Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.267
Registrierte
Nutzer

Lohnabtretung an Inkassobüro

15. Juni 2014 Thema abonnieren
 Von 
Ratlos268
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 2x hilfreich)
Lohnabtretung an Inkassobüro

Hallo und guten Tag liebe Forumsgemeinde,

folgender Sachverhalt, bei dem ich mich sehr über Hilfe des Forums freuen würde.

Ein Kredit abgeschlossen 2008 bei einer Bank wurde nachdem die monatlichen Raten nicht mehr gezahlt werden konnte 2011 von der Bank an ein Inkassobüro abgetreten.

Lt der beim Inkassobüro angeforderten Forderungsaufstellung existiert ein Vollstreckungsbescheid aus 2010 (Hauptforderung 20000 plus Zinsen 2400), ab 2011 wurden von meinem ehemaligen Arbeitgeber Lohnabtretungen bis 2013 geleistet, so dass sich der Forderungsstand nun auf Hauptforderung 6000 plus 4000 Euro Zinsen beläuft. Mein Arbeitgeber hat mir 2013 gekündigt, ich habe Klage erhoben, es wurde sich auf eine betriebsbedingte Kündigung plus Abfindung geeinigt. Von der nun offenstehende Zahlung (Gehalt abzüglich erhaltenen Algeldes plus Abfindung) möchte der ehemalige Arbeitgeber lt Abrechnung nahezu den kompletten Betrag (durch das sog. Zuflussprinzip werden die Zahlungen mit Steuerklasse 6 besteuert) an das Inkassobüro abführen. Nach Zahlung würde immer noch ein Betrag von ca 3000 Euro offen sein, da ich einen neuen Arbeitgeber habe, an den das Inkassobüro noch nicht herangetreten ist,möchte ich desweiteren unbedingt vermeiden, dass dieser von der Lohnabtretung erfährt.

Fragen: ist es überhaupt rechtens, dass ein Inkassobüro Lohnabtretungen einfordern kann und wenn ja müssten diese geleistet werden wenn ich dem Inkassobüro nun einen Vergleichsvorschlag unterbreite, wie hoch sollte dieser Vergleichsvorschlag sein?

Ich hoffe, ich konnte den Fall verständlich schildern und freue mich sehr über Antworten.
Vielen Dank und einen schönen Sonntag.

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
floriansmom
Status:
Schüler
(382 Beiträge, 166x hilfreich)

Da ein VB vorliegt gehe ich von einer Lohnpfändung aus und nicht von einer Abtretung.
Der AG muss natürlich an den Gläubiger auszahlen solange dieser nicht mitteilt, dass die Forderung erl. ist oder aber er verzichtet bzw. ruhend stellt.
Warum sollte der Gläubiger hier einem Vergleich zustimmen?? Er bekommt sein Geld auch so.
Wenn keine Zahlungen mehr fließen kann der Gläubiger eine VA abnehmen lassen, erfährt den neuen AG und macht weiterhin eine Lohnpfändung außer du zahlst "freiwillig".
Für Vergleichsverhandlungen sehe ich keinen Spielraum, da ja pfändbares Einkommen vorhanden ist. Vergleiche sind dafür da wenn der Schuldner nicht zahlen kann und dies auch in naher Zukunft wahrscheinlich nicht können wird.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16078x hilfreich)

Für Vergleiche sind bereits zu viel Gelder gezahlt worden, sehe da auch derzeit wenig Spielraum. Probieren kann man es, aber ob es klappt steht in den Sternen.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105987 Beiträge, 37846x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>ist es überhaupt rechtens, dass ein Inkassobüro Lohnabtretungen einfordern kann <hr size=1 noshade>

Ja, das fordern ist rechtens und wenn Du zustimmst kann auch jeder von Dir Lohnabtretungen erhalten.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16078x hilfreich)

Auf so einem Ohr (Einfordern von Lohnabtretungen oder irgendwelchen Unterschriften) sollte man als Schuldner aber immer taub sein. Wenn schon gepfändet wird, dann braucht es so etwas nämlich gar nicht. Meist ist in so Schreiben einen Haufen Unsinn versteckt, wie das Herabsetzen der Pfändungsfreigrenze usw.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Ratlos268
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen, vielen Dank für die Antworten, da das Inkassobüro nun seit 1 Jähr keine Zahlungen erhalten hat & mir nun erneut 1 Brief mit Aufforderung der Abgabe eines Vergleichs oder Ratenangebots geschickt die Frage: ist es rechtlich ok, wenn ich dem Büro einen Vorschlag von beispielsweise 3000 € unterbreite und bei Zustimmung diese 3000 € von dem von meinem Arbeitgeber noch nicht ausgezahlten Abfindungsbetrag auszahlen lasse oder ist der AG verpflichtet unabhängig von den Vereinbarungen die ich mit dem Büro treffe, die im Eingangspost erwähnte Summe zahlen? Nochmals besten Dank im Voraus und einen angenehmen Tag

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16078x hilfreich)

Rechtlich OK ist es. Wobei aber der Gläubiger wohl kaum zustimmen wird, wenn er bereits von der Abfindung und vielleicht sogar der mutmasslichen Höhe weiß.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.221 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen