Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Hohe Mahngebühren durch Anwaltsbüro der Paracelsus Schulen

 Von 
Schneeball4
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Hohe Mahngebühren durch Anwaltsbüro der Paracelsus Schulen

Hallo,

Leider habe ich die Auslandzahlung (Schweiz - Deutschland) aus versehen wieder storniert anstatt freigegeben.

Dazu kommt, dass die Schule, welche die Rechnung ausgestellt hatte, auf meine Mitteilung per Mail (als Antwort wiederum auf ihren Hinweis per Mail, dass die Rechnung noch offen sei), ich hätte die Rechnung längst bezahlt, mir eine briefliche 1. Mahnung schickte, welche bei mir aus Versehen im Altpapier landete.. es war kein Absender auf dem Umschlag ersichtlich und ich dachte, es handle sich um die üblichen Werbeumschläge anderer Schulen, die genau so aussehen. Also ein doppeltes Versehen und keinerlei Absicht meinerseits, diesen Betrag nicht zu bezahlen!

Jedenfalls fallen auf das Kursgeld von 2'100 Euro 335 Euro jetzt Mahngebühren an und ich fiel aus allen Wolken, als ich den Umschlag öffnete. Ich hatte ja nie eine Mahnung gesehen. Da ich mich mit Deutschem Recht gar nicht auskenne hier meine Frage: sind solche horrenden Kosten zulässig, müsste die Schule nicht beweisen, dass ich die briefliche Mahnung gesehen hatte? (bei uns wird das per Einschreiben geschickt)

Wäre froh um Hilfe in dieser undurchsichtigen Sachlage. Dazu kommt, dass die Zahlungsfrist so knapp bemessen wurde, dass ich gar keine Chance hatte, die Überweisung aus dem Ausland innerhalb dieser Frist zu tätigen. All dies finde ich sehr forsch.

Danke im Voraus für allfällige Tipps!

Grüsse, Schneeball4

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Mahnung Deutschland Rechnung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20746 Beiträge, 14280x hilfreich)

Zitat:
müsste die Schule nicht beweisen, dass ich die briefliche Mahnung gesehen hatte?

Es muss im Streitfall nur die Zustellung bewiesen werden. Wenn du das ungesehen wegwirfst, ist das dein persönliches Problem.

Zitat:
Dazu kommt, dass die Zahlungsfrist so knapp bemessen wurde, dass ich gar keine Chance hatte, die Überweisung aus dem Ausland innerhalb dieser Frist zu tätigen

Unwichtig, Zahlungsfristen müssen angemessen sein. Aber so oder so sind das nur unwichtige Datümer auf irgendeinem Brief. Ob da nun der 3.1. steht oder der 10.1. ist irrelevant.

Davon abgesehen nimmt auch die Schweiz meinem Wissen nach an SEPA teil. Das bedeutet: Geld ist maximal einen Werktag unterwegs.

Ist es in der Schweiz nicht so, dass die "Betreibungskosten" (Inkasso/Anwalt) sowieso nicht dem Schuldner auferlegt werden dürfen? Dann würde ich die Hauptforderung sofort überweisen, ggf. Zinsen und Briefporto dazu und ansonsten das alles mit Blick aufs Schweizer Recht zurückweisen.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Schneeball4
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für die Stellungnahme.

Ich kenne mich da nicht aus, wurde noch nie so abgemahnt hier in der Schweiz... Hier läuft das über mehrere Mahnungen, im Zweifelsfall eben per Einschreiben, dann sieht man es ja auf jeden Fall.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1063 Beiträge, 753x hilfreich)

Zitat (von Schneeball4):
[...]Hier
Wo, in Deutschland?

Zitat (von Schneeball4):
...läuft das über mehrere Mahnungen, im Zweifelsfall eben per Einschreiben, [...]
Dass Du Dich da mal nicht täuschst! In jedem Fall wäre ein sorgfältigerer Umgang mit der Briefpost nicht von Nachteil...

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Schneeball4
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Schweiz, nicht Deutschland.

Ich habe sonst praktisch nie Probleme mit meiner Briefpost, ich schrieb nur, es ist bereits einmal vorgekommen und ich arbeitete auch selber in der Buchhaltung, ich weiss, wie das gemacht wird.

-- Editiert von Schneeball4 am 01.01.2018 20:38

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1063 Beiträge, 753x hilfreich)

Zitat (von Schneeball4):
Schweiz, nicht Deutschland.
Das hatte ich nicht verinnerlicht - Danke für die Info. Denn, wie es in D laufen kann hast Du ja jetzt erfahren müssen.

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen