Infoscore sahnt 100% Inkassokosten ab

5. April 2006 Thema abonnieren
 Von 
juristischer laie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)
Infoscore sahnt 100% Inkassokosten ab

Ich bin im Nov.05 eine Station schwarzgefahren. Prompt werde ich erwischt, erhalte einen Überweisungschein und soll 40 Euro überweisen. Ich hatte es gerade sehr eilig und leider den kleinen A5-Zettel verloren. Da meine Anschrift den Verkehrsbetrieben bekannt war, wartete ich auf die erste schriftliche Mahnung aus der die Bankverbindung hervorgeht, um die 40 EUR + Mahnungskosten zu begleichen. Stattdessen flattert mir ein Brief von Infoscore ins Haus, die nun insgesamt 75 EUR von mir wollen. Daraufhin habe ich einen Brief an die Infoscore + Verkehrsbetrieb geschrieben mit dem Hinweis, dass ich von Anfang an bereit war den Betrag zu überweisen und nicht bereit bin die fälschlich angesetzten Inkassokosten zu tragen. Mehrere Wochen später reagiert nur die Infoscore und meint ich müsse nun 78 EUR überweisen. Weiterhin steht drin, dass ich im “Rahmen der auf dem Hinweisblatt enthaltenen Rechtsbelehrung laut Verkehrsbetrieb darüber informiert bin, dass, sollte die Zahlung nicht fristgerecht erfolgen, Sie die zusätzlich entstehenden Kosten zu tragen haben“ „Gem. §280 , 286 BGB sind Sie verpflichtet auch den weiteren entstandenen Verzugsschaden zu ersetzen“. Sicherlich ist es mein Verschulden, dass ich diesen Zettel verschlampt habe, aber dafür zusätzlich knapp 40 EUR zu bezahlen ist schlichtweg eine Frechheit!

1. Gibt es eine legale Möglichkeit diese unverschämt hohen Inkassokosten zu umgehen?
2. Ideal wäre es, wenn ich meinen Widerspruch mit Paragraphen belegen könnte. Hat jemand eine Idee?

Vielen Dank für eure Antworten!

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

zahl die 40 (unter angabe der Rechnnummer) an das kto der verkehrsbetriebe !
Das Inkasso informierst Du hierüber nicht sondern negierst kurz nach überweisung die forderung mangels vorlage der vollmacht gem. §§ 174 BGB
Die kommenden Mahnbriefe erträgst Du demütig
so würd ich es machen
gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 654x hilfreich)

Cool, ... da ich von Anfang an bereit war zu zahlen...!

Die Zahlungsaufforderung war aus 11.2005, jetzt haben wir 04.2006, sofort heißt nicht, 6 Monate warten.

Sie sind Ihrer Zahlungsverpflichtung nicht nachgekommen - 6 Monate lang -. Sie können zwar verfahren, wie Thehellion Ihnen rät, nur ob dies Aussicht auf Erfolg hat, ist fraglich.


-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Murgab
Ich geb ja zu das der Fragesteller gesündigt hat - 6 MOnate auf Vergessen gehofft - da hast Du ohne Zweifel Recht

Im Masseninkasso wird (siehe forenbeiträge) diesbezüglich so gut wie immer ausgebucht - wer nerven behält und aufgrund der Bauasteinbriefchen nicht einknickt kann mit den ersparten € eine einkaufswagen bei aldi füllen und das ist besser als irgend einem IB Onkel die Taler in die westentasche zu schieben

Infoscore ist der größte deutsche Hütchenspieler im inkassogewerbe (1000 drücker)

gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
juristischer laie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

@murgab

Kurz zum Verlauf:

- Die Kontrolle fand Ende 11/05 statt.
- Brief von Infoscore erhielt ich Mitte/Ende Januar 06
- Anfang Februar 06 Brief von mir an Infoscore und Verkehrsbetrieb mit Bitte um Stellungnahme
- Mitte März Antwort von Infoscore (siehe oben)

Den Überweisungsschein habe ich wie gesagt verloren. Bankverbindung heraus zu finden wird schwierig, da die Verkehrsbetriebe wissen wie's läuft.

Wie thehellion schon vorgeschlagen hat, dachte ich daran, dass ich die Hauptschuld (40€) überweise mit dem Hinweis, dass dieser Betrag ausschliesslich zur Tilgung meiner Schuld ggü Verkehrsbetriebe genutzt werden darf. Bei Zweckentfremdung (sprich Infoscore steckt sich das Geld selbst in die Tasche) drohe ich mit Anzeige.

Kann ich das irgendwie rechtlich begründen bzw. hat jemand schon Erfahrungen mit Infoscore?

Bin nicht sicher, ob §174 BGB greift, da es sich um ein Inkassounternehmen handelt, die sicherlich rechtlich befugt sind das Geld von säumigen Schuldnern einzutreiben.

Gruß und Danke

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 654x hilfreich)

Also nochmal: Sie haben gegen die Satzung der Verkehrsbetriebe verstoßen und sich "Leistungen erschlichen" dafür wurde eine Strafgebühr fällig, die Sie zahlen müssen und zwar ohne irgendwelche Mahnungen oder Aufforderungen.

Sie haben den Beleg verloren, also nicht bezahlt und wollen eine Stellungnahme???

Sie hätten sich an die Verkehrsbetriebe wenden - müssen - um die Vorgangs- sowie Konto-Nr. zu erfahren.

Sie befinden sich damit seit Monaten in Verzug.

Das drohen mit Anzeige ist ein Scherz, oder?

Fakt ist, je länger Sie noch mit dem Ausgleich der Zahlung warten, je teurer wird es.

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
juristischer laie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Mit der Stellungnahme war die Übersendung der Bankverbidnung gemeint. Ich bestreite auch nicht, dass die 40 EUR zurecht fällig sind. "Leistungen erschlichen" habe ich auch nicht. Wie kommt man denn auf sowas?

Selbsverständlich zahle ich auch nicht erst den Betrag und diskutiere dann mit Infoscore darüber. Solange ein Sachverhalt nicht geklärt ist, können schon mal einige Wochen ins Land gehen. Von "Monaten in Verzug" kann da eigentlich nicht die Rede sein.

Sie arbeiten nicht zufällig bei der Infoscore??

Nun gut, ich wollte lediglich wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, gegen diese unerhört hohen Inkassokosten Widerspruch einzulegen. Etwas Vergessen oder Verlieren passiert schliesslich jedem - oder etwa nicht?

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

rechtlich sogar einwandfrei !
infoscore steckt sich das geld nur selbst in die tasche wenn kommentarlos nicht zweckgebunden überwiesen wird !!

wenn es Dir nicht möglich ist die kto daten herauszubekommen würde ich es wie oben von Dir beschrieben favorisieren (ausschlieslich zur tilgung der HF von 40
die Inkassogebühren werden negiert)

Fax und email ans Inkassobüro (im fax auf die email beziehen in der email aufs fax bziehen)

Murgab
Anzeigendrohung

Mit der Anzeige bei zu drohen halte ich für legitim bei derartigen Hütchenspielern. Bei IBs handelt es sich nicht um Freunde mit denen man am Lagerfeuer
würstchen brutzelt sondern um zeitgenossen die es faustdick hinter den ohren haben.

gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
TJerom
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Inkasso musst Du infolge des Verszuges als so genannten Verzugsschaden zwar zahlen, aber bei einer Forderung von 40,00 € belaufen sich diese allenfalls auf 11,50 EUR. Die Inkassokosten haben sich am RVG zu orientieren. Es liegt allenfalls ein Anspruch auf Erstattung der Kosten für ein einfaches Schreiebn vor.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

TJerom
Ja
und das weiß auch infoscore ;)
und deswegen wird ausgebucht

@Murgab
Sie arbeiten nicht zufällig bei der Infoscore??

wolle mer es nit hoffe
(aber lustige vorstellung)

gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
juristischer laie
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo TJerom und thehellion,

vielen Dank für eure Antworten! Ich hatte auch vor, die Verzugszinsen zuzüglich zu den 40 EUR zu begleichen, nur die Infoscore sollte aufgrund der unverschämten Forderung leer ausgehen.

Habe aber mittlerweile im Forum ähnliche Fälle nachgelesen und befürchte einen Schufa-Eintrag, falls ich die Inkassokosten nicht zahle und ein "Verfahren" eingeleitet wird... Dieses Risiko wegen 30 EUR einzugehen, hat mich ehrlich gesagt wieder abgeschreckt... So ein Eintrag bleibt auch bestehen, so viel ich weiß.

???



1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Käse
wegen einer nichtgezahlten strittigen Inkassogebühr gibt es keinen Schufaeintrag ;)

Ein Verfahren bei IB Gebührennegierung dürfte wohl kaum eingeleitet werden
Wie will das IB die gewünschte Gebührenhöhe vor Gericht begründen ?
gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.835 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen