Ink.-Geb. sollen gezahlt werden nach Zahlung HF

24. April 2012 Thema abonnieren
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)
Ink.-Geb. sollen gezahlt werden nach Zahlung HF

So und noch etwas

ich hatte vor 4 Monaten ein paar Stifte und Druckerpatronen und Photopapier bestellt. Insgesamt waren das 67 Euro. Es waren allerdings keine Originalpacronen. Zwar stand auf der Seite sie wären kompatibel aber nach einsetzen dieser Patronen war mein Drucker total im arsch. Schrieb also eine Bitterböse Mail an besagten Shop. Schrieb das ich diese nicht zahlen werde. Daraufhin kam lange nichts und ich dachte mir das dauert wohl länger (habe aber eine Empfangsbestätigung der Mail erhalten) bis sie meine Reklamation bearbeitet haben. Aber nein vor 2 Monaten kam dann kam ein Schreiben von einem Inkassobüro. Inkassogebühren lagen bei 58 Euro.

Hab dann bei dem Shop angerufen und noch mal geschildert. die schickten mir dann sofort eine abgeänderte Rechnung raus (dann noch 20,18 Euro mit - Ware+Versand) die ich auch sofort auf das Konto des Shops überwiesen habe. Vor 2 Wochen kam nun noch einmal eine Aufforderung des Inkassobüros. Aber immer noch waren die 20,18 Euro mit drauf. Ich habe denen dann geschrieben, dass die Hauptforderung bereits beglichen ist und das es merkwürdig ist, dass sie das nicht wüssten.

Jetzt kam ein Schreiben vor einer Woche, da waren die 20,18 abgezogen aber die Inkassokosten von 58 bleiben stehen...was soll ich nun machen?

Kann doch nicht sein oder?!


-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
xpuff666
Status:
Schüler
(291 Beiträge, 192x hilfreich)

Gibt es irgendwelche schriftlichen Dokumente zu dem Streit? E-Mails bringen zwar oft Beweisprobleme mit sich, aber eine ganze Kette wird man ja kaum erfinden; daher würde ich die nicht als völlig bedeutungslos betrachten. Warum wurde dann nachher gezahlt? Unstrittiger Teilbetrag, oder auf die fraglichen Patronen?

Die Inkassogebühren sind

a) viel zu hoch; wenn überhaupt, wird von Gerichten Anwaltskosten-Äquivalent anerkannt (35,70€ inkl. MWSt + Auslagenpauschale nach RVG, Faktor 1,0) - einzelne Gerichte erkennen auch Faktor 1,3 an, vielfach wird aber, gerade bei automatischen Vorgängen, nur 0,8 , 0,75 oder weniger akzeptiert.

b) völlig unberechtigt, wenn die Forderung schon vor Abgabe strittig war und somit die Einschaltung eines Inkassos nicht als zweckmäßig zu betrachten war (weil die, anders als Anwälte, keinen Rechtsstreit führen können). Es gibt keine Rechtsgrundlage dafür, dass Inkassos strittige Forderungen mit Drohungen einzutreiben versuchen und dafür Geld verlangen - das geht, wenn überhaupt (strittig), nur, um "Schlafmützen" aufzuwecken.

c) ggf. kann man ja auch noch mal Schadenersatz für den Drucker fordern, vielleicht nicht zum Einklagen, aber als Gegenforderung.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)

Hallo danke.

also die 20,18 waren für die Stifte und das Photopapier. Die habe ich ja auch nie bestritten. die kosten für die Druckerpatronen wurden reklamiert. Der Shop sieht die sache als erledigt an.

aber das Inkassobüro hat bei dem Brief vor 2 Wochen sogar diese Kosten aufgeführt.

und jetzt wollen sie knapp 60 Euro. Das sind also 300% vom eigentlichen Betrag der gefordert wird.

zumal ja die Hauptforderung beglichen wurde. Was kann ich nun machen? das ganze aussitzen oder immer wieder schriftlich widersprechen? wenn ein mahnbescheid kommt dann auch widersprechen?!



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
xpuff666
Status:
Schüler
(291 Beiträge, 192x hilfreich)

Eigentlich ist die Forderung von Anfang an strittig. Wenn man sicher gehen will, kann man einmal dem Inkasso per Einschreiben+Rückschein widersprechen - danach müssten sie aufgeben, alles danach kann man ignorieren, solange kein gerichtlicher MB kommt. Weitere Post wäre Verschwendung.

Wenn der Shop eine geänderte Rechnung erstellt hat und die bezahlt wurde, sollte die erste auch hinfällig sein, so dass daraus gar keine berechtigten Forderungen mehr gezogen werden dürften. Dann ist man nur noch im Computer des Inkassoapparats, der es auf gut Glück (aber ohne Rechtsgrundlage) versucht, einem doch noch Geld rauszuquetschen.

-- Editiert xpuff666 am 24.04.2012 11:51

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)

Ok danke, also werde ich jetzt nochmal zur Sicherheit einen Brief per Einschrieben hinsenden.

Komischerweise wussten die ja nicht mal, dass die Hauptforderung (also die abgeänderte Rechnung) bereits bezahlt wurde. Finde ich merkwürdig. Das kommt mir so vor, wie wenn sie's im Alleinlauf jetzt durchziehen wollten

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen