Infoscore amazon

25. April 2016 Thema abonnieren
 Von 
fb440084-48
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 6x hilfreich)
Infoscore amazon

Hallo liebes Forum.
Ich möchte euch hier mal kurz meine Situation vorstellen und dann von euch hören, wie ich mich zu verhalten habe.

Ich habe letztes Jahr etwas bei Amazon bestellt. Leider ist der Betrag wegen eines nicht gedeckten Kontos zurück gegangen.

Nun habe ich eine email von infoscore inkasso bekommen.

Die Hauptforderung beträgt 24,90€. Nun möchte man aber von mir 75,79€ bis zum 30.04.2016.

"Falls wir bis zum 30.04.2016 keine Reaktion von Ihnen erhalten, wird unsere Auftraggeberin umgehend das
mit erheblichen Kosten verbundene gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einleiten."

Wie soll ich mich verhalten? Die gesamtforderung bezahlen oder nur die Hauptforderung an Amazon? 

Danke im voraus

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16172x hilfreich)

neben der Hauptforderung sind Zinsen und Rücklastschriftkosten (IMHO 5€ maximal), sowie ggf. Briefporto (2,50€ maximal) durchsetzbar.
Meiner Meinung nach sind Inkassogebühren bei einer Rücklastschrift nicht durchsetzbar. So jemand wie Amazon kann problemlos selbst Mahnbriefe schreiben.

Ich würde dem Inkasso nach Überweisung des Geldes an Amazon folgendes schreiben: "Wertes Inkasso. Ich weise die Forderung vollumfänglich zurück. Sie wollen mir unverzüglich vorlegen: Das gesamte mit Amazon abgeschlossene Vertragswerk in Kopie zum Beweis, dass Amazon tatsächlich der Infoscore jemals Geld schuldet und dass Infoscore tatsächlich entgegen der üblichen Flatrates und kostenlos-Angebote eine Gebühr von Amazon verlangt. Daneben einen Beweis in Form von Kontoauszügen, dass Amazon in meinem Fall bereits eine Inkassogebühr bezahlt hat und somit ein Schaden entstanden ist. Bei Weigerung ergeht gegen Sie Beschwerde beim Aufsichtsgericht, dass sie einen Schaden eintreiben wollen, der nie entstanden ist oder wo sie den Nachweis des Schadens ausdrücklich verweigern. ich diskutiere nicht. Weitere Bettelbriefe bleiben unbeantwortet und einem Mahnbescheid werde ich widersprechen."

Infoscore wird sich hüten, jemals den Vertrag vorzulegen. Denn darin wird schriftlich garantiert, dass Amazon nie auch nur einen Cent bezahlen muss ;-)

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb440084-48
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 6x hilfreich)

Sollte ich auch noch erwähnen, dass ich die Hauptforderung bereits an Amazon Überwiesen habe?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.614 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen