Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.697
Registrierte
Nutzer

Insolvenzverfahren & Kontosperre

11. August 2005 Thema abonnieren
 Von 
Powerschnegge
Status:
Beginner
(123 Beiträge, 11x hilfreich)
Insolvenzverfahren & Kontosperre

Hallo liebes Forum...
Ich hab vor ca. 6 Wochen Insolvenz beantragt und seitdem nichts mehr gehört. Ich wollte euch mal fragen ob jemand Erfahrungen hat wie lange sich das noch rausziehen kann, da mir einige Gläubiger schon mit Betrugsanzeige drohen und ich nicht weiß wie ich drauf reagieren soll??

Desweitern wollte ich mal nachfragen wegen mein Girokonto. Mein Girokonto wurde gesperrt da ein Gläubiger das Konto gepfändet hat. Da nur Alg II und Kindergeld auf dieses Konto eingehen, wurde es auch vom Gericht nicht freigegeben, da diese Beträge ja ausgezahlt werden müssen. So weit so gut, da aber auch keine Überweisungen mehr getätigt werden können und Miete, Strom, Telefon und Versicherungen aber abgebucht bzw. überwiesen werden müssen, wollte ich mal fragen ob nach der Insolvenzeröffnung wieder eine Chance besteht dass das Konto wieder frei gegeben wird? Oder bleibt das jetzt dann die nächsten Jahre gesperrt?

Wer weiß hier bescheitund kann mir Auskunft geben?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12824 Beiträge, 4357x hilfreich)

Innerhalb von 7 Tagen nach Eingang auf dem Konto kannst Du - wenn es sich um Sozialleistungen handelt - frei über das Geld verfügen. Also muss die Bank Dir auch Überweisungen ermöglichen. Einzugsermächtigungen würde ich vorerst widerrufen und die entsprechenden Gelder dann jeweils innerhalb dieser 7 Tages-Frist per Überweisung bezahlen.

Ich würde nochmal mit dem zuständigen Rechtspfleger beim Amtsgericht sprechen und Deine Situation schildern. Er muss natürlich die Pfändung aus dem auch genannten Grund nicht aufheben, aber er kann dieses tun. Das hätte für dich natürlich den Vorteil, dass Du nicht immer so exakt auf die Einhaltung der 7-Tage Frist achten musst.

Ich habe vor 2 Jahren den Insolvenzantrag gestellt. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat es so etwa 6 Wochen gedauert, bis ich den Eröffnungsbeschluss erhalten haben. Demnach müsste da eigentlich bald etwas kommen.

Die Gläubiger würde ich schon einmal darauf hinweisen, dass Du den Insolvenzantrag gestellt hast.

Bezüglich der angedrohten Betrugsanzeigen: Dir muss nachgewiesen werden, dass Du Waren gekauft, oder Dienstleistungen in Anspruch genommen hast, obwohl du genau wusstest, dass Du diese nicht bezahlen kannst. Ansonsten liegt kein Betrug vor.

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 763x hilfreich)

gehe mal zu www.insoclub.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.857 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen