KSP immoscout24

19. April 2023 Thema abonnieren
 Von 
Zarquon
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
KSP immoscout24

Guten Tag,
es liegt ja jeder Fall leicht anders, und daher möchte ich trotz der Vielzahl an ksp-Themen auch eins eröffnen, diesmal KSP+immoscout24:

Meine Frau hat Ende letzten Jahres bei Immoscout24 einen Schufa-Bonitätscheck für 29,95€ bestellt und diesen auch bezahlt (Zahlungsmethode PayPal), und Ware auch erhalten.
Offensichtlich (aber für uns nicht mehr nachvollziehbar) wurde zu diesem Zeitpunkt auch die Premium-Mitgliedschaft "MieterPlus" abonniert. Das hat meine Frau sicher nicht wissentlich getan und hatte bis vor kurzem (gestern Kontakt mit immoscout-Mitarbeiter nach Brief der KSP, s.u.) auch keinerlei Kenntnis darüber. Bei diesem Abo, wissen wir seit gestern, sei Rechnung als Zahlungsmethode eingetragen. Die Rechnungen habe meine Frau in ihrem Immoscout-Konto einsehen können und sei auch per Mail jeweils über eine neue Rechnung informiert worden. Nur wussten wir nichts von diesem Abonnement, Mails liegen keine vor bzw kamen nicht an, und so wurden die Rechnungen nicht bezahlt. Auch Mahnungen kamen bei uns keine an. Die Emailadresse ist jedoch richtig, Schufaauskunft und Newsletter etc kam ja alles an.

Immoscout hatte dann Mitte März das Konto WG Zahlungsverzug gekündigt und die Sache an KSP übergeben (immernoch ohne unser Wissen und ohne eingegangene Mitteilung oder Mahnung). Der Kontozugang bei immoscout ist gesperrt, also auch keine Nachprüfbarkeit ob wenigstens dort im Postfachs Nachrichten eingingen. Aussage Immoscout gestern: Sache liegt bei ksp, Konto kann erst entsperrt werden, wenn Betrag bei ksp bezahlt.

Von der KSP kam nun am Samstag (Datum v. Mittwoch) ein Brief mit Hauptforderung und Auslagen, die zu begleichen seien, mit einer bekannt sehr kurzen Frist. Wortgleiche Email am Mittwoch vorher. In diesen Schreiben wird auch auf ein "vorangegangenen Schreiben" verwiesen, das sie nicht zum Anlass genommen hätte, die Forderungen zu begleichen. Dieses erste Schreiben der KSP liegt ebenfalls nicht vor, weder Mail noch Brief.

Was ist zu tun? Da keinerlei Mahnung etc ankam, weder von immoscout noch das ominöse erste Schreiben der ksp, sind wir natürlich irritiert. Es sind nun mehrere Fragen offen, A wie kam es überhaupt zu dem Abonnement und warum auf Rechnung, wenn der eigentliche Kauf doch mit PayPal bezahlt wurde (meine Frau hätte, auch wenn sie es abschließen hätte wollen, nie Rechnung als Zahlungsweise gewählt), B warum kamen keine Hinweise seitens ImmoScout24 an, C was ist mit dem "vorangegangenen Schreiben" der ksp?....

Punkt A ist wohl nun schwer nachzuprüfen. Die Hauptforderung wären wir daher im Fall bereit, zu begleichen. Selbst wenn dieseForderung von immoscout rechtmäßig sein sollte (und das Abo ausversehen abgeschlossen - kann man ja nicht nachprüfen, Konto ist ja dicht), ist das Vorgehen und die Forderung (abseits der Hauptforderung) der ksp so rechtens?
Zu C: spielt es eine Rolle, ob ksp schonmal geschrieben hat?
Und zu B: gelöscht hat meine Frau sicher keine solchen Mails. Falls die Rechnungsmails von immoscout im Spamordner gelandet sein sollten (unwahrscheinlich, denn andere Mails der ImmoScout24 wie die Schufaauskunft oder immoscout Newsletter sind auch nicht im Spam): muss nicht immoscout das Verschicken solcher Hinweise und Mahnungen auch irgendwie nachweisen oder wenigstens nachvollziehen können?
Wir können jedenfalls keinerlei Rechnungsstellung oder Mahnverlauf nachvollziehen.

Über jeden Tipp und jede Handlungsempfehlung wären wir sehr froh.

-- Editiert von User am 19. April 2023 09:13

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2378 Beiträge, 710x hilfreich)

Ich würde KSP schreiben, dass der Vertrag nicht abgeschlossen wurde und auch keinerlei Rechnung oder Mahnung einging. Man solle doch die entsprechenden Unterlagen vorlegen, dann werde man das prüfen. Keinen so langen und ausschweifenden Text sondern wirklich kurz und bündig. Wie ihr euch organisiert interessiert keinen.

Kurz noch der Datenweitergabe widersprechen und dann abwarten.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Zarquon
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Ich würde KSP schreiben, dass der Vertrag nicht abgeschlossen wurde und auch keinerlei Rechnung oder Mahnung einging. Man solle doch die entsprechenden Unterlagen vorlegen, dann werde man das prüfen. Keinen so langen und ausschweifenden Text sondern wirklich kurz und bündig. Wie ihr euch organisiert interessiert keinen.

Kurz noch der Datenweitergabe widersprechen und dann abwarten.

Vielen lieben Dank für die Antwort!
Also kurz und bündig.
Und wenn der Abovertrag doch abgeschlossen worden sein sollte, müsste KSP uns also dahingehend Unterlagen vorlegen können?
Was genau heißt "der Datenweitergabe widersprechen"? Also welcher Daten an wen? Wir sind leider nicht allzu bewandert, wie man merkt...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Zarquon
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Nachtrag: der Vertrag wurde wohl abgeschlossen, wie es dazu kam ist nicht mehr nachzuvollziehen. Die Mails von immoscout24 zu den Rechnungen (und NUR dazu, alle anderen wie Werbung oder Kontaktaufnahmen mit vermieteten etc sind nicht im Spam) landeten aus unerfindlichen Gründen im Spam Ordner und sind daher nun auch nur noch für die letzten 30 Tage nachzuvollziehen.
Es muss also davon ausgegangen werden, dass zumindest die Hauptforderung rechtmäßig ist. Jedoch bleibt weiterhin die Frage nach dem vorangegangenen Schreiben der Ksp, das nirgends einging.

Oder kann man dennoch angeben, es sei kein Vertrag (bewusst) geschlossen worden und keine Rechnungen eingegangen? Zählt der Spam Ordner vermutlich dennoch als eingegangen? Muss man also seine Spam Mails immer durchsehen?

vertrackte Situation. Und ärgerlich.

Vielen Dank für's Lesen und für jede Art Hinweis.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von Zarquon):
Mails liegen keine vor bzw kamen nicht an, und so wurden die Rechnungen nicht bezahlt.
Zitat (von Zarquon):
Die Mails von immoscout24 zu den Rechnungen ... landeten aus unerfindlichen Gründen im Spam Ordner
Finde den Widerspruch.

Zitat (von Zarquon):
Oder kann man dennoch angeben, es sei kein Vertrag (bewusst) geschlossen worden und keine Rechnungen eingegangen?
Die Rechnungen sind aber eingegangen.

Zitat (von Zarquon):
Zählt der Spam Ordner vermutlich dennoch als eingegangen?
Klar.

Zitat (von Zarquon):
Muss man also seine Spam Mails immer durchsehen?
Ja.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Immobilienscout24 muss gerichtsfest beweisen, dass das Abo von Ihrer Frau abgeschlossen wurde.
Stichwort: Button Gesetz

Immobilienscout24/KSP würde ich nun nachweisbar mitteilen, dass kein Abovertrag abgeschlossen wurde.

i.d.R. geben solche Unternehmen nach einem widersprochenen Mahnbescheid auf.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2378 Beiträge, 710x hilfreich)

Da mit dem Vertrag wahrscheinlich eine elektronische Kommunikation vereinbart wurde (ist meist der Fall) hat sich der Vertragspartner korrekt verhalten und euch alles per Mail geschickt. Insofern ist es eure Aufgabe regelmäßig alle Ordner zu kontrollieren.

Zitat (von Zarquon):
Oder kann man dennoch angeben, es sei kein Vertrag (bewusst) geschlossen worden und keine Rechnungen eingegangen?

Das soll wen interessieren? Ihr bekommt die Rechnungskopien und müsst dann trotzdem zahlen.

Zitat (von Zarquon):
Zählt der Spam Ordner vermutlich dennoch als eingegangen?

Selbstverständlich

Zitat (von Zarquon):
Jedoch bleibt weiterhin die Frage nach dem vorangegangenen Schreiben der Ksp, das nirgends einging.

Was willst du nun noch damit?

Zitat (von Zarquon):
Es muss also davon ausgegangen werden, dass zumindest die Hauptforderung rechtmäßig ist.

Auch angemessene Kosten von KSP sind vom Schuldner zu erstatten. Was verlangt KSP an Kosten?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Immobilienscout24 muss gerichtsfest beweisen, dass das Abo von Ihrer Frau abgeschlossen wurde.
Stichwort: Button Gesetz
Das dürfte Immoscout24 leicht fallen. Ich habe mir das angesehen ... aus Versehen kann man m.E. dieses "MieterPlus" nicht abschließen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Zarquon
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Auch angemessene Kosten von KSP sind vom Schuldner zu erstatten. Was verlangt KSP an Kosten?

Geschäftsgeb. 2300 rvg: 15 € (30.03.)
Auslagen 7002 rvg: 3€ (30.03.)
Weitere Gescäftsgeb.: 29,10€ (12.04.)
Weitere Auslagen: 5,82€ (12.04.)

Das Schreiben ist vom 12.04., das nicht erhaltene (auch nicht im Spam) Schreiben dann wohl vom 30.03..
Daher zumindest die Hoffnung, dass die Gebühren vom 12.04. nichtig sind, da wir nicht auf das "vorangegangene" Schreiben reagieren konnten, da keins kam. (Das als Antwort auf Ex Inkassomitarbeiter, was ich mit dem vorangegangenen Schreiben der Ksp noch will).




-- Editiert von User am 19. April 2023 15:45

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2378 Beiträge, 710x hilfreich)

Die Kosten sind soweit iO.

Du kannst dir die Kopie des Schreibens zukommen lassen. Herumkommen um die Kosten wirst du jedoch wohl eher nicht. Mir war eigentlich klar, worauf du hinaus wolltest. Nur Sinn macht es halt keinen darauf rumzureiten. Der Brief wird entweder auch im Mail- oder Spam-Ordner sein oder auf dem Postweg verloren gegangen sein.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Zarquon
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Nur Sinn macht es halt keinen darauf rumzureiten. Der Brief wird entweder auch im Mail- oder Spam-Ordner sein oder auf dem Postweg verloren gegangen sein.

Er ist halt weder im Spamordner noch sonstwo... und auf dem Postweg verloren - läge das denn in unserer Verantwortung?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2378 Beiträge, 710x hilfreich)

Zitat (von Zarquon):
läge das denn in unserer Verantwortung?

Nein, du kannst es drauf anlegen und klagen lassen. Urteile gibt es m.W. bezüglich der erhöhten Kosten nach der 1. Zahlungsaufforderung noch nicht. Ob es das wert ist müsst ihr wissen. Ob geklagt wird entscheidet im Endeffekt dann KSP. Ausgang offen. Du kannst ja eine Kopie des Schreibens mal anfordern dann weißt du wenigstens wie es wohin versandt wurde.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4158 Beiträge, 898x hilfreich)

Zitat (von Zarquon):
und auf dem Postweg verloren - läge das denn in unserer Verantwortung?


Nein, ebensowenig wie die emails.

Möchte ein Gläubiger einen Verzugsschaden geltend machen, ist er für den bestehenden Verzug beweisbelastet.

Für den Verzug ist, mit wenigen Ausnahmen, eine Mahnung erforderlich.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__286.html

Den Zugang müsste der Gläubiger nötigenfalls beweisen.

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
oder auf dem Postweg verloren gegangen sein.


Das wäre dann natürlich Pech für den Gläubiger.

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Auch angemessene Kosten von KSP sind vom Schuldner zu erstatten.


Das ist wieder nur deine persönliche Meinung; natürlich ohne Begründung. Wenn sich ein Gläubiger ausschließlich auf seine emails verlässt, könnte das schnell ein Problem für ihn werden.

Wird spannend, wenn man einem Gericht erklären soll, dass man nicht gegen die Schadensminderungpflicht verstoßen habe wenn man ein IB beauftragt einen Brief zu schreiben.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
charlyt4
Status:
Master
(4158 Beiträge, 898x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Das dürfte Immoscout24 leicht fallen. Ich habe mir das angesehen ... aus Versehen kann man m.E. dieses "MieterPlus" nicht abschließen.


Die Frage ist, ob ihnen der Nachweis der Mahnung auch so leicht fällt; ich glaube nicht.

Signatur:

Gruß Charly

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat:
Die Frage ist, ob ihnen der Nachweis der Mahnung auch so leicht fällt; ich glaube nicht.
Wenn eine Mahnung überhaupt notwendig war. Viele Unternehmen nehmen in Rechnungen an Privatkunden den Passus auf, dass nach 30 Tagen automatisch Verzug eintritt. Siehe § 286 (3).

Hier wäre das erst mal zu prüfen.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von Zarquon):
Nachtrag: der Vertrag wurde wohl abgeschlossen, wie es dazu kam ist nicht mehr nachzuvollziehen

Wenn das beim Vertragspartner genauso ist, hat dieser ein Problem.



Zitat (von Zarquon):
Jedoch bleibt weiterhin die Frage nach dem vorangegangenen Schreiben der Ksp, das nirgends einging.

Diese Frage ist irrelevant.
Es sei denn es würde sich um ein verzugsauslösendes Schreiben handeln, dann müsste der Vertragspartner den Zugang nachweisen.



Zitat (von Zarquon):
Oder kann man dennoch angeben, es sei kein Vertrag (bewusst) geschlossen worden und keine Rechnungen eingegangen?

Können kann man nämlich vieles – ob es sinnvoll, legal oder gar erfolgreich wäre, steht auf einem anderen Blatt

Ich würde zumindest gerichtsfest auffordern, man möge
1. den Vertragsschluss gerichtsfest beweisen
2. den Eintritt des Verzuges gerichtsfest beweisen
und dann abwarten was die antworten.
Vermutlich kommt erst mal nur unsubstantiiertes Blabla, wie das man in Recht sei und der Schuldner im Unrecht.


Das keine Rechnungen eingegangen seien, dass ist ja nun glatt gelogen.
Ob man das machen will, bleibt einem selbst überlassen.

Vor Gericht herrscht in solchen Fällen Wahrheitspflicht, will man nicht Gefahr laufen einen Prozessbetrug zu begehen, sollte man das berücksichtigen.

Die Lüge "keine Rechnungen eingegangen" kann man allerdings mit dem Konstrukt des "Bestreiten mit Nichtwissen" durchaus so formulieren, das man keinen Prozessbetrug begeht ... ob ein Laie das so hinbekommt ... naja, Risiko...



Zitat (von Zarquon):
Zählt der Spam Ordner vermutlich dennoch als eingegangen?

Ja, sofern eine elektronische Kommunikation rechtkonform vereinbart wurde.



Zitat (von Zarquon):
Muss man also seine Spam Mails immer durchsehen?

Nein, das ist freiwillig.
Das "muss" kommt dann erst später, wenn man eventuell eintretende Nachteile zu tragen hat, wenn man dann nicht entsprechend gehandelt hat.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Durch den Zugang von Rechnungen kommt aber noch kein Vertrag zustande.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Durch den Zugang von Rechnungen kommt aber noch kein Vertrag zustande.
Zitat (von bostonxl):
Das dürfte Immoscout24 leicht fallen. Ich habe mir das angesehen ... aus Versehen kann man m.E. dieses "MieterPlus" nicht abschließen.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
vundaal76
Status:
Junior-Partner
(5047 Beiträge, 1957x hilfreich)

Zitat:
Das dürfte Immoscout24 leicht fallen. Ich habe mir das angesehen ... aus Versehen kann man m.E. dieses "MieterPlus" nicht abschließen.


Wie weisst Immobilienscout24 nach, dass es genau die Frau war, die den Button gedrückt hat?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Das dürfte Immoscout24 leicht fallen. Ich habe mir das angesehen

Wie kommt es dass Du das konntest?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wie kommt es dass Du das konntest?
Man teste einfach "Schufauskunft" anfordern ... und auf der Zahlungsseite steht nichts von einem zusätzlichen Abo. Dies muss man definitiv extra abschließen.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Man teste einfach "Schufauskunft" anfordern ... und auf der Zahlungsseite steht nichts von einem zusätzlichen Abo. Dies muss man definitiv extra abschließen.

Was für ein unglaublicher Zufall, das Du am gleichen Tag auf der Seite warst wie die Frau des Fragers ...
Woher wusstest Du überhaupt, an welchem Datum sie dort war?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat:
Woher wusstest Du überhaupt, an welchem Datum sie dort war?
Ich bin allwissend. Noch mehr so dusselige Fragen?

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Ich bin allwissend.

Das ist beruhigend.

Denn die Alternative wäre, dass man so dumm wäre und die Seite in den letzten Tagen angesehen hat, was in der Frage natürlich völlig sinn- und nutzlos ist ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.047 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen