Inkassounternehmen meldet sich nach neun Jahren?!

17. August 2010 Thema abonnieren
 Von 
cp87
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)
Inkassounternehmen meldet sich nach neun Jahren?!

Hallo ich hätte da mal eine wichtige Frage.

Und zwar habe ich am Freitag den 13.08.10 einen Anruf von einem Inkassounternehmen bekommen, die mir mitteilten, dass ich seit 2001 eine Rechnung von einem Versandhaus noch nicht beglichen habe. Zum ersten, war ich sehr verwundert darüber, weil ich mich daran gar nicht mehr errinern konnte, und zum zweiten war ich im Jahre 2001 gerade mal 13 Jahre alt. Dieses Unternehmen sagte mir auch, dass ich wegen dieser Forderung einen Schufa eintrag hätte. Heute habe ich Post von diesem Unternehmen bekommen, worin stand, dass sie zum 2. jeden Monats von meinem Konto 50 € abbuchen. Nach diesem schreiben, habe ich dieses Unternehmen angerufen und erklärte ihnen, dass ich das nicht möchte, dass sie jeden Monat Geld von meinem Konto abbuchen und ich das lieber per Überweisung machen würde. Das Unternehmen teilte mir darauf hin mit, dass ich ein Schriftstück anfertigen soll worin stet, dass ich jeden Monat zum 15. eine Summe von 50 € überweise.
Das Inkassounternehmen wollte meine Adresse, meine Kontaktdaten sowie die Anschrift meiner Arbeitsstelle und ich sollte ihnen einen aktuellen Lohn-bescheid von mir schicken.
Meine Fragen sind nun, durfte ich 2001 überhaubt etwas in einem Versandhaus bestellen, ohne das meine Eltern etwas davon wussten, und wann verfällt eine Forderung?
Wie ist die Rechtslage?

MfG

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)



Hast du denen schon was geschickt/geschrieben?

Um wieviel geht es bei der Forderung, du haettest niemals mit denen reden sollen, und solltest das ab jetzt alles schriftlich machen.

Ist die Forderung tituliert, also kam schon mal ein gerichtlicher Mahnbescheid, wenn nicht ist die Forderung nicht nur schwebend unwirksam, sondern auch schon laengst verjaehrt!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Inkassokontakt Steffen Osten
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 38x hilfreich)

Beim Titel kann man 30 Jahre was unternehmen bevor es verjährt und wenn der original Titel vorliegt und noch nie gezahlt wurde ist er Rechtskräftig, es sei denn er wurde nicht zugestellt? Geht aber auch öffentlich beim Zentralregister.

mfg Steffen

-----------------
"Steffen Osten
Angerstr. 6
30161 Hannover
http://www.xing.com/profile/Steffen_Osten"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(854 Beiträge, 289x hilfreich)

Hallo,
blos nichts dahinschicken!
Erst einmal folgendes prüfen: Besorge Dir erst einmal eine Schufaauskunft von Dir selber und schaue mal da rein, ob da wirklich was drinsteht.
Dann ist das einzige was Du dem IKB sendest, eine Aufforderung, Dir eine Forderungsausstellung zu übersenden. Und eine Titelkopie sofern es eine geben sollte.
Wenn Du 2001 erst 13 warst, dann kann mit Dir kein wirksamer Kaufvertrag zustandegekommen sein, ergo kannst du auch keine Schulden aus einem altem Rechtsgeschäft haben. Das gilt erst mal zu prüfen.
Falls Du bei Deiner Bank einen Dispo oder Kredit am laufen hast, dann kannst du schon davon ausgehen, dass man Dich wegen dem Schufaeintrag belogen hat.
Das ganze hört sich sehr nach einem Abzockversuch an. Über welches Inkassobüro reden wir denn hier?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Pragmaticus
Status:
Lehrling
(1449 Beiträge, 508x hilfreich)

Es wird einen Schufavermerk für jemand mit anderem Geburtsdatum geben, denn der Kauf ist sicher nicht mit dem korrektem Datum erfolgt. Ansonsten wäre das merkwürdig.

Oder eine der vielen "Verwechselungen" und die Forderung ist für eine andere Person.

-----------------
"PS: die hier in Foreneinträgen eingeblendete Werbung ist keine Empfehlung meinerseits"

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cp87
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

also am telefon wurde mir gesagt, dass ein gerichtlicher mahnbescheid an mich versendet wurde, aber ich habe nie einen bekommen. ich habe schon eine schufaauskunft beantragt, muss nur noch auf die antwort warten. ich will erst mal sehen, ob ich wirklich einen schufaeintrag habe von denen un wenn ja muss ich dann wohl zahlen. es handelt sich hier um eine summe von 534,94 € und das inkasoounternehmen ist EOS DID.

mfg

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Die Frage ist ob damals nach dem Mahnbescheid auch ein Vollstreckungsbescheid zugestellt wurde.
Also : Nichts unterschreiben bzw zuschicken sondern zunächst eine Kopie des Titels vom Inkassoladen einfordern .
Ist nicht tituliert dann ist verjährt ! Auf diesen Sachverhalt würde die Inkassofirma logischerweise nicht hinweisen

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12307.12.2010 09:31:39
Status:
Lehrling
(1193 Beiträge, 928x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
cp87
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

hey, also ich hatte dem Inkassounternehmen eine e-mail geschrieben, dass sie mir eine Forderungsausstellung und eine Tittelkopie zusenden sollen. Also habe ich gestern Post bekommen mit der gewünschten Forderungsaufstellung und einem Vollstreckungsbescheid von 2002.
Ich habe mir auch eine Schufaauskunft von mir zusenden lassen, und siehe da, ich habe da, und hatte da noch nie einen Eintrag.
Wie soll ich jetzt weiter vorgehen, denn das Inkassounternehmen hatte mir in dem Brief geschrieben, dass ich mich in den nächsten 7 Tagen bei ihnen melden soll, damit wir das klären können.
mfg

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
Also habe ich gestern Post bekommen mit der gewünschten Forderungsaufstellung und einem Vollstreckungsbescheid von 2002.

Verlink beides mal hier (Namen schwärzen bzw abdecken)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
cp87
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

http://saved.im/mty1ntqycmtn/scannen0001.jpg

http://saved.im/mty1ntqzog9u/scannen0002.jpg

http://saved.im/mty1ntq0owvy/scannen0003.jpg

so hier ist mal das schreiben.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

Du bist in dem Titel als Anspruchsgegner genannt?
Also mit richtiger Adresse und Namen?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Gelesen
Jemand hat die 10 € überwiesen ?
Zinsen ab 2006 sind - falls es nicht zu Volltreckungsversuchen gekommen ist - verjährt !
Zahlbar wären lediglich die im VB aufgelistete Summe 284 plus Zinsen für 2002 bis einschl 2006 !

Folgender Hinweis von @Jonathon ist aber entscheidender :

quote:
Wenn Du 2001 erst 13 warst, dann kann mit Dir kein wirksamer Kaufvertrag zustandegekommen sein, ergo kannst du auch keine Schulden aus einem altem Rechtsgeschäft haben. Das gilt erst mal zu prüfen


Das würde ich erst mal klären !
Leider kann ich da keine hieb und stichfeste Antwort geben
Erste Anlaufstelle wäre ein Gespräch beim Rechtspfleger im Amtsgericht
Stell die Frage mal hier :
http://www.f-sb.de/forumneu/forumdisplay.php?s=225355aeb1a7d18c495bf5051375f2e***=2

-----------------
""

-- Editiert am 26.08.2010 22:30

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
cp87
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

ja bin ich. aber ich muss immer wieder dazu sagen, dass ich im Jahre 2001, 13 Jahre alt war, also noch nicht Geschäftsfähig oder irre ich mich da?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

nein, du irrst nicht!

Ich wuerde erste mal zum deinem zustaendigen Amtsgericht gehen und eine Vollstreckungsaussetzung beantragen, mit dem Verweis, dass mit dem Titel was nicht stimmen kann, da du zu dem Zeitpunkt minderjaehrig warst.Kopie und Ausweis mitnehmen.

Wie thehellion schreibt, da hat jemand 10 euro gezahlt, kannst du dich erinnern, ob du oder deine Eltern irgendetwas bezahlt haben?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest-12301.09.2010 10:29:58
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 47x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Ich glaube @auf-recht hat entscheidende Hinweise gegeben

-- Editiert am 27.08.2010 09:10

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

@ auf-recht, sorry Vollstreckungsaussetzung klingt missverstaendlich, ich meine einstweilige Vollstreckungseinstellung gemaess § 765a ZPO , die Rechtspfleger an dem Amtsgericht machen das in solchen Faellen.

Das mit dem Einspruch ist halt problematisch, da schon ne Zahlung erfolgt ist, von der wir nicht wissen von wem und wann.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12301.09.2010 10:29:58
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 47x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

Einen Vollstreckungsbescheid aus einem unwirksamen Kaufvertrag gegen eine Minderjaehrige stellt also in deinen Auge keine besondere Haerte und einen Verstoss gegen die guten Sitten dar?

WOW

Das findet sich in den allgemeinen Voschriften der Vollstreckung der ZPO, weiss nicht warum das nicht fuer Geldforderungen gelten soll?










-----------------
""

-- Editiert am 27.08.2010 12:46

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
guest-12301.09.2010 10:29:58
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 47x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

Ach auf was kommt es dann?
Dann interpretiere mal diesen Satz fuer mich

quote:<hr size=1 noshade>Auf Antrag des Schuldners kann das Vollstreckungsgericht eine Maßnahme der Zwangsvollstreckung ganz oder teilweise aufheben, untersagen oder einstweilen einstellen, wenn die Maßnahme unter voller Würdigung des Schutzbedürfnisses des Gläubigers wegen ganz besonderer Umstände eine Härte bedeutet, die mit den guten Sitten nicht vereinbar ist <hr size=1 noshade>


Hier liegt der Verdacht einer Urteilserschleichung vor, da die Anspruchsgegnerin prozessunfaehig gemaess § 52 ZPO zum Zeitpunkt des Urteils war vgl. hierzu BGH NJW 1996, 1059 , das Problem ist das der Titel weiterhin rechtswirksam ist und daher eine Erinnerung gemaess § 732 ZPO und auch die von die angefuehrte Vollstreckungswiderklage § 767 ZPO hier nicht greifen !

Es bleibt nur der Vollstreckungsschutz und dann die Nichtigkeitsklage gemaess § 579 ZPO , dazu sind aber vom TE nicht genuegend Sachverhalthinweise bisher erfolgt.

Und noch was, eine substantiierte Widerlegung erfolgt nicht mit Darauf kommt es gar nicht an, du solltest die §§, welche du zitiert, auch einmal lesen



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest-12301.09.2010 10:29:58
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 47x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Wer?
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 186x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Weder liegt ein Urteil vor, noch ein Verdacht der Erschleichung.
Der Ast. wird das jugendliche Alter des TE vielmehr gar nicht gekannt haben.
Ggf. haben die Eltern ja etwas auf dessen Namen bestellt, weil sie selbst schon nicht mehr beliefert wurden. <hr size=1 noshade>


Ein Vollstreckungsbescheid steht rechtstheoretisch einem fuer vollstreckbar erklaertem Versaeumnisurteil gleich!
Was kummert das den TE, was die Eltern gemacht haben. Der Glaeubiger haette bei Pruefung von Nachnamen und Adresse selber diese Moeglichkeit bemerken koennen.


quote:<hr size=1 noshade>Nö, es bleiben Einspruch gegen den VU und ggf. Vollstreckungsabwehrklage. <hr size=1 noshade>



Das ist schlichtweg falsch, die Begruendung kannst du dir mit einigem rechtswissenschaftlichem Fleiss aus meine oben angefuehrten Beitraegen entnehmen.

quote:<hr size=1 noshade>Der Schuldner müsste (Kurz gesagt) einen unwiderbringlichen Verlust erleiden, z.B. Versteigerung der goldenen Erbuhr oder des EFH. <hr size=1 noshade>

Wo steht das in § 765a ZPO ?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.944 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen