Inkassoforderungen gegen Privat vs. Unternehmen

7. Mai 2018 Thema abonnieren
 Von 
JayC
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 62x hilfreich)
Inkassoforderungen gegen Privat vs. Unternehmen

Hallo Forum,

ich habe mir die Finger wund "gegoogelt" und bin leider nicht wirklich fündig geworden:

Was sind die rechtlichen Unterschiede, wenn per Inkasso eine Forderung von einer Privatperson oder einem Unternehmen eingetrieben wird? Gibt es überhaupt Unterschiede?

Ich könnte mir vorstellen, das eine Privatperson einen besseren gesetzlichen Schutz hat, als ein Unternehmen ...

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16158x hilfreich)

Nö. Gibt exakt keine Unterschiede. Also wenn man individual Inkasso betrachtet.

-- Editiert von mepeisen am 07.05.2018 21:25

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JayC
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 62x hilfreich)

Aha, keine Unterschiede! Also auch nicht bei den Gebühren ...

Was wäre denn das Gegenteil vom Individual-Inkasso?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von JayC):
Ich könnte mir vorstellen, das eine Privatperson einen besseren gesetzlichen Schutz hat, als ein Unternehmen ...

Sitmmt, bei einer Privatperson treffen das Inkasso z.B. umfassende Darlegungs- und Informationspflichten gemäß §11a RDG .


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16158x hilfreich)

Man solltest mal klären ob sich die Forderung gegen die Person richtet oder ob das Inkasso von dieser beauftragt wird.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16158x hilfreich)

Man sollte mal klären ob sich die Forderung gegen die Person richtet oder ob das Inkasso von dieser beauftragt wird.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JayC
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 62x hilfreich)

Meine Frage bezieht sich auf keinen wirklich konkreten Fall sondern ergibt sich aus Informationen bereits gelaufener Dinge auf die Alternativen:

1. Unternehmen treibt per Inkassounternehmen Forderung von einer Privatperson ein

2. Unternehmen treibt per Inkassounternehmen Forderung von einem Unternehmen ein

Meine Frage: Gibt es für die Eintreibung von Forderungen gegen Privatpersonen vs. Unternehmen unterschiedliche gesetzliche Grundlagen; z. B. bei den Inkassogebühren?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Die Gebühren legt jedes Inkasso für sich selbst fest, da sind die nicht gebunden. Wobei sich viele am RVG orientieren.


Insgesamt entfällt bei Unternehmen der "Verbraucher-Hätschel-Status", sprich das z.B. vor Gericht andere Maßstäbe an die Beweise angelegt werden (z.B. wegen der Buchführung).


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16158x hilfreich)

Zitat:
Die Gebühren legt jedes Inkasso für sich selbst fest, da sind die nicht gebunden. Wobei sich viele am RVG orientieren.

Man muss aber zwei Dinge unterscheiden:
A) Die Gebühren, die man gegenüber dem Auftraggeber erhebt
B) Die Gebühren, die man gegenüber dem Schuldner erhebt.

Die Gebühren gegenüber Schuldnern sind auf jeden Fall gesetzlich festgeschrieben auf das RVG als Höchstgrenze. Darüber hinaus ist es eigentlich verboten.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JayC
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 62x hilfreich)

Super! Danke für die Hinweise und Informationen. Dann also keine gesetzlichen Boni für private Schuldner .

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.763 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen