Klarna, COEO

27. Oktober 2018 Thema abonnieren
 Von 
go502284-31
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Klarna, COEO

Hallo, Habe hier ein Problem mit Klarna und dem Inkasso COEO:
Habe ein Klarna Mahnung wegen einer Rücksendung erhalten.
Diese Rechnung von 24,20 €+1,20 € Mahngebühr = 25,40€ habe ich am 29,08.18 überwiesen.
Am 14.09.18 bekomme ich ein Brief mit dem Datum 12.09.18 vom Inkassobüro COEO ich solle
80,69 € überweisen. (26,60 Hauptforderung +0,09 Zinsen +45,00 Inkassogebühren + 9,00 Auslagenpauschale)
Daraufhin schaute ich in meine Bankauszüge ob ich wirklich die Zahlung geleistet hatte. Ja, das stimme alles.
Dabei stellte ich aber fest das ich am 5.09. ein Rücküberweisung von Klarna über 25,40€ Retoure erhalten hatte.
Ich habe der Forderung schriftlich per Einschreiben widersprochen. Die Details habe ich COEO auch mitgeteilt.
Ich erhielt dann 1 Woche später Abends um 20:00 Uhr!! ein Anruf von COEO warum ich nicht bezahle. Die COEO
Mitarbeiterin sagte sie wisse nichts von dem Einschreiben. Ich solle morgen anrufen. Samstag ging keiner dran weil es ausserhalb der Dienstzeit war. Dann war Ruhe bis zum 27.10. mit der 2. und letzten Mahnung von COEO über ein Betrag von 81,81€ zahlbar bis 1.11.18. Wie soll ich mich weiter verhalten?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16176x hilfreich)

Ich habe dich richtig verstanden, dass du auch bisher nicht nochmal überwiesen hast? Ich würde den Ursprungsbetrag (25,40€) nochmals überweisen an Klarna.

Sollten sie nochmals anrufen, würde ich deutlich sagen "Sie haben mein Einschreiben. Antworten sie schriftlich. Ich verbiete Ihnen hiermit ausdrücklich, mich weiter telefonisch zu belästigen. Beim nächsten Anruf gehe ich zur Polizei und erstatte Strafanzeige."

Rein rechtlich gesehen handelt es sich um Annahmeverweigerung der Klarna. Damit sind alle Folgekosten (Inkasso usw.) nicht von dir zu verantworten. Sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen, würde ich dem widersprechen und vor Gericht genau das vorlegen: Dass man bezahlt hat und die Klarna einfach die Annahme des Geldes verweigert haben.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen