Inkasso Mahngebühren

10. September 2009 Thema abonnieren
 Von 
Kitty082
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkasso Mahngebühren

Hallo,

ich wollte mal folgendes Problem schildern und zwar.
Vor ein paar Monaten hatte ein Bekannter seinen Führerschein gemacht, er hatte diesen auch bis zur Hälfte bezahlt, nur den Rest konnte er leider dann nicht mehr bezahlen, was dazu führte, das die Fahrschule die Sache an ein Inkasso unternehmen übergeben hatte.
So, die damalige Aufstellung war :

Hauptforderung 495,05 €
Gläubigerspesen 20,00 €
Verzugszinsen 10,49
Übergebene Forderung 525,53 €
Inkassokosten 81,00 €
Kosten für dieses Anschreiben 2,50 €
Kontoführungskosten 2,00 €
Inkassokosten gesamt 85,50 €
Gesamtsumme 611,03

so nur mal als ein kleiner Überblick, um welche kosten es sich handelt.
Durch den ganzen Briefverkehr hatten sie dann noch mal ca. 12,10 drauf geschlagen. War dann letzten Endes eine Summe von 623,31€.

ok, soweit zu den kosten, jetzt kommt der hammer, es wurde eine Ratenzahlung von 50 euro vereinbart, mein bekannter sollte dann dafür ein „Schuldanerkenntnis und Teilzahlungsvereinbarung“ unterschreiben, was er aber NICHT tat!!! (weil da wollte man ihm dann noch extra 81 € und weitere kosten zuschieben die er dann zahlen sollte, wenn er unterschreibt)
er fing einfach zum 15.2 mit der Ratenzahlung an und ignorierte dieses komische Blatt.
Also die Raten wurden regelmäßig bezahlt und im August hatte er sogar das Geld zusammen, um dann 273,31 auf einmal zu bezahlen und damit die gesamte Schuld zu begleichen, sprich, er hat alles abbezahlt.
Aber jetzt kommt´s, ein paar tage später nach der überweisung kam dann ein schreiben von dem Inkassounternehmen mit folgendem Inhalt:

Hauptforderung 675,04 €
Mahnkosten, Gebühren, Auslagen und Verzugszinsen bis 10.09.2009 373,82 € !!!!
Gesamtsumme 1048,86 €
Abzüglich eingegangener Zahlung 799, 74 € !!!
Restforderung 249,74 €

lool, also da musste ich schon bitterlich lachen wo ich das zu lesen bekommen hatte.

1.die haben die Hauptforerung einfach noch mal hochgesetz von 623,31 auf 675,04€.
2.dann soll er angeblich 799, 74 bezahlt haben, wir wissen nicht wo die den Betrag hernehmen.
3.werden die zinsen bis 10.9 berechnet obwohl der restbetrag zum 5.8 überwiesen wurde.

Ähm, mal ehrlich, das kann doch nicht mit rechten dingen zugehen, oder!? dann wollen die auch noch zusätzlich 373,82 Mahnzeugs bzw. die Restforderung von 249,74€, dass kann es echt nicht sein.
Nur die frage ist, was soll man machen, denen noch mal schreiben, das man das nicht bezahlen wird, weil in dem schreiben drohen sie auch gleich ohne jeglichen grund, das sie dann gerichtliche schritte einleiten. Hallo geht’s noch, da bemüht man sich, alles abzubezahlen und das auch noch recht zügig und bekommt dann sowas geschrieben. Wie gesagt, wie verhält man sich jetzt am besten!??
Sorry für den langen post, aber wollte nur die sache etwas verständlich machen ^^“

-- Editiert am 10.09.2009 00:52

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12308.01.2010 10:58:49
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 68x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Kitty082
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

An das Inkassobüro.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

Was hat der bekannte auf dem Überweisungsträger unter Verwendungszweck eingetragen ?

quote:
dann soll er angeblich 799, 74 bezahlt haben,


Hat er die bezahlt oder nicht ?

lg




-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Kitty082
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

also bei der restsumme (und sonst auch bei den raten), die er überwiesen hatte, hatte er halt diese kundennummer oder was die da haben angeben und dann bei der restüberweisung, also die 273,31 noch zusätzlich restbetrag/letzte rate dazu geschrieben.

zu den 799,74, die hat er nicht bezahlt, sondern er hat den geforderten betrag von 623,31€ bezahlt, so wie es im letzten schreiben der inkassofirma gefordert wurde, wo die jetzt die 799,31 hernehmen ist uns ein rätsel, er hat sogar noch mal alle kontoauszüge durch geguckt, ob ihm da vielleicht ein fehler unterlaufen ist, aber da is nichts, es wurde wirklich nur der geforderte betrag von 623,31€ überwiesen.

wie gesagt, was wir auch nicht verstehen, das er trotz schnelleren abbezahlens, so ne hohe mahn und zinsgebühr nochmal oben drauf berechnet bekommt.
und wie gesagt, das "Schuldanerkenntnis und Teilzahlungsvereinbarung" hat er ja auch nicht unterschrieben gehabt.

ich selber hatte ja auch schon mit inkasso zu tun und ich hab von vornherein immer in dem brief geschrieben, das ich keine weiteren zinsen und gebühren bezahlen werde, wo die dann auch mit einverstanden waren und es auch keine weiteren probleme gab.

problem noch dazu, jetzt hat er natürlich panik, das sie halt wie se halt so sind mit gerichtlichen schritten drohen, wenn er den rest von 249,74 € nicht bezahlt.
also ich persönlich wär ja nicht so, das ich mich einschüchtern lassen würde, deswegen meinte ich halt, das wir erst mal nen brief aufsetzten sollten.
nur problem ist, was schreibt man da am besten rein? und zwar so, das die ihm nicht ein strick aus der sache drehen können!?!
weil mal ganz ehrlich, noch mal soviel kohle hat er nicht, um die 249 aufeinmal zu bezahlen und wenn er jetzt noch mal mit raten ankommt, dann trau ich denen zu, das die dann noch mal 100 euro draufschlagen, für die ratenzahlung und das ist dann echt nicht mehr normal (obwohl schon so die sache echt nich mehr normal ist). aber ich trau halt so inkassovereinen echt alles zu .
man wird noch dafür bestraft, das man bezahlt, das is echt wahnsinn !

-- Editiert am 11.09.2009 01:23

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

quote:
Hauptforderung 495,05 €
Gläubigerspesen 20,00 €
Verzugszinsen 10,49
Übergebene Forderung 525,53 €
Inkassokosten 81,00 €
Kosten für dieses Anschreiben 2,50 €
Kontoführungskosten 2,00 €
Inkassokosten gesamt 85,50 €
Gesamtsumme 611,03



Ich würde diese 1 Aufstellung als die Richtige erachten
Die 2 Aufstellung ist m.M nach ein Fehlläufer



quote:
sondern er hat den geforderten betrag von 623,31€ bezahlt, so wie es im letzten schreiben der inkassofirma gefordert wurde,


Von wann ist dieses letzte Schreiben ?

lg



-- Editiert am 11.09.2009 10:28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Kitty082
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

das schreiben mit den 623,31 € ist vom 13.1.2009.
und das aktuelle ist vom 27.8.2009, das kam ja dann, wo er alles bezahlt hatte.
ich weis jetzt auch, wann er angefangen hat die erste rate zu zahlen, das war am 15.2.09 und die letzte war am 15.8.09.
können denn in der zeit soviele zinsen und mahngebühren anfallen, weil das ist doch grad mal ein halbes jahr!?

lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

Ich bin mir sehr sicher das es sich bei dem 2 Schreiben um eine ( absichtlichen ? ) Fehlinformation handelt
Die gesamte Forderung ist inkl aller lt 1 Schreiben aufgeführten Gebühren beglichen
Warum sollte ausgerechnet ein Inkassobüro nicht flunkern ?
Möglicherweise sollten sicherheitshalber noch z.b 10 € an Zinsen überwiesen werden ( Verwendungszweck im Überweisungsträger : Verrechnung mit Zinsen )

lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Kitty082
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

ok, danke für die info, dann machen wir das mal so ^^

lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

Das 2 Schreibven mit der unlogischen Auflistung trotzdem aufheben !!

lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12315.09.2009 12:28:44
Status:
Schüler
(426 Beiträge, 166x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.468 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen