (von Schinderella):
Welchen Uploaddienst kann ich hierfür verwenden?
Dropbox zb.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schinderella
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo ihr Lieben,

es hat nun etwas länger gedauert. HFG treibt so seine Spielchen. Ich habe dort ja nun schon ewig und drei Tage eine Ratenzahlung. Nun kam die Oktoberrate zurück mit der Info: Konto erloschen.
So kann man Schuldner natürlich auch in Zwickmühlen treiben, wenn man ihnen nicht mitteilt, dass sich die Bankverbindung ändert.

Nunja, ich hatte HFG mitgeteilt, dass überall nachlesbar ist, was ihr hier auch schreibt: Wenn ich als Schuldner auf der Überweisung vermerke, dass auf die Hauptforderung zu verrechnen ist, müssen sie dies auch tun oder aber mir das gezahlte Geld zurücksenden.

Als Antwort kam von HFG:
"...und teilen Ihnen mit, dass nunmehr die Verrechnung auf die Hauptforderung erfolgen wird.
Des Weiteren möchten wir Ihnen gerne unsere Bankverbindung mitteilen...."
(letzteres, nachdem ich dann nachgefragt hatte, warum meine Rate zurückgekommen ist).

Ich bin momentan echt angefressen und möchte Ihnen das nicht so durchgehen lassen. Klar, ich habe Schulden und ja, ich stehe dafür gerade und zahle nach meinen Möglichkeiten ab. Aber hätten Sie von Anfang an auf die Hauptforderung verrechnet, wäre hier sicher schon mindestens die Hälfte weg.

Mein Plan: ich suche mir jetzt erst einmal alle Kontoauszüge raus und schaue nach, ab wann ich diesen Betreff "Ratenzahlung auf Hauptforderung" gemacht habe und welche Summe sich daraus ergibt.

Meint ihr, es macht Sinn, HFG noch einmal selbst um richtige Verrechnung zu bitten oder soll ich den Schritt überspringen, und den Vorgang (aktuelle Forderungsaufstellung sowie meine Korrektur) an einen Anwalt übergeben und diesen bitten, hier mit HFG in Kontakt zu treten, und um ggf auch die Zinsen und was da so berechnet wurde, überprüfen zu lassen?

Ziel der Abfrage der Forderungsaufstellung war eigentlich, dass ich bei entsprechend reduzierter Forderung durch die Ratenzahlung, diese ggf mit meinem Weihnachtsgeld komplett auslösen wollte. Dann hätte ich nur noch einen Gläubiger abzuzahlen und würde da die Raten hochsetzen wollen (hier wurde aber leider noch nicht auf eine Bitte um Zusendung einer aktuellen Forderungsaufstellung reagiert).

Was meint ihr?

Ganz lieben Dank für eure Zeit & Mühe!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105634 Beiträge, 37798x hilfreich)

Zitat (von Schinderella):
Mein Plan: ich suche mir jetzt erst einmal alle Kontoauszüge raus und schaue nach, ab wann ich diesen Betreff "Ratenzahlung auf Hauptforderung" gemacht habe und welche Summe sich daraus ergibt.

Das sollte man mal als erstes machen.
Dann mal schauen, was bereits bezahlt ist, ob noch brechtigte Forderungen offen sind.

Je nach Ergebnis, kann an dann vorgehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.642 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen