Inkasso ohne Rechnung oder Mahnung

19. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
go410469-11
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Inkasso ohne Rechnung oder Mahnung

Hey!

Vielleicht kennt sich damit ja jemand aus und kann mir weiterhelfen:

Ich habe mir letztes Jahr das Außenband gerissen . War dann in Deutschland im Krankenhaus und habe dort eine Schiene für den Fuß bekommen. Dort wurde mir auch ausdrücklich gesagt, dass die Behandlung komplett von der Krankenkasse übernommen wird. Habe extra gefragt, ob die Schiene etwas kostet - wurde verneint.
Nun habe ich einen Brief von einem Inkassobüro bekommen. Aus 8€ sind jetzt 50€ geworden. Die Firma, welche die Schiene hergestellt hat, möchte 8€ Zuzahlung. Ich habe allerdings keine Rechnung erhalten und auch keine Mahnung. Ich habe bei der Firma angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass man mir eine Rechnung und eine Zahlungserinnerung geschickt habe. Beides als normale Briefe versandt. Ich habe allerdings keine Post erhalten. Die Firma besitzt meine korrekte Adresse . Die Dame am Telefon meinte, dass ich ab jetzt alles mit der Inkassofirma klären muss.

Komme ich da irgendwie an den Inkassokosten vorbei bzw. um die volle Summe? Es ist nicht die Welt, aber es ärgert mich tierisch und irgendwie sehe ich es auch nicht ein.

Mit freundlichen Grüßen

Lasse Gerstenberg

Habe das Schreiben mal eingescannt und hochgeladen:

http://img4web.com/g/US2TW




-- Editier von go410469-11 am 19.03.2015 21:03

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6391x hilfreich)

Du bist meiner Meinung nach nicht im Verzug
Der korrekte Zugang der rechnung kann nicht nachgewiesen werden

Ich würde die 8 € zweckgebunden an die Firma überweisen welche die Schiene hergestellt hat
Im Überweisungsträger " Nur hauptforderung"

Übrigens ist die rechtsprechung bezüglich Inkassogebühren ohnehin nicht besonders inkassofreundlich
http://inkassokosten.wordpress.com/
Eine Klage wäre absurd

Ich würde auf das nächste Inkassoschreiben von BID warten und dann schriftlich zurückweisen

z.b so

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

Stell Dich mental trotzdem auf Bettel briefe ein
Am Besten dann nochmal posten

-- Editiert von thehellion am 19.03.2015 22:42

Signatur:

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go410469-11
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich finde es immer etwas unhöflich einfach mit 0 Beiträgen in ein Forum zu stürzen und direkt Hilfe zu verlangen. Mich hat der Brief nur etwas erschrocken und ich wusste mir nicht anders zu helfen.
Ich möchte mich in aller Form für deine ausführliche Antwort bedanken. Sehr nett :)

Ich werde genau so verfahren und ggf. nochmal posten.

Ein schönes Wochende!

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6391x hilfreich)

Zitat:
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich finde es immer etwas unhöflich einfach mit 0 Beiträgen in ein Forum zu stürzen und direkt Hilfe zu verlangen.

Ist überhaupt nicht unhöflich - Irgendwann ist es ja immer das 1 mal

Signatur:

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go410469-11
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hey,

Ich habe jetzt Post von der Anwaltskanzlei erhalten (Link). Ist der unbedenklich? Sollte Ich darauf antworten?

http://img4web.com/view/2Z1WSY

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16089x hilfreich)

Geändert hat sich da nichts für dich. Dass ein Inkassobüro die Hilfe eines Anwalts braucht, um Mahnungen zu verschicken ist schlichtweg ein Witz. Deswegen würde ich auch das Aufsichtsgericht verständigen. Es möge doch bitte mal kontrollieren, wieso das Inkasso einen Anwalt beauftragt, wieso es nicht selbst in der Lage ist, beispielsweise einen Mahnbescheid zu beantragen. Das deutet darauf hin, dass das Inkasso fachlich und sachlich nicht in der Lage ist, Inkassodienstleistungen zu erbringen.

Daneben ist der Satz "Durch ihren Zahlungsverzug, welcher durch die verspätete Zahlung bestätigt ist" aber auch absoluter Schwachsinn. Verzug entsteht nicht, indem man verspätet zahlt. Verzug muss bereits entstanden sein, bevor du gezahlt hast.

Man könnte natürlich nun diskutieren, ala "Werte Kanzlei. Es gibt hier keinerlei Zahlungsverzug. Mich hat keine Mahnung oder Zahlungsaufforderung erreicht. Inkassokosten werden zurück gewiesen. Sie werden aufgefordert, sich hinsichtlich ihrer Bezahlung vertragsgemäß an ihre Auftraggeberin zu wenden."

-- Editiert von mepeisen am 16.04.2015 12:43

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.485 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.768 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen