Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
519.406
Registrierte
Nutzer

KSP Mahnung nach offener PayPal Forderung

 Von 
Shisha12
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
KSP Mahnung nach offener PayPal Forderung

Guten Tag,

Ich habe eine offene Forderung von PayPal (rechtmäßig) und am 28.2.19 eine Mail von PayPal erhalten:

Zitat:
Ihr PayPal-Konto weist derzeit ein Kontominus in Höhe von 12.99 € auf.
Bitte gleichen Sie so schnell wie möglich das Minus auf Ihrem Konto aus. So stellen Sie sicher, dass Sie Ihr PayPal-Konto weiterhin in vollem Umfang nutzen können. Und Sie laufen nicht Gefahr, dass Ihnen weitere Kosten entstehen.


Das übliche eben... Diese Mail habe ich mehr oder weniger ignoriert/aus den Augen verloren, da PayPal normalerweise einfach versucht den Betrag im Monat darauf einzuziehen und ich damit noch nie Schwierigkeiten hatte. Dieses mal ist dies wohl nicht passiert und nun habe ich eine Mail von KSP erhalten:

Zitat:
wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A., vertreten.

PayPal hat uns mitgeteilt, dass Ihr PayPal-Konto zu der E-Mailadresse manuel.aalen@web.de einen Negativsaldo von EUR 12,99 aufweist und Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Durch diese Situation und unsere Beauftragung sind nun Kosten entstanden. Wenn Sie den Gesamtbetrag von EUR 57,47 aber sofort - spätestens bis zum 10.04.2019 zahlen, können Sie weitere Kosten (Zinsen und ggf. andere Kosten) vermeiden.

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Negativsaldo PayPal-Konto
EUR
12,99
zzgl. Verzugsschadenspositionen (§§ 280 Abs. 1 , 2 i.V.m. 286 , 288 BGB )
Zinsen seit dem 08.03.2019 i.H.v. 5%-Punkten über dem Basiszinssatz
EUR
0,03
Kaufmännische Mahnkosten1
EUR
1,25
Anwaltsgebühr2
EUR
36,00
Auslagenpauschale3
EUR
7,20
Gesamtbetrag

EUR

57,47


Nun sind diese Gebühren und Pauschalen für mich als Schüler im zweiten Bildungsweg ziemlich hoch und ich möchte diese möglichst umgehen. Zahlen könnte ich die ursprüngliche Forderung von 12,99€ sofort entweder per Banküberweisung oder noch schneller direkt durch ein anderes PayPal Konto.

Sind diese Gebühren von KSP in Ordnung, sprich, komme ich nicht drum herum diese zu zahlen oder habe ich hier eine Chance einfach nur die ursprüngliche Forderung zu begleichen?

Mfg

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Forderung Kosten Konto Paypal


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22381 Beiträge, 14820x hilfreich)

Hauptforderung und Zinsen sind OK.
Die Mahngebühren sind frei erfundener Quatsch. PayPal schickt nur eMail-Mahnungen. Die verursachen aber keine messbaren Kosten bzw. kosten so wenig, dass das nicht mal auf einen Cent kommt.

Die KSP-Gebühren würde ich nicht zahlen. Ich würde halt den rest zahlen und KSP folgendes senden:
---
Wertes Anwaltsbüro.
Ich weise die Forderung vollumfänglich zurück. Ich bestreite, dass sie jemals eine Rechtsdienstleistung erbringen. Stattdessen handelt es sich bei Ihrer Tätigkeit um echtes/unechtes Factoring im Sinne des BGH, 21.03.2018 - VIII ZR 17/17.
Es steht Ihnen frei, mir durch Vorlage des vollständigen mit Gläubiger geschlossenen Vertragswerkes, eines ausführlichen Tätigkeitsnachweises und eines Kontoauszuges, dass die Inkassokosten in meinem Fall vom Gläubiger bezahlt wurden, das Gegenteil nachzuweisen.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen