Inkasso fordert undurchsichtige Alicerechnung

6. Juni 2010 Thema abonnieren
 Von 
standpauke
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
Inkasso fordert undurchsichtige Alicerechnung

mon dieu, eigentlich klassisch: Hatte einen Alice-Internet-anschluss für 30 € bei 1-monatiger Kündigungsfrist. Habe dann letztes Jahr Juli schriftlich gekündigt, auf einen Monat später, und bekam bis zum gestrigen Tag keine Kündigungsbestätigung. Weiterhin sind natürlich Kosten aufgelaufen; mein Nachmieter nutzte den Anschluss bis Dezember weiter.
Wäre alles nicht so schlimm, der Nachmieter wäre sogar bereit gewesen die selbst verursachten Kosten bis Dez. zu übernehmen. Aber ich bekam keine Kündigungsbestätigung! Und ohne das Ende dieses Vertrages zu kennen wollte ich nicht zahlen, das kann als Einverständnis zum Weiterlaufen des Vertrages verstanden werden (schon einmal beglich ich in einem anderen Fall eine gemahnte Summe und bekam 3 Monate später eine neuerliche Forderung (Nebenkosten)). Ich wollte von Alice, ungefähr 5 mal schriftlich,8 mal telephonisch, eben diese Kündigungsbestätigung und eine Endabrechnung. Kam einfach nicht, im Februar dann eine Abstellungsankündigung.
Überhaupt tat Alice immer so als ob sie meine Adresse nicht hätten und schrieben mich mehrmals bei der alten Adresse an...
Jetzt hat Alice ein Inkassounternehmen beauftragt, zweimal habe ich die fehlende Kündigungsbestätigung moniert. Zweimal hat Inkasso bei Alice diese einegfordert und jetzt kamen anbei Briefe von Alice an mich, welche ich nie! erhalten habe. U.a. eine Künd.best. vom 3.11.09. Was auch 4 Monate nach meiner Kündigung ist und der 1-monatlichen Kündigungsfrist.
Und nun meine Frage und Zweifel:
Kann ich der Forderung des Inkassounternehmers widersprechen und kommt es dann zu einer Verhandlung? (dies würde ich bevorzugen da ich alle Unterlagen noch habe), oder steht dann ohne Einspruchmöglichkeit gleich der Gerichtsvollzieher vor der Tür (und verdoppeln sich die Forderungen dabei monatlich)???
Es kann doch nicht sein, dass die sich die Vertragslaufzeit selber tippen und ich zusätzlich die Mehrkosten des Inkassounternehmen mit bezahlen muss?
Oder?
Danke für jeden Beitrag.

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

Hallo,

quote:
Kann ich der Forderung des Inkassounternehmers widersprechen und kommt es dann zu einer Verhandlung? (dies würde ich bevorzugen da ich alle Unterlagen noch habe), oder steht dann ohne Einspruchmöglichkeit gleich der Gerichtsvollzieher vor der Tür (und verdoppeln sich die Forderungen dabei monatlich)???


Bei Widerspruch müstte das Inkasso klagen ( Oder ein Anwalt)
Sie könnten natürlich versuchen dir erst einen Mahnbescheid zu schicken.
Dem müsstest du nur fristgerecht mit dem beigefügten Formular widersprechen.
( Aber Achtung , nicht das der Mahnbescheid"aus Versehen" an deine alte Adresse geschickt wird)
Darum nachweislich per Einschreiben der Forderung widersprechen und expliziert auf die neue Adresse hinweisen.
Die Kosten des Mahnbescheides müsstest du übrigens nicht zahlen.

lg

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
standpauke
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Oh, vielen Dank fürs prompte Antworten,
irgendwie vergass ich die Formalitäten, wie zu antworten/zu reagieren ist.
Ist meine Annahme richtig, dass ich allg. einer Inkassoforderung oder auch einem Mahnbescheid von diesen widersprechen kann, wenn die Forderung zum Großteil? oder als Ganzes nicht richtig ist/ aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt ist?
Ich nehme an, ich werde widersprechen. Hab gerade alle Korrespondenz mit Alice gesichtet und ich habe so oft um eine Kündigungsbestätigung und eine Endsumme gebeten. Jetzt plötzlich finden sie eine vom 03.11.09, welche natürlich nicht an die Adresse wo ich wohn, und wo verher auch schon Post von Alice hinkam,gerichtet war, sondern die alte.
Und jetzt ist die Summe ums doppelte aufgebläht...
Ich danke und wünsche weiterhin ! schöne Tage
LG

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

Ich würde dies nicht zu detailiert machen sondern dem Inkassoladen in einem Satz mitteilen das Du die Forderung vollumfänglich zurückweist.
De meisten Gerichte dezimieren Inkassogebühren erheblich bzw streichen sogar komplett


-- Editiert am 06.06.2010 21:24

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
standpauke
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

He liebe Leut,

einfach mal ein herzliches vielen Dank fürs schnell und kompetent antworten.

Hab den Widerspruch per Einschreiben abgeschickt und harre den Dingen die da kommen.
So hoffe ich ebenso einmal Sorgen nehmen zu können und verbleibe

mit vielen Grüßen

Standpauke (bin übrigens Schreinermeister (sowie Gestalter im Handwerk) und Hauptschullehrer für Geschichte und Mathe- und bin natürlich auch Rat bereit...)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.411 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.281 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen