Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.147
Registrierte
Nutzer

Inkassoforderung mit hohen Zinsen

 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkassoforderung mit hohen Zinsen

Ich hatte aus dem Jahr 1995 eine Forderung in Höhe von damals 2884 DM, welche dann im November 1997 tituliert wurde. Zusammen mit den Gerichtskosten, Zinsen etc war dies ein Betrag von 3760 DM, welche später bei Euro Umstellung zu 1880 € wurden. Es schaltete sich dann 2012 Tesch Inkasso ein und schickte einen GV an welchen ich dann 300€ in Raten zahlte (diese Teilzahlung war vom Inkasso gefordert, damit war die Forderung lt. Schreiben vom GV "vorerst" erledigt und der vollstreckungstutel würde an den Gläubiger zurückgeschickt). Im Jahr 2014 kam wieder der GV zwecks Teilzahlung, wobei ich dann mit Tesch Inkasso selbst Kontakt aufnahm und seitdem mtl 50€ bezahle.
Nun meine Frage, in der mir zugesandten forderungsaufstellung gem. Paragraph 366/367 BGB fordern diese nun einen gesamtbetrag in Höhe von 5500 €, die titulierte Forderung ist aber nur 1780€.
Da sind alleine 3200€ Zinsen (12% auf die Hauptforderung ), 275€ Kontoführungsgebühren, 141€ Zinsen auf festgesetzte Kosten aus 1997, und mehrfach adressermittlungskosten, obwohl ich seit über 20 Jahren an gleicher Adresse wohne.
Sind diese Kosten denn alle rechtens? Ich habe ja nun schon rund 3000 € an Raten bezahlt, jedoch wird es einfach nicht weniger.
Vielen Dank im voraus

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Inkasso Kosten Forderung rechtens


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20906 Beiträge, 14321x hilfreich)

Zitat:
Da sind alleine 3200€ Zinsen (12% auf die Hauptforderung ),

Nein, wären meiner Meinung nach ab 2002 in 5% über Basiszins umzuwandeln.

Zitat:
275€ Kontoführungsgebühren

Frei erfundener Quatsch. Ersatzlos zu streichen.

Zitat:
und mehrfach adressermittlungskosten, obwohl ich seit über 20 Jahren an gleicher Adresse wohne.

Dann auch hier als frei erfundenen Quatsch ablehnen.

Tauchen da noch andere merkwürdige Positionen in der Aufstellung auf? Einigungsgebühren und anderer Quatsch?

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, 108€ gütliche Einigung, dann VA De TeMobil 50€.
Ich habe gelesen das nicht titulierte Zinsen nach 3 Jahren verjähren, ist das richtig? Und wie verhalte ich mich jetzt am besten, denn ich zahle noch immer mtl Raten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hausfrau66
Status:
Praktikant
(782 Beiträge, 586x hilfreich)

Zitat:
Ich habe gelesen das nicht titulierte Zinsen nach 3 Jahren verjähren, ist das richtig?

Ja, das ist richtig.

Kannst Du die Forderungsaufstellung mal hochladen ? Also Bild vom Schreiben machen, deine persönlichen Daten durchstreichen, bei einem Bildhoster hochladen und einen Link zum Bild hier einstellen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Welchen Bildhoster? Wie heisst der bitte?
Ich Versuch es dann

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20906 Beiträge, 14321x hilfreich)

Zitat:
Ja, 108€ gütliche Einigung

Hast du irgendwas unterschrieben, wo diese Gebühr genannt wurde? Also eine Ratenvereinbarung?
Wenn nicht: Streichen.

Zitat:
VA De TeMobil 50€.

Was auch immer das sein soll. Klingt für mich auch frei erfunden.

Zitat:
Ich habe gelesen das nicht titulierte Zinsen nach 3 Jahren verjähren, ist das richtig?

Schwieriges Thema, zumal d jahrelang fleißig bezahlt hast. Damit ist der Zug hinsichtlich Zinsverjährung womöglich abgefahren.

Zitat:
Und wie verhalte ich mich jetzt am besten, denn ich zahle noch immer mtl Raten.

Wichtig wäre rauszufinden, wo in etwa die tatsächlich durchsetzbare Forderung steht. Und ob das mehr oder weniger als 3000€ sind. Entsprechend kann man dann vorgehen. Wenn du ohnehin zu viel bezahlt hast (was ich wegen der Zinshöhe denke), kann man es ja getrost eskalieren. Also alles einstellen, Korrektur der Forderungsaufstellung samt Rückzahlung fordern und bei Weigerung eine Klage via Anwalt ankündigen.

Zum Hochladen: Google nach Bildhoster :-)
Ansonsten auf jeden Fall vorher mit einem Grafikprogramm einen schwarzen Balken über Namen, Adresse, Aktenzeichen usw. legen. Es geht ja nur um die Beträge und wie das bezeichnet ist von denen. Der Rest bleibt anonym.

-- Editiert von mepeisen am 29.11.2018 16:03

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
LLBA
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat:
Im Jahr 2014 kam wieder der GV zwecks Teilzahlung, wobei ich dann mit Tesch Inkasso selbst Kontakt aufnahm und seitdem mtl 50€ bezahle.

Hast du eine Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben? Falls ja könnte das einen großen Unterschied machen, denn diese enthalten normalerweise juristische Fallstricke.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20906 Beiträge, 14321x hilfreich)

Ich würde dem Inkasso folgendes schreiben:
---
Wertes Inkasso. Sie werden aufgefordert, unverzüglich die Forderungsaufstellung zu korrigieren.
1. Die Position "VA DeTeMobil" vom 31.1.1998 weise ich als nicht nachvollziehbar zurück und diese ist zu streichen.
2. Die Position "Gerichtsvollz.Kosten" vom 11.3.1998 ist durch Rechnung zu belegen oder zu streichen.
3. Die Position "Einwohnermeldeamtanfrage", "Adress-Ermittlung" vom 21.3.1998 und 18.2.2009 sind zu streichen. Ich bin seit 1998 nicht mehr umgezogen. Für eine Adressermittlung gab es keinerlei Grund.
4. Die Position "Bearbeitungsgebühr" vom 19.2.2009 weise ich als frei erfunden zurück und diese ist zu streichen.
5. Die Position "Bonitätsprüfung" vom 16.2.2012 weise ich zurück und diese ist zu streichen.
6. Die Position "Kontoführungskosten" vom 6.12.2012 und 31.10.2013 weise ich als frei erfunden zurück und diese ist zu streichen.
7. Die Position "Gtl. Einigung" vom 18.2.2013 weise ich zurück. EIner Übernahme solch einer Gebühr habe ich nie zugestimmt. Sie haben sich gemäß ZPO an ihre Mandantin zu halten.
8. Die Position "vorl. Zahlungsverbot" vom 22.4.2014 haben sie zu begründen oder zu streichen. Mir ist solch ein Vorgang unbekannt.
9. Die Position "GV Kosten" vom 19.5.2014 haben sie per Rechnung zu belegen oder zu streichen.
10. Die Zinsen sind auf 5% über Basiszins zu berechnen und nicht auf 12% absolut. Zudem erwarte ich, dass verjährte Zinsanteile gestrichen werden.
Sollten Sie sich weigern, die Forderungsaufstellung zu korrigieren und die Rechnungsnachweise vorzulegen, werde ich ohne weitere Vorwarnung mit anwaltlicher Hilfe Klage einreichen. Ich diskutiere nicht, ich lasse mich nicht einschüchtern und weitere Vollstreckungsversuche werden mit einer Vollstreckungsabwehrklage beantwortet. Darüber hinaus behalte ich mir Rückforderung bei Überbezahlung, sowie Beschwerde beim zuständigen Aufsichtsgericht ausdrücklich vor. Sie haben 14 Tage Zeit."

Zu den Positionen 8 und 9: Gab es bei die mal eine Vorpfändung im April 2014? Und dann auch gleich zwei Stück? Mit Vorpfändung wäre ein Zahlungsverbot gemeint, gerichtet an deine Bank und/oder deinen Arbeitgeber. Die hast ja nur geschrieben, dass ein GV vorbei kam. Das hat mit einem Zahlungsverbot natürlich nichts zu tun.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo und vielen Dank für die Hilfe.
Ja, es gab ein einmaliges Zahlungsverbot, welches nach telefonisch vereinbarter Ratenzahlung sofort wieder aufgehoben wurde und seit dem bezahle ich mtl per Dauerauftrag.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Stefan69
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, Ratenzahlung Vereinbarung wurde nie unterschrieben, diese wurden telefonisch vereinbart.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20906 Beiträge, 14321x hilfreich)

Zitat:
Hallo und vielen Dank für die Hilfe.
Ja, es gab ein einmaliges Zahlungsverbot, welches nach telefonisch vereinbarter Ratenzahlung sofort wieder aufgehoben wurde und seit dem bezahle ich mlt per Dauerauftrag.

OK, ein einziges oder doppelt? Dann den Punkt 8 den Satz "Mir ist solch ein Vorgang unbekannt." streichen. Ggf. ein "Mir ist nur ein Zahlungsverbot bekannt, die Dopplung der Gebühr ist unzulässig."

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen