Inkasso Kosten echt rechtens ?

19. Juli 2021 Thema abonnieren
 Von 
Sonne40
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkasso Kosten echt rechtens ?

Hallo liebes Forum ich habe ein kleines Problem mit einem Inkasso und wollte mal Erfahrungen von leuten die sich eventuell besser in der Thematik auskennen

Es geht um eine Ausgangsforderung von 64 € durch eine Kartenzahlung die nicht eingelöst wurde um den 05/2019

Da habe ich es leider total verschlafen und erst relativ spät hat sich ein Inkasso gemeldet was dann aber aufgrund von Umbau nicht erreichbar war und somit ist nochmals eine längere Zeit verstrichen

Dann landete es mal um den 09/2020 bei einem Anwalt mit folgenden Werten :

Hauptforderung : 64 €
Bisheriger Verzugsschaden : 98,80
= 162,80 €

weitere Kosten
Rechtsanwaltsgebühr aus 64 €
Geschäftsgebühr 0,3 = 15,00 €
Auslagenpauschale = 3,00 €
Mehrwertsteuer = 2,88
= 20,88

Summe : 183,68 €

Fragt mich jetzt nicht wie mir das passieren konnte aber der Brief geriet leider wieder in Vergessenheit und so meldete sich der Gelbe Brief in zweifacher Ausführung Mahnung + Vollstreckung und weiteren kosten von nun schon : 296,87 € stand 20.05.21

Da ich keine Lust hatte noch besuch vom GV zu bekommen meldete ich mich bei dem Inkasso (der Anwalt hatte es irgendwie zurück an die gegeben oder es hat mal das Unternehmen gewechselt keine Ahnung genau ich meldete mich eben bei denen)

Ich sendete eine bitte um Ratenzahlung da ich leider meinen Job verloren habe und die Antwort kam recht flott Ratenzahlung geht klar allerdings steigt die Forderung nochmals an auf 420 € aufgrund der Einigungsgebühr von 104 € und ich soll unterschreiben und auf alle Einwendungen und Einreden gegen den Grund und die Höhe der Forderung verzichten

Das kam mir dann etwas komisch vor und ich habe nichts unterschrieben und die erste Rate konnte ich auch nicht senden da mich das schreiben erst nach dem Termin erreicht hat leider habe ich mich bis heute noch nicht bei denen gemeldet wofür ich mich selbst ohrfeigen könnte

Jetzt meine Frage wie komme ich da bloß raus ? Ist die höhe der Forderung so rechtens ? Kann ich wenn ich denen Mitteile ich zahle die Forderung im ganzen auf die Löschung der Gebühr bestehen ? Gibt es außer die weiteren Verzugszinsen ein Problem weil ich nicht gezahlt und mich nicht gemeldet habe ? Was sollte ich denen am besten Schreiben ?

Ich danke jedem der sich die Mühe macht zu antworten und wünsche einen schönen Abend

-- Editiert von Sonne40 am 19.07.2021 23:07

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118350 Beiträge, 39556x hilfreich)

Zitat (von Sonne40):
so meldete sich der Gelbe Brief in zweifacher Ausführung Mahnung + Vollstreckung und weiteren kosten von nun schon : 296,87 € stand 20.05.21

Das kann so nicht gewesen sein. Erst kommt der Mahnbescheid, dann mindestens 14 Tage später der Vollstreckungsbescheid.

Also was genau kam wann genau?



Zitat (von Sonne40):
Ist die höhe der Forderung so rechtens ?

Kommt ganz darauf an, ob es schon einen wirksamen Titel gibt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sonne40
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das kann so nicht gewesen sein. Erst kommt der Mahnbescheid, dann mindestens 14 Tage später der Vollstreckungsbescheid.

Also was genau kam wann genau?


Also laut unterlagen ist der Mahnbescheid vom 14.05.21 und der Vollstreckungsbescheid vom 22.05.21

Auf letzterem sind die Kosten auf 296 festgesetzt und auf dem Mahnbescheid bei 254 €

Bedeutet in den 8 Tagen ist es schon aufgrund des zweiten Bescheids um ca. 42 € gestiegen und dann im Nachgang bei einem Klärungsversuch soll ich nun 422 zahlen

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16155x hilfreich)

Dann hast du leider schon vieles verkehrt gemacht. Denn im Mahnbescheid sind schon Unfugs-Gebühren dabei. Jetzt im Nachhinein und mehr als 2 Wochen nach VB geht da nichts mehr.

Das nächste Mal bitte sofort kümmern und nicht die Gerichtsbriefe einfach ignorieren.

Unterschreibe das nicht und zahle auch nichts. Schreibe denen, dass du die Einigungsgebühr nicht akzeptierst. Biete ihnen das an, was du dir bedenkenlos leisten kannst ohne deine Miete und Lebenshaltung zu gefährden, denn das ist IMMER wichtiger. Also beispielsweise "Ich kann Ihnen 12 Raten je 20€ gegen Erledigung und Aushändigen des Titels anbieten. Mehr geht aufgrund meines Jobverlustes nicht. Bei mir ist nichts pfändbar."

Dann abwarten, wie sie reagieren.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118350 Beiträge, 39556x hilfreich)

Und schon mal Geld beiseite legen, damit man was als Reserve hat, wenn es ans zahlen geht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Sonne40
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Unterschreibe das nicht und zahle auch nichts. Schreibe denen, dass du die Einigungsgebühr nicht akzeptierst. Biete ihnen das an, was du dir bedenkenlos leisten kannst ohne deine Miete und Lebenshaltung zu gefährden, denn das ist IMMER wichtiger. Also beispielsweise "Ich kann Ihnen 12 Raten je 20€ gegen Erledigung und Aushändigen des Titels anbieten. Mehr geht aufgrund meines Jobverlustes nicht. Bei mir ist nichts pfändbar."


Vielen dank werde ich mal versuchen und melde mich dann

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Sonne40
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe jetzt mal folgendes geschrieben :

Sehr geehrte Damen und Herren, 

Ihr Schreiben mit Ihrem Angebot habe ich erhalten, allerdings weise ich darauf hin, das ich die Einigungsgebühr in der von Ihnen genannten Höhe nicht akzeptiere.

Ich würde Ihnen anbieten, die Forderung gegen Erledigung und Aushändigung des Titels in 3 Raten zu begleichen.

Ich weise vorsorglich nochmals darauf hin, dass in meiner aktuellen Situation mehr nicht möglich ist und ich ebenfalls auch nicht über pfändbares Vermögen verfüge.

Sollten Sie mit diesem Vorschlag einverstanden sein, würde ich Sie bitten, mir eine aktualisierte Aufstellung der Forderung zukommen zu lassen.

Jetzt kann ich nur abwarten was kommt und dann berichten

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.323 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen