Infoscore / Haas Kollegen

23. Oktober 2007 Thema abonnieren
 Von 
Chaco
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Infoscore / Haas Kollegen

Brauche euren Rat !!!
Hab' am 20.06.07 eine Zahlungsaufforderung von Infoscore erhalten.
Hauptforderung 133 €, Inkassokosten 37 €,..
insgesamt über 189,54 e. Angeführt wurde nur der Gläubiger, ohne eine Rechnungs-Nr. noch eine Warenbeschreibung , nur der Zeitraum vom Beginn der Verzugszinsen (20.10.2005)
Daraufhin versuchte ich bestimmt 20 mal die Internetapotheke telefonisch zu erreichen ...immer erfolglos. Anfangs Juli ein Anruf bei Infoscore, leider keine Auskunft zum Sachverhalt, aber ich würde umgehenst die Rechnungsunterlagen zugeschickt bekommen.
Endlich Kontakt zur Inernet-Apo. Eine mail,
mit Rechnungsanhang, leider in einem Format, dass ich nicht öffnen konnte.Am 20. 07. dann die Rechnung von der Apo, Angaben: Lieferdatum 20.09.05, R.-Daum 17.07.07.Eine Woche später wider Post von Infoscore . neue Forderungssumme und die gleiche Rechnung wie von der Apo.Da ich keinen Nachweis für eine Bezahlung fand habe ich am 09.08. die Hauptforderung überwiesen. Den Restbetrag nicht, da ich sicherlich niemals eine Zahlungsaufforderung der Apo erhalten habe.Die Apo behauptet sie hätte mir eine mail geschickt - bei mir leider nicht auffindbar.
Mitte September dann Post von der Kanzlei Haas & Kollegen und dem Amtsgericht Coburg einen Mahnbescheid.
Gesamtsumme nun 250 €, davon 60,50 € Haas, die Hauptforderung 133,27 € die Inkassogebühren sowie 18 € Zinsen.
Ich natürlich viel zu spät auf den Mahnbescheid reagiert und dann noch falsch ausgefüllt.
Zwei Wochen später wieder Post von Haas und Co. Sie hatten endlich bemerkt, dass ich im August die Hauptforderung bezahlt habe und setzten mir eine neue Frist bis 21.10. 07 die Restforderung zu begleichen.
Letzte Woche nun ein Schreiben vom AG Coburg wegen meinem unklaren Teilwiderspruch ( Zinsen teilweise und den Verfahrenskosten).
Nun muss ich in den nächsten Tagen den Widerspruch konkretisieren. Nun weiss ich nicht was ich tun soll - die Forderung dieser Kanzlei erfüllen, dass ich endlich meine Ruhe hab oder soll ich es darauf ankommen lassen.Haas & co werden wohl in den nächsten Tagen wieder aktiv werden.
Wegen solch einer "Lappalie" einen Rechtsanwalt in Anspruch nehmen und dann noch ein Gerichtsverfahren - ist es das wert ?
Eine Zahlungserinnerung oder Mahnung von der Apo und das Problem wäre schon längst erledigt.

Und nun noch mehr damit beschäftigen und daran verdienen lassen !?.
Um Rat wär ich euch sehr dankbar
Rat wär' ich euch dankbar

-----------------
" "

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Den Inkassokosten und natürlich der bereits erfolgten TeilZahlung solltest Du aber auf jeden fall widersprechen:
http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/-/1356230/1356230/

Die Restforderung sowie die RA und Gerichtsgebühren musst Du m.M leider begleichen

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
anathanatos
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,

wen es interessiert, bertelsmann, infoscore und ra-haas hängen alle zusammen und eine Person mit italienischem Namen gibt es auch noch, dort sollte mal aufgeräumt werden, rechtlich evtl. doch bedenklich?!
Einfach mal bei: http://www.denic.de/de/whois/index.jsp die Internetseite ra-haas abfragen, Datenschutz beachten!!!

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hallo1234
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo,
bei mir ist momentan folgendes Problem:

Ich habe eine Jahreskarte für einen Verkehrsverbund, hatte aber nicht die gültige Monatskarte dabei..... Daraufhin von der DB "Strafzettel" 40 €.
Die wurden leider nicht bezahlt, weil ich nicht einverstanden damit war und irgendwann kam ein Brief von Infoscore mit der Summe von 80 €.
Nach zwei Briefen kam dann direkt ein Brief von RA Haas mit der Summe von 120€!!!
Wie kann das sein? Ist ein Inkasso-Unternehmen nicht dazu da Geld einzutreiben?
Warum dann RA Haas?

Jetzt habe ich noch etwas interessantes.
Ich komme zufällig aus Baden-Baden und der Gründer von Infoscore ist
Herr (Senior) Kiener.
Sein Sohn wiederum ist Anwalt und sitzt in der Kanzlei Haas.

Ist das nicht abzocke?!?!?!
Ist diese Weitergabe nach zwei Briefen erlaubt!?!?!!?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1001 Beiträge, 224x hilfreich)

Warum sollte diese Weitergabe denn nicht erlaubt sein? Oder hast du bezahlt?

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
ch komme zufällig aus Baden-Baden und der Gründer von Infoscore ist
Herr (Senior) Kiener.
Sein Sohn wiederum ist Anwalt und sitzt in der Kanzlei Haas.


Lustig - bleibt alles in der Familie

quote:
Die wurden leider nicht bezahlt, weil ich nicht einverstanden


Details !

quote:
Nach zwei Briefen kam dann direkt ein Brief von RA Haas mit der Summe von 120€!!!
Wie kann das sein? Ist ein Inkasso-Unternehmen nicht dazu da Geld einzutreiben?
Warum dann RA Haas?


Die zusätzlichen Inkassogebühren fallen im Falle eines Gerichtsverfahren i.d.r. weg - Die Anwaltsgebühren nicht.
Ist die Forderung unstrittig würde ich die 40 plus die RA gebühren begleichen



-- Editiert am 03.03.2009 10:53

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

quote:
Jetzt habe ich noch etwas interessantes.
Ich komme zufällig aus Baden-Baden und der Gründer von Infoscore ist
Herr (Senior) Kiener.
Sein Sohn wiederum ist Anwalt und sitzt in der Kanzlei Haas.

Ist das nicht abzocke?!?!?!


HÄ?
Was soll denn daran "Abzocke" sein!?
Würden Sie Ihren Sohn, bei geeigneter Qualifikation, nicht in Ihr Unternehmen aufnehmen? :)
Abgesehen davon sollten Sie, wenn Sie tatsächlich aus BAD kommen wissen, dass das Unternehmen zwischenzeitlich den Besitzer gewechselt hat und nun zum Bertelsmann Konzern gehört. Das aber nur am Rande.
Und "Arvato" ist auch nicht der Name eines sizilianischen Mafiaclans, wie Anathanatos mutmaßt, sondern schlicht der (Kunst-)Name einer der tragenden Säulen des Bertelsmann Konzerns (was man auch leicht ergoogeln kann).

Haben Sie je darüber nachgedacht, dass Beförderungserschleichung kein Kavaliersdelikt sein könnte? Manchmal hat man den Eindruck, dass dieses Forum fast ausschließlich von Zahlungsunwilligen frequentiert wird ... :)

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hallo1234
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 4x hilfreich)

Wir sind doch jetzt nicht hier um zu diskutieren wer in Bad ehrlich ist und wer nicht. (zu Ihren genauen Angaben: dem Gründer gehören noch gute % des unternehmen)

Meine Frage ist einfach nur:
ein Inkasso unternehmen ist doch dazu da Geld einzutreiben?
warum geben diese es dann an einen RA weiter?

Und zu Ihrem Vorwurf ich würde schwarz fahren:
Ich habe eine kvv Jahreskarte aber wie geschrieben hatte ich die aktuelle Monatskarte nicht bei mir sondern zuhause. (Karte wurde schon bezahlt)

@thehellion
Das ganze ist schon ein halbes Jahr her und habe nun nach langer langer zeit mal wieder ein Brief von Ra Haas bekommen.
Ich möchte das ganze jetzt einfach nur beenden. Jedoch ist es jede Menge Geld von 40 € nun 120€ zubezahlen.
Sie meinen ich soll die Gebühren von Ra Zahlen und damit ist Ruhe?
Danke für die Hilfe.

Und an anephan für den netten HILFREICHEN Beitrag. Jetzt weiß ich mehr!


Grüße

-- Editiert am 03.03.2009 22:33

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>ein Inkasso unternehmen ist doch dazu da Geld einzutreiben?
warum geben diese es dann an einen RA weiter?

<hr size=1 noshade>


Weil dann beide evtl verdienen falls der Sünder beide Positionen zahlt

quote:<hr size=1 noshade>Sie meinen ich soll die Gebühren von Ra Zahlen und damit ist Ruhe?
Danke für die Hilfe.
<hr size=1 noshade>


Vor Gericht geht das kaum - d.h aber nicht das das Inkassobüro umgehend aufhört um die Gebühren zu kämpfen ( 2 oder 3 weitere Briefe - Telefoninkasso durch Call Agent )

Inkasso UND RA Gebühren (Beides zusammen) sind i.d.r nicht durchsetzungsfähig :

STIFTUNG WARENTEST
http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/-/1356230/1356230/
Braucht ein Gläubiger beim Eintreiben einer Zahlung professionelle Hilfe, sollte er statt eines Inkassobüros lieber gleich einen Anwalt beauftragen. Denn der kann auch die Rechtsvertretung übernehmen, falls das Mahnverfahren später vor Gericht geht. Der Gläubiger läuft sonst Gefahr, selbst dann auf den Kosten für das Inkassobüro sitzen zu bleiben, wenn er vor Gericht gewinnt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VII ZB 53/05 ).
Zwar muss ein Schuldner, der im Zahlungsprozess verliert, dem Gläubiger alle notwendigen Kosten ersetzen. Nicht zahlen muss er aber für vermeidbare Kosten, wie sie bei der Rechtsvertretung durch zwei verschiedene Berater – erst Inkassobüro, dann Anwalt – anfallen.
Arbeitet durchgehend ein und derselbe Anwalt, wird es billiger: Er muss seine Gebühren für das Mahnverfahren nach dem Gebührenrecht auf seine Prozessgebühren anrechnen.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1001 Beiträge, 224x hilfreich)

@hallo1234 das was du hier über den Gründer erzählst ist absoluter Blödsinn, dem gehört lediglich noch das Haus in dem die Infoscore sitzt. Alles andere ist schon lange verkauft.

Nur zur Info

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hallo1234
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 4x hilfreich)

Guten Morgen,
,
@ Sabbele

Dann hat mir der Sohn vor ca 1 1/2 Jahren etwas falsches erzählt.
Aber das ist ja nicht das ausschlaggebende Problem.
Trotzdem danke für die Verbesserung.


@ Tao

Vielen Dank für die Information.
Dann werde ich wohl nun die RA Gebühren bezahlen und mal schauen was passiert.
Aber ich laufe nicht Gefahr, dass ich einen Schufa Eintrag bekomme?
Das ist mir wohl das wichtigste an der ganzen Sache. Das sind mir die 40 € nicht wert.

Grüße

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Es dürfen grundsätzlich nur unbestrittene Forderungen gemeldet werden.
Den Inkassogebühren widersprichst Du - der Rest wird bezahlt

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Da zeigt sich mal wieder, wie wenig Sie wissen ... :)
Die Forderung bzw. deren Verzug wird eingetragen, nicht die RA Gebühren oder IKU Gebühren.
Und die ist nicht strittig!
Deshalb ist es ggf. bereits zur Einmeldung gekommen. Denn wenn die RA übernehmen sind Forderungsdaten aus dem IKU i.A. bereits eingemeldet!

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

@anephan
Hausaufgaben machen !
Du hast die Postings wieder nicht richtig gelesen

lg

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Kann ich nicht sagen - aber vielleicht sollten Sie mal den Kontext beachten ... ? :)
Auch die Erledigung wird eingetragen und beauskunftet!

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hallo1234
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 4x hilfreich)

So....jetzt versteh ich dann noch weniger als vorher als Laie :)


Vielleicht können wir diese Diskussion beenden, wenn ich eine (für Laien)
passende Antwort auf meine Fragen bekomme. :)

- Was soll ich bezahlen?
- Kann es zu einem Schufa-Eintrag kommen?

Danke für die Hilfe!

Grüße

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

@anephan
Schau hier :

quote:
.....Eine solche Einmeldung kann über Privatpersonen immer nur dann erfolgen, wenn diese hierzu auf einem Formular mit Unterschrift ausdrücklich eingewilligt haben....


http://www.advogarant.de/Infocenter/Rechtsinfo/Verbraucherrecht/Bank/SCHUFA_Eintrag2.html

quote:
- Was soll ich bezahlen?


ICH würde wie oben erwähnt bezahlen



-- Editiert am 04.03.2009 21:30

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.284 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen