Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.389
Registrierte
Nutzer

Inkassogebühr Paigo BVG überhöht?

7. Mai 2021 Thema abonnieren
 Von 
mav123
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkassogebühr Paigo BVG überhöht?

Hallo,
zu den zulässigen Inkassogebühren finde ich unterschiedliche Infos bei Schuldnerberatungen. Sind es, wenn statt einer Zahlungserinnerung gleich Post von Paigo Inkasso kam, tatsächlich 29,40 oder 15 €? Es war lediglich ein Standardschreiben und die Hauptforderung der BVG (60 €) ist bereits bezahlt. Weitere Kosten sollen natürlich vermieden werden.

Danke für Antworten

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105634 Beiträge, 37801x hilfreich)

Zitat (von mav123):
und die Hauptforderung der BVG (60 €) ist bereits bezahlt.

Wann genau und an wen?
Wann kam das Inkassoschreiben?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mav123
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

@ Harry van Sell

Man bekommt vom Kontrolleur einen Zettel, auf dem bereits steht, dass Paigo beauftragt ist (arbeiten wohl zusammen). Die Bankverbindung ist von vorneherein die von Paigo und dahin wurde deshalb überwiesen, Zahlungstermin leider überschritten, da Zettel verlegt, das ist unstrittig. Um den Tag des Briefeinganges herum müsste das Geld eingegangen sein.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16075x hilfreich)

Da Paigo hier sich selbst beauftragt, ist jegliche Inkassogebühr frei erfundener Unfug. Ich würde das Inkasso ignorieren und sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen, diesem widersprechen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4879 Beiträge, 1905x hilfreich)

Zitat:
Da Paigo hier sich selbst beauftragt, ist jegliche Inkassogebühr frei erfundener Unfug. Ich würde das Inkasso ignorieren und sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen, diesem widersprechen.


Genau!
Briefe von paigo wuerde ich in Zukunft als kostenfreies Klopapier nutzen.
Der gerichtliche Mahnbescheid trudelt dann zum Weihnachtsstress ein.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105634 Beiträge, 37801x hilfreich)

Zitat (von mav123):
Man bekommt vom Kontrolleur einen Zettel, auf dem bereits steht, dass Paigo beauftragt ist (arbeiten wohl zusammen).

Dann schuldet man den Inkasso genau 0,0 EUR ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.693 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen