Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Mahnbescheid erwirkt durch Stadtwerke

26. August 2008 Thema abonnieren
 Von 
GlobalPlayer21
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 27x hilfreich)
Mahnbescheid erwirkt durch Stadtwerke

Hallo, habe vor kurzem meinen Strom abgemeldet bei den Stadtwerken, und erhielt eine Schlussrechnung, in Höhe von 108 EUR, die ich auch bereit bin zu zahlen, da ich aber momentan finanziell schlecht gestellt bin, habe ich um Ratenzahlung (telefonisch)gebeten.Jetzt über einen Monat später erhalte ich einen Mahnbescheid, der Bescheid hat sich jetzt erhöht auf knapp 260EUR.Es sind dort Beträge aufgelistet, wo mir nicht ersichtlich erscheint, wo sie her stammen.Was kann ich jetzt am bestne tun?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Despi
Status:
Lehrling
(1102 Beiträge, 302x hilfreich)

1. Aufschlüsselung verlangen
2. unstrittige Beträge zahlen
3. nächstes Mal schriftlich um Ratenzahlung bitten und schriftlich bestätigen lassen.
Anspruch auf Ratenzahlung hast du nicht, diese ist ein entgegenkommen der Stadtwerke

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
GlobalPlayer21
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 27x hilfreich)

Ok, aber der Mahnbescheid ist ja nun da.Soll ich da dann Widerspruch einlegen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Despi
Status:
Lehrling
(1102 Beiträge, 302x hilfreich)

Wenn die Beträge nicht nachvollziehbar sind und auch nicht kurzfristig aufgeschlüsselt werden können, ja.

Aber sind schon Mahnungen gekommen? Dann sind sicherlich Mahngebuehren drin...
Die nicht vergessen beim Nachrechnen..

-- Editiert von despi am 26.08.2008 21:57:03

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
GlobalPlayer21
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 27x hilfreich)

Aöso hier steht :
Hauptforderung:
1. Rechnung 35,07
2. Rechnung 117,00
3. Rechnung 70,23

Nebenforderungen(Mahnkosten):
6,00

Zinsen: 4,07

Gerichtskosten:23,00

Und keines dieser Beträge kann stimmen, bzw .ist nachvollziehbar für mich.Ich habe dne Strom abgemeldet, wo ich eine Schlussrechnung erhalten habe von 108, 00
die auch bezahlt werden muss.Mehr kann da nicht mehr sein.

Also da könnte ich dann Widerspruch einlegen?
Wie wahrscheinlich ist, dass sie klagen werden?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Despi
Status:
Lehrling
(1102 Beiträge, 302x hilfreich)

Also die Nebenforderungen scheinen mir (als Laien) in Ordnung.

Liegen dir über die Hauptforderungen keine Rechnungen vor?

Klagen brauchen sie u.U. nicht.
Wenn sie nach deinem Widerspruch die Hauptforderungen einwandfrei belegen können, bleibt der Anspruch meines Wissens nach bestehen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6031 Beiträge, 1338x hilfreich)

Nach einem Widerspruch muss in jedem Fall das streitige Verfahren durchgeführt werden, um zu einem vollstreckbaren Titel zu kommen.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys3/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
GlobalPlayer21
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 27x hilfreich)

Was passiert denn wenn ich Widerspruch einlege.Dann könne sie klagen.Wie läuft das dann ab?Wird dann VErhandlungstermin anberaumt?
Wird dann mündlich verhandelt?Kann ich michr in der Sache anwaltlich vertreten lassen?Kann es auch sein, das ich "freigesprochen"werde?Ergeht dann eine Urteil oder sowas?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6031 Beiträge, 1338x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Dann könne sie klagen
<hr size=1 noshade>


quote:<hr size=1 noshade>Wie läuft das dann ab?Wird dann VErhandlungstermin anberaumt? Wird dann mündlich verhandelt?
<hr size=1 noshade>


Das kann passieren. Es ist auch möglich, dass nach §495a ZPO eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren getroffen wird. Das ist bei Bagatellforderungen durchaus üblich.

quote:<hr size=1 noshade>Kann ich michr in der Sache anwaltlich vertreten lassen? <hr size=1 noshade>


Das ist natürlich möglich. Vor dem Amtsgericht herrscht kein Anwaltszwang.

quote:<hr size=1 noshade>Kann es auch sein, das ich freigesprochenwerde? <hr size=1 noshade>


Das Gericht wird die vorgebrachten Argumente und Beweise prüfen und dementsprechend eine Entscheidung fällen. Freigesprochen nennt man das im Zivilrecht wohl nicht. ;)

quote:<hr size=1 noshade>Ergeht dann eine Urteil oder sowas? <hr size=1 noshade>


Sofern kein Vergleich geschlossen oder die Klage zurück genommen wird, ist das die logische Konsequenz

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys3/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.196 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen