Inkasso Liquida - erhöhte Mahngebühren

5. April 2016 Thema abonnieren
 Von 
Sarah E.
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Inkasso Liquida - erhöhte Mahngebühren

Hallo zusammen,

es würde mich freuen, wenn mir diesbzgl. jmd weiterhelfen könnte, wie ich am besten weiter vorgehe.

Folgender Sachverhalt:

Vertrag abgeschlossen, Monatsgebühr 39,95,

Es konnte leider einmal die Monatsgebühr nicht eingezogen werden, daraufhin eine Mahnung vom Unternehmen erhalten. Die folgedenen Monatsgebühren wurden bezahlt.

Leider nicht auf die Mahnung reagiert und schreiben vom Inkassounternehmen erhalten mit folgender Kostenaufstellung:

Datum: Kosten:
31.01.2016 39,95 Dienstleistungsvertrag Haupforderung
30.03.2016 20,00 Mahnkosten (unverzinsliche Kosten)
07.04.2016 0,31 Zinsen, 4,17% (5,00 Prozentpunkte über Basiszinssatz) aus 39,95
vom 31.01.2016-07.04.2016
31.03.2016 54,00 (unverzinsliche Kosten)
Zusammensetzung aus
1. Mahnung WD (zustell.)
1,0 Geschäftsgebühr gem Paragraph 4 abs. 5. RDGEG
i.V.m.Nr.2300 VVrvGaus 39,95 (45€)
Post und Telekommunikationsentgeltpauschale gem. Nr. 7002 VV
RVG
07.04.2016 114,26 Forderungsstand


Die Mahngebühren sind meiner Meinung nach zu hoch. Die Hauptforderung ist berechtigt. Wie lege ich am besten Widerspruch ein?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118401 Beiträge, 39569x hilfreich)

Zitat:
Wie lege ich am besten Widerspruch ein?

Gar nicht.
Inkasso ignorieren und ganz schnell die fehlenden 39,95 EUR an den Hauptgläubiger mit entsprechendem Verwendungszweck.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

In der Höhe nicht ansatzweise durchsetzungsfähig

HF 39,95 .plus gerundet 5 € an Verzugskosten zweckgebunden direkt an den Gläubiger und nicht ans Inkasso
Verwendungszweck im Überweisungsträger "nur HF plus 5 € Verzugskosten

Dann wieder hier posten wenn sich das Inkassobüro meldet

http://inkassokosten.wordpress.com/
http://www.deutscher-verbraucherschutzverein.de/news/2013/20130905_Ruecklastschrift_E-Plus.html

Signatur:

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sarah E.
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Okay Danke für eure Hilfe. Ich habe mir wirklich Sorgen gemacht. Ich werde das direkt an den Hauptgläubiger anweisen und erstmal wie ihr geschrieben habt die Inkasso Firma ignorieren. Ich hoffe das klappt!

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.434 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen