Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
506.923
Registrierte
Nutzer

Ich fühle mich durch KLARNA betrogen

 Von 
fb486458-21
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ich fühle mich durch KLARNA betrogen

Habe was bestellt und auch bezahlt der Betrag wurde mir zurück überwiesen und nach nur einer Woche wurde ein Inkasso Unternehmen beauftragt Kaufsumme 3 Euro mit Inkasso Gebühren 98 Euro der ganze Ärger sowie der Zeitaufwand um meine Unschuld zu beweisen. Nie wieder Klarna Deutschland ein sehr schlecht strukturiertes Unternehmen nach Schulnoten Note sechs. Nicht zu empfehlen. Burkhard Henze




-- Thema wurde verschoben am 19.03.2018 14:40

-- Editiert von Moderator am 19.03.2018 14:41

-- Thema wurde verschoben am 19.03.2018 14:41

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Inkasso Inkassogebühren Euro Deutschland


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12309.11.2018 09:43:45
Status:
Lehrling
(1618 Beiträge, 542x hilfreich)

Nette Geschichte, die man anscheinend selber löst.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1364 Beiträge, 578x hilfreich)

Na ich hoffe, Dir geht es jetzt besser lieber Threadersteller. Leider hast du keine Frage.

Aber immerhin einmal richtig die Meinung abgerotzt....

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13764 Beiträge, 6143x hilfreich)

Ich schätze das das auch Absicht sein könnte. Möglicherweise liegt auch nur eine Kick Back Vereinbarung bezüglich der Inkassogebühren vor ;)

Klarna schaltet coeo bzw mumm ein. Die Inkassogebühren wurden scheinbar noch nie bei Negierung eingeklagt.
In den Urteilsdatenbanken ist kein einziges (!) AZ zu finden. Wahrscheinlich wären die Erfolgsaussichten zu gering denn klarna ist selbst Onlinebezahldienst und bedarf keiner Hlfe eines schnöden Inkassobüros

Durch das Zurücküberweisen einer zweckgebunden überwiesenen Hauptforderung versucht man den Kunden dazu zu bewegen auch die Inkassogebühren zu übernehmen.Wahrscheinlich hat sich inzwischen rumgesprochen das die Inkassokosten von klarna nicht expl eingeklagt werden

Es besteht jedoch Gläubigerannahmeverzug § 293 BGB und der Schuldner ist mit der Zahlung an Klarna im Grunde genommen aus dem Schneider.
Forderngsinhaber IST nach wie vor klarna und nicht coeo oder Mumm.

Schlechte Karten für klarna wenn ein Kunde über diesen Sachverhalt in Kenntnis ist

Tipp an den TE : Überweise nochmal die 3 € zweckgebunden an klarna
Falls wieder retourniert wird bist Du auf der sicheren Seite





-- Editiert von thehellion am 19.03.2018 14:37

Signatur:EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen