Inkasso Infoscore Forderungsmanagement GmbH

12. November 2019 Thema abonnieren
 Von 
selinai
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkasso Infoscore Forderungsmanagement GmbH

Hallo zusammen, es geht um folgenden Sachverhalt:

Ich habe im Juli 2019 eine Bestellung in einem Versandhaus getätigt, geliefert bekommen und leider durch gewisse Umstände „vergessen" zu bezahlen - ein dummer Fehler, der mir nicht noch einmal passieren wird! Ich habe keine Zahlungserinnerung oder Mahnung erhalten, sondern direkt eine Forderung von Infoscore per Mail:
- 53,95€ Hauptforderung
- 5€ Mahnauslagen
- 0,78€ Zinsen
- 70,20€ Inkassokosten

Zahlungsfrist ist der 15.11.2019.
Ich habe leider keine Ahnung, wie ich nun vorgehen soll und ob ich die Inkassokosten zahlen muss. Daher hoffe ich auf Rat!

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(631 Beiträge, 138x hilfreich)

Zitat:
- 53,95€ Hauptforderung
- 5€ Mahnauslagen
- 0,78€ Zinsen
- 70,20€ Inkassokosten
Wer ist Auftraggeber (Gläubiger) ? Du sagst die Forderung ist berechtigt? Okay.
Bei 5,00 € müssten mind. 3 Schreiben (davon 2 Mahnungen verschickt worden sein per Post). Schau mal nach ob du nicht im Spam-Ordner oder sonst irgendwo die Post vom Gläubiger hast. Sollte die Antwort definitiv nein sein, dann werden diese solange ignoriert, bis du einen Nachweis darüber hast. Dazu unten mehr.

Bei Zinsen i.H.v. 0,78 € wärst du seit dem 8.7.2019 im Zahlungsverzug. Kommt das hin?
Seit Juli sind die Zinsen bei 4,12 % p.a.

Inkassokosten > NEIN ! ... maximal 0,3 Gebühr RVG > da Infoscore Masseninkasso & echtes/unechtes Factoring betreibt. In diesem Fall stehen Infoscore nur 18 € MAXIMAL zu.

Was du nun machst ist folgendes. Eine Zweckgebundene Überweisung an Infoscore mit folgendem Verwendungszweck:

(Aktenzeichen) // 53,95 € HF + 0,78 € Zinsen + 18 € Inkassokosten

--> So HEUTE überweisen! Sonst musst du die Zinsen anpassen. Aktuell fallen pro Tag 0,0061 € Zinsen an. Sprich alle 2 Tage 0,01 € an Zinsen. Das musst du berücksichtigen wenn du erst später überweist.

Anschließend machst du bitte ein Schreiben fertig welches du per FAX oder Einschreiben an Infoscore schickst. NICHTS ANDERES. Keine E-Mail, kein Telefonat, keine SMS, keine Brieftaube oder Rauchzeichen.

Zitat:
„Wertes Inkasso,

bezüglich Ihrer Forderung vom xx.xx.xxxx zum Aktenzeichen xxxx nehme ich Stellung & Widerspreche dieser Teilweise.

Ihre von Ihnen geforderten Inkassokosten sind nicht durchsetzungsfähig.
Gemäß BGH-Urteil vom 14.03.2019, Az. 4 StR 426/18 - steht Ihnen als Masseninkasso & Betreiber von unechtem/echten Factoring nur eine 0,3 Gebühr nach RVG zu. Ich habe daher die tatsächlichen durchsetzungsfähigen Inkassokosten angepasst & an sie mit meiner unten aufgeführten zweckgebundenen Überweisung überwiesen.

Des Weiteren fordern Sie 5,00 € Mahngebühren. Demnach hätte ich 2 Mahnungen vom Gläubiger erhalten haben müssen (2,50 € pro Mahnung), welche jedoch nicht der Fall ist. Aus diesem Grund widerspreche ich diesem Posten vollumfänglich & findet auch keine weitere Berücksichtigung etwaiger Zahlung bis zum eindeutigen Nachweis dass diese mir diese zugestellt sein sollen.

Folgende Überweisung wurde soeben an Sie veranlasst & somit meine Schuld zum aktuellen Zeitpunkt vollumfänglich beglichen:

(aktenzeichen) // 53,95 € HF + 0,78 € Zinsen + 18 € Inkassokosten

Ich untersage Ihnen außerdem Auskunft & Mitteilung an jegliche Auskunfteien, sowie meine Daten weiterhin gemäß der DSVO zu speichern & zu verarbeiten. Ich fordere Sie außerdem auf mir nach Erhalt meiner Überweisung unverzüglich ein Schreiben der Erledigung zukommen zu lassen.
Ich behalte mir das Recht vor ggf. Strafanzeige, sowie Meldung bei Ihrem zuständigen Aufsichtsgericht sowie weitere Schritte gegen Sie geltend zu machen.


Mit freundlichen Grüßen,

NAME"


-- Editiert von DStein am 12.11.2019 12:41

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 837x hilfreich)

Hallo,

am besten die Hauptforderung, die Mahnkosten und Zinsen an das Versandhaus sofort bezahlen.
Im Verwendungszweck angeben, dass es zur Verrechnung mit diesen Posten zu verwenden ist.

Um welches Versandhaus handelt es sich ?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
selinai
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten!
Gläubiger ist H&M. Ich habe ganz sicher nie eine Mahnung erhalten. Und Zahlungsverzug besteht seit Juli, das ist richtig.

Das sind natürlich zwei verschiedene Wege, bei denen die Frage ist, welcher „besser" ist.
Sind die 18€ für Inkassokosten denn angemessen oder gestehe ich damit ein, dass die Beauftragung eines Inkassounternehmens ok ist und die können später noch mehr verlangen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 837x hilfreich)

Zitat:
Das sind natürlich zwei verschiedene Wege, bei denen die Frage ist, welcher „besser" ist.
Sind die 18€ für Inkassokosten denn angemessen oder gestehe ich damit ein, dass die Beauftragung eines Inkassounternehmens ok ist und die können später noch mehr verlangen?


Du kannst den Weg von DStein gerne beschreiten. 18 Euro für einen Brief schreiben, ist mehr als in Ordnung. Sie werden auf jeden Fall meckern und den restlichen Betrag einfordern. Die Briefe einfach abheften und ignorieren. Einen möglichen Mahnbescheid bitte nicht ignorieren, sondern widersprechen !
Man kann vom Inkasso fordern, dass sie einen Tätigkeitsnachweis beilegen, was sie in Deinem speziellen Fall für eine Rechtsberatung durchgeführt haben. Nur Briefe schreiben, rechtfertigt defintiv nicht die hohe Gebühr.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(631 Beiträge, 138x hilfreich)

Zitat (von selinai):
Sind die 18€ für Inkassokosten denn angemessen oder gestehe ich damit ein, dass die Beauftragung eines Inkassounternehmens ok ist und die können später noch mehr verlangen?
Siehe dem genannten Urteil oben oder lese dich hier durch: https://www.infodienst-schuldnerberatung.de/bundesgerichtshof-fuer-masseninkasso-koennen-nur-kosten-in-hoehe-einer-03-fachen-rechtsanwaltsgebuehr-verlangt-werden/

Die 18 € sind das Maximum für die Tätigkeit die Infoscore macht. Wie "hausfrau666" schon schrieb, werden sie meckern & mehr fordern, aber damit werden sie nicht weit kommen. Bezahle einfach wie oben angeben, wenn du willst kannst du die Mahngebühren von 5 € übernehmen, ich persönlich sehe sie nicht ein weil kein Nachweis vorliegt... ist aber ein Detail was jeder für sich entscheiden muss.

Eine Zahlung musst du so oder so leisten, aber ob die 5 € mitnehmen willst oder nicht, sei dir überlassen.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
selinai
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, vielen Dank.
Ich werde heute die Hauptforderung + Zinsen + evtl. Mahnkosten + 18€ Inkassokosten an Interscore zweckgebunden überweisen. Den Widerspruch schicke ich per Einschreiben an Infoscore raus.
Alle weiteren Forderungen seitens Interscore, die sehr wahrscheinlich kommen werden, werden ignoriert.
Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen.

Alles so richtig verstanden?
Ich kenne mich in dem Thema leider gar nicht aus, habe daher natürlich Angst vor weiteren Konsequenzen (gerade, weil ich Studentin bin und nicht die Mittel habe, einen Anwalt zu Rate zu ziehen...) und vor allem vor einem negativen Schufa-Eintrag.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
DStein
Status:
Praktikant
(631 Beiträge, 138x hilfreich)

Zitat (von selinai):
Alles so richtig verstanden?
Korrekt.

Zitat (von selinai):
Ich kenne mich in dem Thema leider gar nicht aus, habe daher natürlich Angst vor weiteren Konsequenzen (gerade, weil ich Studentin bin und nicht die Mittel habe, einen Anwalt zu Rate zu ziehen...) und vor allem vor einem negativen Schufa-Eintrag.
Deswegen wendest du dich auch an uns, die dir entsprechende Hilfestellung geben. Der Widerspruch ist schon dahingehend wichtig, da eine bestrittene Forderung gemäß §34 BDSG nicht in die Schufa eingetragen werden darf, aber es oft versucht wird. Dagegen kann man dann aber Rechtsmittel einlegen.

Infoscore wird weitere Bettlebriefe & "Vergleichsangebote" etc. noch schicken ggf. die Forderung an ein weiteres Inkasso verkaufen & das selbe Spiel geht ggf. von vorne los. Sollte es soweit kommen, meldest dich bei uns wieder :) oder wenn du allgemein weitere Fragen hast.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
selinai
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Das werde ich machen, vielen herzlichen Dank für die Hilfe! :-)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.468 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen