KSP Inkasso - Paypal Forderung

17. Dezember 2015 Thema abonnieren
 Von 
Quintus011
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
KSP Inkasso - Paypal Forderung

Guten Abend werte Damen und Herren,


ich befinde mich in folgender Situation und bin trotz googlesuche nicht auf eine endgültige Lösung getroffen, deshalb benötige ich Ihre Hilfe.

Die netten Herrschaften von der KSP haben mir folgende email zukommen lassen:


Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxxx,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. & Cie. S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr Nutzerkonto einen Negativsaldo von EUR 11,91 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:


Negativsaldo PayPal Konto EUR 11,91
zzgl. Verzugszinsen seit dem 14.11.2015 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz EUR 0,03
Anwaltsgebühr* EUR 27,00
Auslagenpauschale* EUR 5,40
Gesamtbetrag
EUR 44,34

Frist 21.12.15



Die Vorgeschichte lautet, dass ich eine Zahlung bekommen habe in der Höhe von 11,91€. Da ich den Artikel nicht verschicken konnte und später im Ausland tätig war, ist das Ganze komplett in Vergessenheit geraten. Daraufhin hat Paypal dem Käufer die 11,91€ versendet und mir wurden diese 11,91€ versucht vom Konto abzubuchen, das aber zu dem Zeitpunkt nicht gedeckt war. ( Die E-Mail von KSP habe ich am 7. Dez bekommen).
Nun habe ich am 13Dez. eine weitere Zahlung bekommen und mit diesem Geld wurde dann das Paypalkonto bzw. das Saldo gedeckt.
Eine E-Mail seitens Paypal, dass mein Konto nicht gedeckt ist, habe ich bekommen. Einen Brief nach Hause jedoch nicht, wenn das eine Rolle spielt.


Zusammenfassend: Paypalkonto ist wieder beglichen. Fehlen also noch die Inkassogebühren.

Nun ist meine Frage, ob die KSP der Sache nachgeht wenn das PPKonto wieder beglichen ist oder ob die Banditen nun auf Ihre 30€ beharren werden. Ich weiß nicht, wie ich handeln soll, da ich diese Firma für höchstdubios halte.




Ich bedanke mich schon einmal für Ihre Mühe!



Mit freundlichen

Grüßen Quintus011

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16171x hilfreich)

Ich würde mich dumm stellen. KSP schreiben, dass es sich offenbar um eine Verwechslung handelt, da man gar nicht im Minus ist. Schreiben, dass man weitere Schreiben einfach ignoriert, da an der eMail-Haustüre steht "Betteln und Hausieren verboten".

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Quintus011
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Haha :grins: :grins:

Ja das wäre eine Option. Ich befürchte nur, dass Sie mir dann weiterhin schreiben werden und die Summe immer höher wachsen wird.
Die Forderung ist ja gerechtfertigt, aber nur seitens Paypal. Was da die Pappnasen von KSP Inkasso zu suchen ist ne gute Frage. Aber anscheinend haben sie ihre Daseinsberechtigung, da sie von Paypal beauftragt worden sind. Außerdem hab ich als Laie das Gefühl, dass Ihnen das Geld zusteht, da ich die Paypal Frist nicht eingehalten habe.
Aber das ist nur mein Emfpinden. Ich hab nur Angst vor weiteren Kosten. Wobei ich im Internet nirgends gesehen habe, dass es zu einer Anklage gekommen ist.


Schöne Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Quintus011
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Kleine Ergänzung. Folgendes habe ich der Homepage von KSP gefunden.



Wieso soll ich meine Zahlung an KSP leisten? Kann ich nicht auch an das Unternehmen zahlen, dem ich den Betrag eigentlich schulde?
Sie sollten unbedingt an KSP die Zahlung leisten. Denn wir sind von unserer Mandantin mit der Geltendmachung der Forderung beauftragt und zur Entgegennahme Ihrer Zahlungen bevollmächtigt. Bitte beachten Sie, dass durch eine Zahlung der geschuldeten Hauptforderung an unsere Mandantin Ihre Zahlungsverpflichtung im Hinblick auf die angefallenen Kosten, Gebühren und Zinsen/Säumniszuschläge nicht entfällt.


-- Editiert von Quintus011 am 18.12.2015 01:19

-- Editiert von Quintus011 am 18.12.2015 01:20

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16171x hilfreich)

Zitat:
Die Forderung ist ja gerechtfertigt, aber nur seitens Paypal.

Das mag sein, aber sie ist doch nach deiner Schilderung längst ausgeglichen. Also ist das Thema durch. Und die Pappnasen von KSP brauchen einen dabei nicht zu interessieren.

Zitat:
Aber das ist nur mein Emfpinden. Ich hab nur Angst vor weiteren Kosten. Wobei ich im Internet nirgends gesehen habe, dass es zu einer Anklage gekommen ist.

Das ist in der Tat kurios, denn KSP ist eine Kanzlei, die irgendwie insbesondere bei gewissen Mandanten (Paypal) riesige Bögen um deutsche Gerichtssäle zu machen scheint.

Im Endeffekt kommt es auch hier wieder zur Frage, ob deren Gebühren berechtigt sind. Da ist die Meinung geteilt.

- Warst du in Verzug? eMails haben die Angewohnheit in Spam-Ordnern zu verschwinden ;-) Und wenn dem so wäre, warst du nicht in Verzug. Dass Paypal konsequent jegliche Form von Brief verweigert, ist deren Problem, nicht deines. Ohne Verzug keine Verzugskosten-Erstattung.
- Braucht Paypal überhaupt Hilfe? Ganz offenbar nicht, denn die können gut auch selbst Mails verschicken. Damit wackelt die Gebühr der Anwälte heftig. Einige Gerichte reduzieren solche Gebühren auf 3€.
- Was machen die Anwälte überhaupt? Nicht wenige Gerichte reduzieren das Inkassowesen auf eine sogenannte "Gebühr für Schreiben einfacher Art". Das sind weniger als 20€.

Natürlich kann es sein, dass du ausgerechnet an den einen Richter geraten würdest, der sagt "Keine Diskussion, du musst zahlen". Aber das Risiko, zu verlieren vor Gericht ist aus meiner Sicht für KSP/Paypal extrem hoch. Daher wohl auch die Strategie, es am Ende des Tages nach etwas Meckern einfach sein zu lassen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Quintus011
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
[Das mag sein, aber sie ist doch nach deiner Schilderung längst ausgeglichen. Also ist das Thema durch. Und die Pappnasen von KSP brauchen einen dabei nicht zu interessieren./quote]

Aber da das Konto erst beglichen worden ist nachdem die Herren von KSP mich angeschrieben hatten, muss doch die "Arbeit" bzw. der Aufwand von mir bezahlt werden oder nicht? Die Kosten, die von der KSP aufgezählt werden sind aber natürlich in der Höhe lächerlich.

Zitat:
- Warst du in Verzug? eMails haben die Angewohnheit in Spam-Ordnern zu verschwinden ;-) Und wenn dem so wäre, warst du nicht in Verzug. Dass Paypal konsequent jegliche Form von Brief verweigert, ist deren Problem, nicht deines. Ohne Verzug keine Verzugskosten-Erstattung.


Aber ist das nicht rechtlich gesehen mein Problem, wenn die E-Mail im Spam-Ordner landet?


Ich frage mich aber wieso ich nicht zuerst eine Mahnung erhalten habe seitens Paypal, dass da eine Rechnung offen ist, sondern dass da gleich irgendein Inkassounternehmen eingeschaltet wird bei einer Summe von 11€. Da das nicht das erste Problem mit Paypal ist, werde ich diesen Dienst aufgrund des jetzigen Sachverhalts auf jeden Fall meiden - Wir leben hier doch nicht in Absurdistan.

Auf die E-Mail mit der Forderung habe ich nun höflich, aber unmissverständlich mitgeteilt, dass mein Konto beglichen ist und es sich wohl um eine Verwechslung handelt und ich auf keine weiteren E-Mails eingehen werde.
Mit welcher nächsten Einschüchterung kann man rechnen? Einer Mahnung für die nichtbeglichene Forderung?


Nochmal vielen Dank für Ihre Mühe


-- Editiert von Quintus011 am 18.12.2015 12:39

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Quintus011
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber lange Rede, kurzer Sinn. Ich hab eine Bekannte die Rechtsfachwirtin ist, die hab ich jetzt gefragt. Die hat Ihre Meinung geteilt. Ich werde vorerst nicht zahlen und melde mich mich, wenn es etwas neues gibt. :-)


Schöne Grüße

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.371 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.262 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen