Mahnbescheid trotz vorheriger Bezahlung??!!

11. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)
Mahnbescheid trotz vorheriger Bezahlung??!!

hi

habe folgendes problem.
hatte noch eine rate bei einem inkasso unternehmen offen.
ca 36 euro. ist am 3.5 vom konto abgegangen. dann samstag den 8.5 flattert der mahnbescheid ins haus. knapp 90 euro. kann und will ich nicht bezahlen, da ich ja die restschuld schon vorher beglichen habe.

soll ich de mahnbescheid wiedersprechen? keine lust das es noch mehr wird. was kann ich am besten tun?

danke

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

kann mir niemand einen tip geben?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Dem Mahnbescheid widersprechen? :)
Wobei ich davon ausgehe, dass Sie die Zahlung verspätet vorgenommen haben - sonst wäre der MB nicht bereits 3 Tage nach Ihrer Überweisung bei Ihnen gewesen. So schnell arbeiten weder die Post, noch die Gerichte - von den IKU zu schweigen ...
Und wenn Sie in Verzug waren, dann war auch den MB berechtigt und Sie müssen ggf. mit einer Inanspruchnahme bezgl. dieser Kosten rechnen.

-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

Auf jeden Fall zur Vermeidung höherer Kosten Widerspruch einlegen. Wenn sie Ratenzahlungen vereinbart und die letzte Rate zum feststehenden Fälligkeitstermin nicht bezahlt haben, ist es nicht auszuschließen, daß sie auf den Kosten sitzen bleiben. Sie würden dann in Verzug geraten sein, wenn die Zahlung nach einem Kalendertag bestimmt war und zu spät erfolgt ist, § 286 BGB .

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
CBW
Status:
Lehrling
(1635 Beiträge, 1002x hilfreich)

Sorry schlechter TIP von "Dieter25"! Offensichtlich ist, das die letzte Rate nicht rechtzeitig bezahlt wurde. Der MB ist somit rechtmäßig ergangen, also schnell die Kosten begleichen.
Hat der Gläuber mit seinem Antrag auf MB im Falle eines wiederspruchs die Durchführung des streitiges Verfahrens beantragt. Geht das Verfahren nach wiederspruch zum zuständigen Amtsgericht, das löst weitere Kosten aus, die von dir zu zahlen wären.
Hast du die letzte Rate und die Kosten für den MB beglichen, muss allerdings auch alles erledigt sein. Sollte dann wider erwarten noch ein VB eintreffen, dann unbedingt widerspruch einlegen!!!

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

Hallo,

quote:
Hast du die letzte Rate und die Kosten für den MB beglichen, muss allerdings auch alles erledigt sein. Sollte dann wider erwarten noch ein VB eintreffen, dann unbedingt widerspruch einlegen!!!


Das sind die Sorte Tips die immer schwer ins Auge gehen können.

Widerspruch komplett und die Kosten des Mahnbescheides (ca 24€ Gerichtskosten)
noch zeitgleich überweisen!

lg

PS:
@CBW
Zitat:
VB eintreffen, dann unbedingt widerspruch

Du schwächelst !

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

-- Editiert am 11.05.2010 23:07

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

ja wird wohl verspätet eingegangen sein. allerdings ist der mb 5tage nach zahlung ins haus geflattert. und die überweisung wurde am 1. getätigt. allerdings verspätet das gebe ich zu.

ok, also bezahle ich den mb. allerdings habe ich von den 90 euro ja schon die 36 euro forderung bezahlt. woher weiß ich was ich noch bezahlen muss? einfach die differenz? und an wen? das doch alles mist. wie lange habe ich zeit den mb zu bezahlen?

danke schonmal für die antworten.

-----------------
""

-- Editiert am 11.05.2010 23:14

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

und was ist wenn ich widerspreche, und die entscheiden gegen mich, wieviel extrakosten komme da ggf. auf mich zu?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

also die kosten für anwalt gericht und zinsen wären noch 53,02 euro.
die anderen 36euro habe ich ja bezahlt. soll ich nun widersprechen? dann bekomme ich bestimmt n neuen mahnbescheid von dem anwalt und gerichtskosten? soll ich 53,02 euro bezahlen? an wen? soll ich der hauptforderung widersprechen?
echt ratlos.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Ich halte den Widerspruch auch nicht für ein richtiges Mittel.
Wie oben bereits ausgeführt wurde, ist der Mahnbescheid berechtigt. Durch die Abgabe ans Streitgericht würden zusätzliche Kosten entstehen, wenn das Verfahren durchgezogen wird.
Und ob der Antragsteller die automatische Abgabe beantragt hat, kann hier niemand wissen.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys3/binnichtsignatur.gif></img>"

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Ich halte den Widerspruch auch nicht für ein richtiges Mittel.

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn dann der Antragsteller Vollstreckungsbefehl beantragt und die Zwangsvollstreckung einleitet, würden dem TE unnötige Kosten entstehen Diese könnte er doch durch den Widerspruch verhindern, wenn er die entstandenen Kosten, um deren Zahlung er wahrscheinlich nicht herumkommt, sofort überweisen und das in dem Widerspruch zum Ausdruck bringen würde. Vielleicht ist damit auch guter Rat teuer..

@CBW

quote:
Sollte dann wider erwarten noch ein VB eintreffen, dann unbedingt widerspruch einlegen!!!


Gegen den VB gibt es den Einspruch. Die falsche Bezeichnung wäre allerdings nicht schädlich

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

Guten Morgen ,
jetzt nochmal :
Widerspruch einlegen und den Rest zahlen wäre die sicherste Lösung!
( Würde ich empfehlen)

Die andere Lösung wäre Teilwiderspruch ( die HF ist ja bezahlt)
Bedeutet aber auch das dann nach Erlass des VB dann Schufaeintrag für 3 Jahre und diverse Pfändungsmöglichkeiten auf dich zukommen könnten.

Die hier favorisierte Möglichkeit kein Widerspruch sondern nach VB Einspruch ist NICHT zu empfehlen.
Denn auch bei Einspruch könnte die Pfändung sofort beginnen und man hätte dann evtl. eine Doppelzahlung die man sich mühevoll zurückholen muss.
Dazu den beliebten Schufaeintrag.

quote:<hr size=1 noshade>Und ob der Antragsteller die automatische Abgabe beantragt hat, kann hier niemand wissen. <hr size=1 noshade>

Interessiert auch nicht wirklich wenn bezahlt,
guckst du ZPO § 696 /4

lg


-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

hmmm.- also wie kann ich aber nun die bezahlte hf von dem gerichtsgedöns trennen? dann zahl ich eben noch die 50 euro nach. aber nicht nochmal die hf. an wen kann ich mich diesbezüglich wenden? schufa wegen 50 euro :) wenn die meinen...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

Hallo,

quote:
schufa wegen 50 euro


Nein , Schufa wegen Vollstreckungsbescheid.

Zahl den Rest abzüglich der schon bezahlten HF an den Antragsteller im MB.
Vermutlich das Inkasso , steht aber drauf.

lg

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

quote:
Interessiert auch nicht wirklich wenn bezahlt,


Interessiert schon. Mit Abgabe an das Streitgericht fallen Gerichtskosten an. Durch Rücknahme der Klage reduzieren sich diese, fallen aber nicht komplett weg.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys3/binnichtsignatur.gif></img>"

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

Deshalb müßte, um die Abgabe zu verhindern, die restliche Forderung noch vor Einlegung des Widerspruchs beglichen und der Widerspruch damit begründet werden.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

wollt nochmal ne rückmeldung geben.
habe beim antragssteller angerufen, die haben mich an den anwalt, der den bescheid in auftrag gegeben hat, verwiesen.
nach durchgabe meiner nummer etc, hat die dame gesagt das wär alles abgeschlossen weil die zahlung ja eingegangen ist, und sich das dann überschnitten hat. nennt man wohl glück :)

danke für eure antworten

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

quote:
hat die dame gesagt das wär alles abgeschlossen weil die zahlung ja eingegangen ist, und sich das dann überschnitten hat. nennt man wohl glück


Und die 24€ Gerichtskosten die schon bezahlt sind schenkt er dir ?

Dein Wort in Gottes Ohr !

lg

PS: Ich sehe schon in 14 Tagen den Tread:

Anwalt hat am Telefon gesagt ist alles erledigt , warum jetzt VB?

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
roflkartoffl
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 12x hilfreich)

ja sowas habe ich auch gedacht, aber sie meinte das wäre aus der welt alles ok etc pp.
ich werd wohl nochmal anrufen und mich extrem genau erkundigen:)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
guest-12325.05.2010 11:12:47
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 19x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Nein, vor Zahlung der Kosten erfolgt gar keine Abgabe.
--------------------------------------------------------------------------------


Das stimmt dann, wenn der Antragsteller im Falle eines Widerspruchs die Abgabe beantragt hätte (§ 12 III S.2 GKG )


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest-12325.05.2010 11:12:47
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 19x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

quote:
da auch bei einem späteren Antrag erst der Eingang der Zahlung abgewartet würde.



Da auch der Schuldner die Abgabe beantragen kann, fehlt hier der Hinweis, daß auch bei späterem Antrag des Antragstellers die Abgabe nur dann möglich ist, wenn er die Zahlung leistet.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest-12325.05.2010 11:12:47
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 19x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

quote:
späteren Antrag erst der Eingang der Zahlung abgewartet würde
.

hier fehlt das, was sie jetzt schreiben, nämlich

quote:
wenn der Antragsgegner die Abgabe beantragt?





Deshalb ist auch nicht behauptet worden´daß etwas dagegen spricht.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
guest-12325.05.2010 11:12:47
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 19x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

Frohes und harmonisches Pfingstfest!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 995x hilfreich)

Nachdem der Vielfach-User und Alleswisser zum x-mal rausgeflogen ist, muß ich noch einmal auf die Vorschuß-Frage zurückkommen, weil seine letzte Behauptung

quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Nein, das fehlt nicht, da die Feststellung:
quote:
da auch bei einem späteren Antrag erst der Eingang der Zahlung abgewartet würde
sich eben nicht nur auf einen Antrag durch den Antragsteller beschränkt

--------------------------------------------------------------------------------

so nicht richtig sein kann..
Dagegen spricht nämlich § 12 III Satz2 GKG :
"Im Mahnverfahren soll auf Antrag des Antragstellers nach Erhebung des Widerspruchs die Sache an das für das streitige Verfahren als zuständig bezeichnete Gericht erst abgegeben werden, wenn die Gebühr für das Verfahren im Allgemeinen gezahlt ist"
Das kann doch nur bedeuten, daß der Schuldner, wenn er zugleich mit dem Widersprch die Abgabe an das Streitgericht beantragt und der Antragsgegner dies unterläßt, diesen Vorschuß nicht zahlen muß.
Da es sich um eine Sollvorschrift handelt, wäre es interessant zu wissen, ob hier ein Ermessensspielraum für das Gericht vorliegt oder nicht.
Auf diese gesetzliche Vorschrift ist der User überhaupt nicht eingegangen!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.291 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen