Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

KSP Rechtsanwälte PayPal im Minus

10. Dezember 2021 Thema abonnieren
 Von 
headcrab93
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
KSP Rechtsanwälte PayPal im Minus

Hallo,

Ich hatte jetzt über einige Zeit meinen PayPal Kontostand im Minus.
Nun habe ich eine Förderung von KSP bekommen, die sich folglich zusammensetzt.

PayPal (Europe) S.à.r.l. et Cie, S.C.A. ./.
22-24 Boulevard Royal, 2449 Luxembourg

Die Gesamtforderung setzt sich aktuell wie folgt zusammen (alle Beträge in EUR):

aktuelle Hauptforderung EUR 21,99
zzgl. Verzugsschadenspositionen (§§ 280 Abs. 1, 2 i.V.m. 286, 288 BGB):
Verzugszinsen EUR 0,01
Kaufmännische Mahnkosten1 EUR 0,50
Anwaltsgebühr2 EUR 63,70
Auslagenpauschale3 EUR 12,74
Gesamtbetrag
EUR
98,94

Ich möchte es nicht einsehen, fast 100 Euro zu bezahlen. Habe meinen PayPal-Kontostand nun ausgeglichen und KSP geantwortet, dass ich die Forderung nicht bezahlen werde.
Hat jemand schon Erfahrung mit denen gemacht?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104128 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von headcrab93):
Ich möchte es nicht einsehen, fast 100 Euro zu bezahlen.

Gibt es dafür auch einen sinnhaften Grund?

Die vielen kostenfreien Mahnungen haben ja offenbar nicht gewirkt. Seien Schulden wollte man ja offenbar erst bezahlen, als man Konsequenzen durch den Druck durch Organe der Rechtspflege bekam.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
headcrab93
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Gibt es dafür auch einen sinnhaften Grund?

Die vielen kostenfreien Mahnungen haben ja offenbar nicht gewirkt. Seien Schulden wollte man ja offenbar erst bezahlen, als man Konsequenzen durch den Druck durch Organe der Rechtspflege bekam.


Es gab keine Mahnungen von KSP, lediglich eine E-Mail von PayPal, dass mein Konto sich im Minus befindet, worauf ich zugegebenermaßen nicht reagiert habe, weil ich dachte dass mein Konto eben so lang im Minus bleibt bis ich es wieder brauche und ausgleichen kann.
Trotzdem finde ich eine solch hohe Forderung aus dem nichts völlig überzogen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104128 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von headcrab93):
weil ich dachte dass mein Konto eben so lang im Minus bleibt bis ich es wieder brauche und ausgleichen kann.

Wie kommt man zu so einer lebensfernen Meinung?



Zitat (von headcrab93):
Trotzdem finde ich eine solch hohe Forderung aus dem nichts völlig überzogen.

Dummerweise ist sie vom Gesetzgeber gedeckt.



Zitat (von headcrab93):
Kaufmännische Mahnkosten1 EUR 0,50

Die kann man schon mal streichen, wenn es keine Mahnungen per Post gab.



Zitat (von headcrab93):
Anwaltsgebühr2 EUR 63,70
Auslagenpauschale3 EUR 12,74

Die würde ich einfach mal auf 25 EUR für Schreiben einfacher Art kürzen.

Zwar sind die verlangten 76 EUR vom Gesetzgeber gedeckt, aber normalerweise klagt KSP die Differenz nicht ein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.965 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.